Es Musste So Kommen

Black Friday Aktion nur heute:

Netzfund

bylandmann©

Es sollte ein überraschender Besuch sein.

Seine Mutter äußerte an diesem sonnigen Sonntagnachmittag den Wunsch.

„Komm Peter, lass uns heute mal meine Schwester besuchen. Ich habe sie schon einige Zeit nicht mehr gesehen und sie freut sich bestimmt wenn wir kommen!“

„Meinst du nicht, du solltest sie vorher anrufen, vielleicht ist sie gar nicht zu Hause“, sagte Peter.

„Ach wo, bei so einem Wetter liegt sie mit ihrem Mann meistens im Garten um sich zu sonnen und Kaffee und Kuchen gibt´s sicher auch.“

„Na gut, ich habe nichts besseres vor, ich komme mit, fahren wir eben“, antwortete Peter.

Sie setzten sich ins Auto und machten sich auf den Weg.

Als sie dort angekommen durch den mit Büschen bewachsenen großen Vorgarten schritten, vernahmen sie die eindeutigen Geräusche und einige Schritte weiter, als sie um die Hausecke bogen, blieben beide erstarrt, von dem was sich ihren Blicken darbot, stehen.

Nackt, auf einer Decke im Rasen und auf dem Rücken liegend Toni, der Mann Mutters Schwester und auf ihm ritt in eindeutiger Position, ebenfalls nackt, ihre Schwester Helga.

Peter fühlte wie ihm seine Hose zu eng wurde, ein erregender Anblick, das nackte, sich fickende Paar dort auf der Decke, unbemerkt von ihnen, gaben sie sich stöhnend ihrer Lust hin.

Noch nie hatte Peter so etwas zu Gesicht bekommen, er musste einfach hinsehen.

Doch seine Mutter nahm ihn schnell bei der Hand und zog ihn zurück.

„Ich glaube“, flüsterte sie, „es ist wohl nicht der richtige Zeitpunkt für einen Besuch, lass uns schnell gehen, bevor sie uns bemerken, was ihnen nur peinlich wäre!“

Peter war das gar nicht so recht, gerne hätte er dem Treiben der beiden zugesehen, sein Glied versteifte sich blitzschnell, als ihn seine Mutter leider an der Hand zurück zog.

„So etwas macht man nicht, man sieht anderen nicht heimlich dabei zu“, sagte sie, ihm zugewandt, als sie wieder im Auto saßen und sie seinen Missmut bemerkte.

„Oder“, ergänzte sie, „würde es dir gefallen dabei heimliche Zuschauer zu haben, ich glaube nicht!“

Peter schwieg sich aus, er hatte da so seine eigenen Gedanken die er seiner Mutter aber nicht unbedingt mitteilen wollte, also sagte er nichts.

Die mit ihrem Mann im Garten fickende, nackte Tante Susi ging ihm nicht mehr aus dem Sinn.

Er sah sie beide noch vor sich, Toni auf der Decke liegend und seine Tante auf ihm reitend.

Wenn sie ihren Po anhob, bemerkte er wie sie an seinem nach oben gerichteten Glied auf und ab glitt, stöhnend vor Lust und mit geschlossenen Augen.

Heftig bewegte sich ihr üppiger nackter Körper, ihre vollen Brüste wogten im Rhythmus ihrer Bewegungen und in seinen Ohren vermeinte er noch das Geräusch zu hören, als sie dabei auf ihren Leib klatschten.

Er fühlte, indessen er hinter seiner Mutter ins Haus schritt seinen steifen Schwanz der gegen seine Hose drückte und der Drang sich jetzt gleich selbst zu befriedigen wurde intensiver.

Schon seit seinem vierzehnten Lebensjahr ging er regelmäßig dieser Tätigkeit nach, oft sogar mehrmals täglich.

Einige Wochen zuvor hatte er damals seinen ersten Samenerguss.

Es spritzte, als er den Höhepunkt erreicht hatte plötzlich aus ihm heraus auf seinen nackten Bauch.

Erst war er erschrocken, dann aber fuhr er mit der Hand darüber und leckte es ab, es schmeckte seltsam, aber nicht unangenehm.

