Die lange Heimfahrt

Black Friday Aktion nur heute:

Ein neues Auto stand an. Da ich ein Fan eines gehobenen, englisches SUV-Hersteller bin und aufgrund eines Unfalls dringend einen Neuen brauchte, kaufte ich übers Internet in Trier einen solchen. Es ging im Zug in die schöne Stadt, ich übernahm den Wagen – und machte mich auf die gut fünf Stunden lange Heimfahrt damit. Nach ungefähr drei Stunden meldete sich zum einen meine Blase mit der Bitte um relativ schnelle Entleerung.

Aber auch mein Koffeinpegel war ziemlich niedrig. Passend, dass gerade das Hinweisschild für die nächste Raststätte vorbeizog. Ich also raus. Parkplatz suchen – und im Eilschritt Richtung Restaurant. Am Eingang fiel mir eine junge Frau in Leggings und mit – für ihre Verhältnisse – riesigem Rucksack auf. Aber wie gesagt: die Blase meldete höchste Priorität an!Als dieses Thema zufriedenstellend erledigt war, hoch an die Kaffeetheke und einen Espresso Doppio bestellt, das Tablet gestartet und die App der Heimatzeitung geöffnet – und auf eine kleine Verschnaufpause gefreut.

Plötzlich – ich war ziemlich in die Zeitung vertieft – trat je-mand an meinen Stehtisch. Und eine weibliche Stimme riss mich aus meinem Zeitungsstudium: „Sorry, ich hab gesehen, dass Sie ein Kennzeichen aus … haben. Ich wollte genau in diese Rich-tung und möchte Sie fragen, ob Sie mich eventuell mitnehmen würden? Bitte. “ Ein fast schon verzagter Blick schaute mich an. Die Frau mit dem Riesenrucksack. !„Ja, gerne. Aber ich möchte noch meine Zeitung zu Ende lesen und des Doppio in Ruhe austrin-ken.

Können Sie so lange noch warten?“Lachend antwortete sie: „Ich warte nun schon seit fast drei Stunden. Da werden mich die paar Minuten nicht umbringen. “ Und schon war sie mir sympathisch. Das Lächeln. Der leichte Schalk in der Stimme. Natürlich auch ihr Aussehen. Ein freundliches, offenes Gesicht, ungefähr 1,70 groß, eine normale Figur – nicht zu dick, nicht zu dünn. Süße 22 Lenze – was will ein alter Dackel (53j.

) wie ich mehr. Die restlichen 2 Stunden werden zumindest nicht langweilig – und helfen kann ich auch. Was will MANN mehr ;)Ich lud Jana – so viel hat sie mir schon verraten – auf einen Espresso ein. Wir quatschten noch ein wenig zur Aufwärmung. Und schon ging es ab Richtung Auto. Ich schnappte mir Ihren Ruck-sack und wir gingen von dannen. „Oh, ein Mann von der alten Schule?“.

„Alte Schule? Leider scheint es Old School zu sein, wenn der Mann ein Kavalier ist. Dann ja. Und vor allem: gerne“ zwinkerte ich ihr zu. Ihr Lächeln, das sie zurückgab, war einfach umwerfend. Sie ging voraus Richtung Auto. Dabei konnte ich nun endlich auch mal ihre Figur betrachten. Ach – was heißt betrachten? Bewundern!Schöne lange Beine. Einen wohlgeformten, runden Po. Aber was sehe ich da? Beziehungsweise eben nicht? Entweder sie hat drunter nichts an, oder einen extrem kleinen String.

Nichts, aber auch wirklich nichts war unter den Leggings zu sehen. „Mach Dir keine zu großen Hoffnungen, alter Depp“ dachte ich mir – und trabte hinter Jana her. Am Auto angekommen öffnete ich mit der Fernbedienung die Heckklappe, legte den Rucksack rein und öffnete ihr – eben Old School – die Beifahrertür. Sie stieg ein und ich machte auf den Weg zu meiner Seite. Als ich auf der Fahrerseite einstieg, glaubte ich zu träumen.