Bald bemerkte er, das es ihm auch des nachts, meist wenn er einen erregenden Traum hatte, von selber kam, denn morgens war er oft klebrig zwischen den Beinen und seine Schlafhose wies gelbliche Flecken auf.

Seiner Mutter blieb das natürlich nicht verborgen wenn sie seine Wäsche oder das öfters bespritzte Bettlaken waschen musste, aber sie sagte nichts.

Inzwischen war er volljährig, der Drang nach Befriedigung wurde fast unerträglich, deshalb onanierte er nach wie vor fast täglich, verschaffte sich im Bett oder unter der Dusche Erleichterung.

Bis auf einen schnellen, stehend im Hof einer Disco vollzogenen „one night stand“ mit einem ziemlich betrunkenen Mädchen seines Alters, welches an die Hauswand gelehnt, ihren Slip abstreifte, ihren Rock hob und ihm ihren Schlitz anbot und er, geführt von ihrer Hand, schnell und hastig den Akt ausführte und es ihm nach einigen, heftigen Stößen sofort kam.

Der heimliche, nächtliche Besuch bei einer Prostituierten in einem stadtbekanntem Puff war sein zweites Erlebnis dieser Art und es ging ihm ähnlich wie mit dem Mädchen, nachdem ihm die ältere Frau gekonnt einen Gummi überstreifte und er in sie eindrang, kam es ihm ebenso schnell.

Die wenn auch nur kurzen Gefühle welche er empfand als sich sein Schwanz in einem weiblichen Unterleib bewegte, der darauf folgende schnelle Orgasmus verfolgten sein Denken und der Wunsch nach einem, seiner Meinung nach richtigem Fick beflügelte sein Tun und in seiner Fantasie während er onanierte, spielte er die geilsten Szenen durch.

Nicht ahnen konnte er, das ihn seine Mutter öfters bei seiner Tätigkeit unter der Dusche oder durch das Fenster vom Garten aus beobachten konnte, wenn er wie so oft nackt auf dem Bett lag und es sich gut gehen ließ.

Er lebte seit etlichen Jahren in der kleinen Wohnung am Stadtrand alleine mit ihr zusammen.

Seine Eltern hatten sich schon vor Jahren im guten Einvernehmen getrennt und seine Mutter war mit ihm aus der damaligen, großen Wohnung ausgezogen.

Zwar hatte er auch hier sein eigenes Zimmer, jedoch in der Enge der kleineren Wohnung blieb es nicht aus, das auch das Intimleben beider manchmal durch den anderen gestört wurde.

Peter begann irgendwann damit, seine Mutter mit anderen Augen zu betrachten.

Anfangs empfand er nichts dabei wenn sie, wie so oft total nackt aus der Dusche kam um ihr Zimmer aufzusuchen.

Auch er empfand kein Schamgefühl wenn er sich, besonders an heißen Sommertagen morgens mal nackt in der Wohnung bewegte, unbekleidet in die Küche kam um sich einen Kaffee zu holen, auch wenn sie zugegen war.

Wenn sie ein Bad nahmen geschah das meistens nacheinander und gegenseitig rubbelten sie sich dann den Rücken ab.

Gegenseitige Nacktheit war also kein Thema zwischen ihnen, schon seit frühester Kindheit bewegten sie sich unbefangen voreinander.

Dies jedoch begann sich bei Peter irgendwann schlagartig zu ändern.

Sein immer stärker werdender Sexualtrieb bewirkte, das er plötzlich in ihr nicht nur seine Mutter sah, sondern sie auch als Frau zu betrachten begann.

Meistens in den Momenten wenn er sie in völliger Nacktheit erblickte, kamen seine Gefühle auf.

Der Anblick ihres nackten Körpers, sie war mit ihren 38 Jahren im besten fraulichem Alter, erregte ihn jetzt zusehends.

Besonders wenn sie an ihm vorbei ging und ihm den Blick auf ihre vollen, hin und her schwingenden Brüste gewährte, das dunkel behaarte Dreieck ihrer Scham oder ihr praller Po, welcher, wenn sie sich im Bad bückte um ihre Füße abzutrocknen, den Blick auf den behaarten Spalt freigab, ließen sein Glied anwachsen und steif werden.