Sie saß bzw. lag mehr in dem Sitz, Popo leicht hochgehoben – und schob gerade die Leggings über den Al-lerwertesten und grinste mich dabei an. „Ich möchte mir nur eine leichtere, kurze Hose anzie-hen. Stört es Dich?“ Mit Blick auf ihren mittlerweile freigelegten Landingstrip und die Spalte darunter lächelte ich nur und meinte „Wegen mir musst Du auch gar nichts anziehen. Nicht schlecht, was der alte Mann hier zu sehen bekommt“.

Sie grinste bis über beide Ohren, ließ die Hosen aus und setzte sich im Schneidersitz hin und meinte zwinkernd: „Lass Dich nicht zu sehr ablenken. Ich kann, wenn ich nackig bin, nicht die Finger von mir lassen“. Das wird ja sicher eine aufregende Fahrt, dachte ich mir…Rauf auf die Autobahn, Tempomat bei 130 km/h festgeklemmt, locker dahin cruisen – und dabei miteinander quatschen. So weit, so gut. Natürlich wanderte mein Blick immer wieder mal in ihr Dreieck – wo sie hin und wieder mit ihren Finger dran rumspielte.

Auf einmal meinte sie: „Macht es Dir was aus, wenn ich es mir hier und jetzt mache? Ich bin total wuschig. Die Situati-on geilt mich total auf“. Ich muss etwas doof aus der Wäsche geguckt haben, denn sie begann zu lachen. „Tu Dir keinen Zwang an“ kam von mir – nicht wissend, ob es mir nun was ausmacht oder nicht. Dies ließ sie sich nicht zweimal sagen und positionierte eine Hand an ihrem Lustzent-rum, die andere Hand wanderte unter ihr Shirt.

Da war ich dann doch mal gespannt. Natürlich konnte ich meine Blicke nicht mehr von ihr lassen – was sich auf meine Konzentration beim Fahren auswirkte. Und auf die immer enger werdende Jeans. Da kam ein Ausfahrtsschild. Ich nahm den Tempomaten raus, setzte den Blinker und reihte mich auf den Verzögerungsstrei-fen ein. Sie grinste mich wieder, zwinkerte und meinte nur: „Na geht doch“. Raus aus der Ausfahrt, kurz links und rechts geschaut.

Da hinten geht ein Feldweg rein. Also los. Als ich in den Feldweg einbog, schaute sie mich richtig geil an. Ich hatte den Motor noch gar nicht abgestellt, da nestelte sie bereits an meiner Hose. Auf meinen erstaunten Blick hin fragte sie mich, ob ich ein Problem damit hätte. „Natürlich nicht“, kam von mir, „ich dachte nur nicht, dass Du gleich so rangehst. Ich dachte nur daran, dass ich ‚ihn‘ aus seinem Gefängnis lasse und Du es Dir weiter machst…“.

Mittlerweile war mein Stab befreit, ich hob meinen Hintern hoch, damit sie mir die Jeans und Slip runterziehen konnte. Und schon waren ihre Lippen über meinen Schwanz gestülpt. Junge, Junge – mit ihrer Zunge konnte sie wirklich gut umgehen. Und schon begann es in meinen Testikeln – nach nicht mal einer Minute – zu brodeln an. Sie hörte kurz auf, sah mich an und sagte: „Gib mir Deinen Saft.

Ich will ihn. Und danach fickst Du mich bitte durch“ – das öffnete sämtliche Schleusen und ich schoss ihr meine Sahne in den Mund, den Sie bereits wieder darübergestülpt hatte und mich noch fester wichste. Was für Abgang – so heftig hatte ich ihn schon lange nicht mehr. Und sie schluckte brav alles runter und lächelte „Geil schmeckst Du“. Und schon schwang sie sich aus Auto und riss sich das T-Shirt runter.

Wunderbar geformte, feste B-Brüste. Und ich wurde schon wieder hart. Sie ging ans Heck, riss die Heck-klappe hoch und bettelte schon fast: „Wo bleibst Du? Ich brauch Deine Zunge und Deinen Schwanz!“ Na, wenn das keine Aufforderung war. Ich raus aus dem Wagen, streifte meinen Slip und die Jeans komplett ab und ging mit wippenden Speer zu ihr – und schon wieder ein breites Grinsen auf Ihrem Gesicht. Sie saß im Kofferraum, ihr Beine weit gespreizt.

Volle, geschwollene Schamlippen und eine triefend nasse Pussy erwarteten mich. Ich beugte mich sofort runter zu ihrem Paradies. Welch‘ geiler Duft mich dort empfing – und setzte meine Zunge gleich am Loch direkt an. Mit einer Hand spreizte ich ihre Lippen noch weiter und mit einem Finger der ande-ren suchte ich ihre Perle und verwöhnte diese. Es sollte ebenfalls kaum eine Minute dauern, da fing sie immer heftiger an zu stöhnen.

Und plötzlich platzte ein Schrei aus ihr raus „Jaaaaaaa – gib‘ s mir. Fick mich mit Deiner Zuuuuuunge“ – dabei hob und senkte sich ihr Becken, als ob sie eine Maschine auf Speed ist. Sie entzog sich mir, nahm meinen Kopf in die Hände, zog mich hoch und küsste mich tief und lang. Ich spürte ihre Hand an meinem fast schon platzenden Pint und zog mich zu sich. Meine Eichel setzte bereits an ihrem heißen, pochenden Eingang an – ich zog mich jedoch leicht zurück.

„Ich habe leider keine Gummis dabei“, was sie jedoch damit er-widerte, dass sie nicht schwanger werden könne und mir vertraut. „Gib mir endlich Deinen Schwanz, sonst dreh‘ ich durch“. Das sollte mir keine Frau zweimal sagen – und schob meinen Ständer mit voller Wucht in ihre nasse Hölle. Was sie tief einatmen und mit einem lauten Stöh-nen ausatmen ließ. Mein Gott, was war sie nass – und eng. Und: ich musste langsamer machen, sonst schieße ich gleich wieder ab, so geil ist das Luder.

Sie jedoch gab Vollgas und schrie: „Los mach hinne, ich komm‘ gleich“ – und schon fing ich wieder an, sie, dampfhammermäßig zu sto-ßen. Ein Schrei – in dem Moment dachte ich nur, dass nun endgültig alle Tiere aus dem Wald für immer abgehauen sind – und sie zuckte noch wilder und heftiger. Ihr ‚Innenleben‘ kontrak-tierte mich, dass ich gar nicht mehr hin und her konnte. Und schon schoss auch ich ab.

Sie ließ sich nach hinten auf ihren Rucksack fallen – und ich bekam kurzfristig weiche Knie. Sie steckte einen Finger in ihre heiße Grotte, holte sich meinen Saft raus – und schleckte diesen genüsslich ab. „Ihr Alten seid schon geile Ficker. Danke Dir. Nun geht’s mir sehr gut“ lächelte sie mich an. Ich beugte mich zu ihr runter und küsste sie von ihrem Lustzentrum hoch über den Nabel, Bauch zu den Brüsten – und verwöhnte endlich die beiden geilen Bällchen mit der Zunge.

Was sie wie-der anfingen ließ, zu stöhnen und mit dem Becken zu kreisen. „Wenn Du so weiter machst, brauch ich Dich wieder“ ‚drohte‘ sie mir. Ich leckte noch kurz beide Nippel, erhob mich und zog mich wieder an. Wir waren wieder auf der Autobahn, das Navi zeigte noch 120 km bis zu mir nach Hause. Jana saß immer noch nackt im Schneidersitz neben mir – aber wenigstens ‚beruhigt‘. „Bis wir am Ziel sind, wird es sicher gut 20 Uhr.

Wo willst Du denn dann hin?“ „Weiß ich noch nicht“ antwortete sie. „Du kannst gerne bei mir über Nacht bleiben. Entweder bei mir im Bett oder im Gästezim-mer“. „Na dann – bei Dir im Bett“ – und grinste wieder rotzfrech. Nicht ganz eine Stunde später bog ich in die Garage ein – nicht, ohne zwischendrin immer wie-der mal Probleme mit der teilweise zu engen Jeans zu haben. Jana zog sich die Leggins wieder an – ich packte den Rucksack und wir fuhren hoch in meine schöne Penthouse-Wohnung.