Abends, wenn sie sich in ihrem Schlafzimmer auszog, stand er nun öfters hinter der meist halboffenen Türe und schaute ihr heimlich dabei zu, schnell ging er dann in sein Zimmer um es sich selber zu machen, ihren nackten Körper vor seinem geistigen Auge.

Seine Fantasien was seine Mutter anbelangte, wurden immer gewagter und intimer , in seinen Gedanken lag er dann auf ihrem nackten Leib und fickte sie ungestüm.

Meist kam es ihm dann immer sehr schnell und er spritzte heftig ab, obwohl er sich danach immer schämte, das es ausgerechnet seine Mutter war, deren Körper er gerade als Lustobjekt benützte.

Jetzt, nach dem Besuch bei Tante Susi war Peter besonders erregt, die pikante Situation im Garten ging ihm nicht aus dem Kopf, sein Schwanz war seither steif, schon ihm Auto drückte er gegen seine Hose und er hoffte, das es seine Mutter nicht bemerkt hatte.

„Ich werde noch ein wenig fernsehen, was machst du heute Abend noch so“, fragte sie ihn mit einem eigenartigem Blick auf seinen Schritt und lächelte dabei, als sie zu Hause ankamen und ihre Wohnung betraten.

„Vielleicht ein wenig in meinem Zimmer lesen oder Musik hören“, antwortete er und errötete leicht dabei, ihr Blick war ihm nicht entgangen.

„Ob sie es bemerkt hat“, dachte er an sich herunter blickend, die Beule in seiner Hose war wohl nicht zu übersehen, dies war es wohl auch, worüber sie lächelte.

„Egal“, waren seine Gedanken, „was soll´s“und kaum in seinem Zimmer angekommen zog er sich ganz aus und legte sich aufs Bett.

Peter wollte onanieren, das nackte, fickende Paar hatte er immer noch vor Augen.

Er beherrschte seinen Schwanz ganz gut, konnte es lange hinauszögern bevor er es kommen ließ und jetzt sollte das Geschehen bei seiner Tante ihm helfen, sich mal wieder richtig abzureagieren.

Er erhob sich jedoch nochmals, vorher wollte sich etwas zu trinken holen.

Um zu dem Kühlschrank in der Küche zu gelangen, musste er an Mutters Schlafzimmer vorbei.

Sie würde dort sicher vorm Fernseher sitzen und nicht sehen, wenn er leise nackt mit seinem steifem Glied, an ihrem Zimmer vorbei in die Küche ging.

Sie hatte dort einen kleinen Fernseher nebst einem Videorecorder auf einem Tisch plaziert und zog sich des abends öfters zurück, um sich im Bett liegend, ihr Programm oder ein Video in Ruhe anzusehen.

Nicht alles was Peter im Wohnzimmer am Fernsehgerät verkonsumierte, besonders die Sportsendungen, interessierten sie nicht, also zog sie sich zurück.

Peter, auf dem Weg zum Kühlschrank, bemerkte das die Türe ihres Schlafzimmers einen Spalt offen stand und er warf einen schnellen Blick hinein.

Was er zu sehen bekam, konnte er kaum fassen.

Gerda, seine Mutter saß auf ihrem Bett, mit dem Rücken an die Wand gelehnt.

Ihr Kleid hatte sie nach oben geschoben,die Schenkel waren weit geöffnet, die Knie angehoben und ihre rechte Hand bewegte sich heftig in ihrem Slip, welcher sich genau in seiner Blickrichtung befand.

Ihre Augen waren auf das Fernsehgerät gerichtet, aus dessen Lautsprechern anhaltendes, eigentümliches Stöhnen ertönte. Auch seine Mutter stöhnte leise, die Hand im Slip bewegte sich schnell, sie onanierte heftig während sie auf den Bildschirm blickte.

Das auch sie onanierte, es sich ab und zu selber machte, hatte Peter schon längst mit bekommen.

Des öfteren hatte er abends durch ihre geschlossene Schlafzimmertüre ihr leises Stöhnen und Keuchen vernommen, irgendwie musste sie ja auch ihre Lustgefühle ausleben und bildlich, während er sich danach immer befriedigte, stellte er sich vor, wie sie es machte und wünschte sich, ihr dabei einmal zusehen zu können.