Die gönnte ich mir nach der Scheidung. Gute 200 m² groß, mit Blick auf die Alpen. Jana war erstmal baff, als ich mit ihr einen kleinen Rundgang machte. Dabei kamen wir auch an der kleinen, aber feinen Sauna vorbei – welche sofort einen Begeisterungsruf bei ihr hervorrief. „Können wir die heute gleich ausnutzen?“Erstmal mal ankommen, einen Espresso für jeden zubereiten. Eine Kleinigkeit schnabulieren. Und dann das kleine Wellness-Paradies ‚eröffnen‘.

Zu diesem gehört nicht nur die Sauna, son-dern auch eine relativ große Dusche mit Regendusche, Wasserfall, etc. Jana zog sich genüsslich aus – wobei sie ja nicht viel anhatte: Leggings und T-Shirt. Dann kam sie auf mich zu, gab mir einen heißen Kuss, spielte mit meiner Zunge – und öffnete dabei meinen Gürtel. Mein ‚Kleiner‘ stand schon wieder wie eine Eins – und drängte förmlich raus aus Jeans uns Slip.

Jana zog mir die Jeans inkl. Slip runter, mein Speer wippte ihr entgegen – und sie begrüßte ihn gleich mit einem Kuss auf die Eichel und stülpte dann sofort ihren geilen Mund darüber. Ich war schon wieder so auf Druck, dass ich sie bitten musste, langsamer zu machen. Sonst geht der nächste Schuss gleich los. (Leider) hörte sie daraufhin auf, zog mir das Shirt über den Kopf und zog mich in die Dusche.

Wir seiften uns gegenseitig ein – nicht ohne den Körper des jeweils anderen genauer zu erkun-den – und zu reinigen. Speziell bei den etwas ‚gefährlicheren‘ Zonen waren wir beide sehr gründlich. Nachdem ich bei Jana die Brüste einseifte und massierte und dabei mit meinem Speer immer wieder durch ihre Schamlippen fuhr, bekam sie einen Orgasmus, wie ich ihn selten bei einer Frau erlebt habe. Erst hatte sie sowas wie Schnappatmung, die dann in einen Schrei überging, so dass ich glaubte, dass gleich die Polizei kommen müsste.

Nachdem wir beide uns etwas beruhigt hatten und abgetrocknet hatten, ging‘s in die kleine Sauna. Ich hatte sie auf ‚nur‘ 60° eingestellt, da ich nicht wusste, wie Jana eine ‚richtige‘ Sauna verträgt. Wir lagen entspannt ca. 15 Min. auf unseren Bänken – sie in der unteren Stufe, aber mit schön gespreizten Beinen, ich auf der oberen mit optimalen Blick auf ihren gesamten geilen Körper. Plötzlich fragte sie mich: „Sorry, wenn ich so direkt bin.

Aber so guten Sex hatte ich schon lange nicht mehr. Würde es Dir etwas ausmachen, wenn ich ein paar Tage bleiben könnten – und wir eine geile Zeit miteinander haben?“„Heute ist Freitagabend. Wir haben hier in Bayern ein langes Wochenende vor uns. Ich habe somit keine Termine. Also sehr gerne. Unter einer Bedingung!“ Sie schaute mich mit großen Augen an. „Nur, wenn ich nach Deiner Abreise so ausgepumpt bin, dass ich so schnell keine Frau mehr brauche!“ Jana bekam einen total lüsternen Blick, fing wieder an, ihr Paradies zu strei-cheln: „Genau das hatte ich gehofft“Sie fuhr mit ihrem linken Bein hoch zu mir und streichelte mit dem Fuß über meinen schlaff daliegenden ‚Kleinen‘ und leckte sich über die Lippen.

Ich setzte mich hoch, stieg von meiner Bank – und kniete mich vor sie hin. Und begann, ihren wunderbaren Körper mit den Händen zu erkunden und streicheln. Ohrläppchen, Hals, Brüste, Bauch, Schenkel, Waden, Füße. Wieder hoch an den Innenseite der Beine, vorbei am Paradies – nicht ohne ihre Lippen und die Knospe kurz streichelnd zu berühren. Was eine ein kurzes, aber tiefes Seufzen bei Jana hervorrief. Die Pobacken zumindest von der Seite leicht knetend – dann wieder über den flachen, knackigen Bauch hoch zu den festen, geilen Brüsten.

Sie stöhnte immer mehr. Und immer lauter. Und hat-te auch schon wieder mein Speer hochgewichst. „Können wir momentan einfach so weitermachen? Ich bin von dem bisherigen Ficken fertig – und möchte Dich einfach so genießen?“ fragte sie schwer atmend. ‚Nichts lieber als das‘ dachte ich mir. Ebenfalls froh, etwas langsamer machen zu können. Vor allem im Hinblick auf die fol-gende Nacht… – und verwöhnte sie weiter. Nach einer weiteren viertel Stunde waren wir mit der Sauna fertig und genossen ausgiebig die Dusche und machten es uns auf der großen Liege bequem.

Erst lag jeder für sich – um sich aus-zuruhen, auszudampfen – und zur Ruhe zu kommen. Nach einer Weile kuschelte sich Jana an mich. Ich lag auf dem Rücken, sie rückte von der Seite an mich ran. Sie lag auf der Seite, den Kopf auf ihrem abgewinkelten Arm abgestützt – und streichelte mit der anderen Hand meinen Körper. „So einen geilen Urlaubstrip hatte ich noch nie. So macht das Trampen richtig Spaß.

Ich möchte die vier Tage eigentlich nichts anderes, als Dich spüren. In mir. An mir. Stehst Du das durch?“Wir schauten uns an, ich streichelte dabei ihren knackigen Body, zwirbelte ihr Nippel. Sie hatte meinen Lustspender auch schon wieder auf Halbmast gestreichelt. „Bedenke, dass ich nicht mehr der Jüngste bin – und kein Dauerrammler. Eher Qualität denn Quantität“. In der Zwischenzeit war mein Zepter wieder auf Volleinsatz – und sie schwang sich auf mich, hockte sich über meinen Pint, packte ihn sich und führte in sich in ihr heißes Loch ein.

„Genau das, was Frau doch will…“ und grinste frech. Wir genossen das lange Wochenende miteinander und verließen die Wohnung so gut wie gar nicht. Sie ist dann weitergezogen in den Urlaub – und was soll ich sagen: so zwei, dreimal im Jahr treffen wir uns noch. Auf ein Wochenende :).


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (56 Votes, Durchschnitt: 8,38 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"gay sex geschichte""cuckold geschichten"bondagegeschichten"sexgeschichten bruder""anal sex geschichte""familie fickt"fickstories"natursekt lesben""hardcore sex geschichten""sex mit der schwester geschichten""teen sex stories""free porno geschichten""sexgeschichten sauna""kostenlose sexgeschichte""schwulen geschichten""geile fickgeschichten""porno geschichte""grosse hängetitten""porno mit story""gruppensex geschichten""literotika german""shemale sexgeschichten"germanliterotica.com"erotische literatur kostenlos""einfach prono""sexgeschichten kostenlos""sexgeschichten gay""sexgeschichten swinger"sexgeschichten.com"gruppensex geschichten""sexgeschichten vergewaltigt"sexgeschichten.de"geschichten inzest""gratis sexgeschichten"sexgesch"sex mit tante""literotica geschichten""sexgeschichte schwester""inzest stories""sex geschichten kostenlos""erotische fick geschichten""sex fick geschichten""kostenlose sex geschichten""xxx geschichte""sex inzest""sexgeschichten gangbang""inzest geschichten"чатурбат"inzest pornogeschichten""perverse fickgeschichten"literoticas"faustfick geschichten"pornostories"sexgeschichten vergewaltigung""tiersex story""ficken mit tante""literotica tags""sex geschichten vergewaltigung""pornografische geschichten""mein erster fick""facesitting geschichten""kostenlose sex geschichten""julia 18 darf""sexgeschichten geschwister"literotika.com"gruppensex kostenlos""reife mütter""tante fickt neffe""bdsm geschichten"sexgeschichten-xxx.com"hartcore sex""porno geschichten""brutale sex geschichten""ficken mit der schwester""zoo sex geschichten""erotik geschichten""tante sexgeschichte"literotica."geile geschichten""free sex geschichten""transen geschichten""fickgeschichten mutter""inzest sex geschichten""chaturbate account premium token generator""sex geschichte teen"lila-gurke.de"gratis erotikgeschichten"lirotica"bruder entjungfert schwester"