Und jetzt sah er es, erstmalig, ein erregender Anblick und er vergaß das es seine Mutter war welche dort saß und sich zwischen ihren Beinen rieb.

Sein Glied, welches durch den Schreck ihres Anblicks zuerst etwas an Härte einbüßte, begann sich wieder aufzurichten, wurde steif und er begann, die ihn erregende Tätigkeit seiner Mutter beobachtend, es langsam zu reiben, als sie plötzlich ihren Kopf zur Türe drehte und ihn erblickte.

Da stand er nun, wurde starr vor Schreck und Verlegenheit, nackt und sein steifes Glied in der Hand sah sie zu ihm hin.

In sein Gesicht zog die Schamröte eines, bei heimlichen Tun ertappten Jungen und er rechnete schon mit einem heftigen Donnerwetter, doch sie lächelte ihn nur seltsam an und sagte; „ich habe schon lange gemerkt, das du erwachsen geworden bist.

Du musst mich nicht so heimlich dabei beobachten, komm einfach herein und deine Erregung brauchst du auch nicht zu verstecken, ich weiß genau wie so etwas aussieht und das er steif ist stört mich nicht, im Gegenteil, ich sehe es gerne wenn ein Mann erregt ist und es auch zeigt!“

Alles hatte er erwartet, nur eine Bemerkung dieser Art nicht gerade, zögernd und verlegen trat er auf sie zu und trotz ihrer aufmunternden Worte, versuchte er seine steife Männlichkeit mit den Händen zu bedecken.

Nun sah er, was sich im Fernseher abspielte, das Geschehen, welches seine Mutter zum onanieren anregte.

Dies war kein normales Programm sie schaute sich ein Video an, einen Pornofilm an.

Er wusste, das sie so solche Videos besaß, doch sie hielt sie immer gut versteckt vor ihm.

Oft hatte er heimlich, wenn sie mal abwesend war, danach gesucht, aber leider keinen ihrer Filme finden können.

In der gerade laufenden Szene stieß ein nackter Mann einer Frau, die sich ebenfalls nackt, gerade vor ihm bückte, von hinten seinen enorm dicken Schwanz zwischen die Schenkel, hinein in ihre dicht behaarte Muschi.

Ihre großen, schweren Brüste hingen nach unten und bei jedem Stoß baumelten sie wie zwei Glocken hin und her, eine erregende Szene und Peter musste einfach hinsehen.

Seine Mutter blickte ihn von der Seite an; „alt genug bist du ja für so etwas, möchtest du mit mir zuschauen, den Film ansehen, gefällt es dir was die beiden dort treiben?“

Peter nickte nur, immer noch rot im Gesicht, jedoch seine Verlegenheit verflüchtigte sich langsam, ihre offenen Worte trugen dazu bei.

„Doch, ich würde gerne zusehen,“ sagte er, „aber nur wenn es dich nicht stört,“ fügte er hinzu.

„Nein ganz und gar nicht, nimm deine Hand weg und dann mach ruhig weiter da unten.

Was du tust, ist ganz normal, fast alle tun es und ich habe es schon vor längerer Zeit bemerkt das du es dir, genauso wie ich, oft heimlich machst.

Du siehst ja, ich mache es jetzt auch, ich bin erregt und da helfe ich mir eben selber wie so oft, wenn mich die Lust überkommt und ich alleine bin, ohne einen Mann der mich befriedigen könnte!“

Ihre Offenheit ihm gegenüber und das sie sich ohne Unterbrechung vor seinen Augen weiterhin streichelte, ließen seine Hemmungen schwinden und er nahm die Hand von seinem langsam wieder steifer werdenden Schwanz.

Die ganze, fast unwirkliche Situation erregte ihn nun auch zusehends.

Im Fernseher das sich heftig fickende Paar und hier vor ihm auf dem Bett seine Mutter mit nach oben geschobenem Rock, ihre, neben dem jetzt zur Seite geschobenem Slip sich heftig bewegenden Finger und er selbst auch nackt und erregt, mit jetzt steifem Schwanz neben ihr stehend.

„Nun setze dich schon neben mich, du bist genau so angeregt wie ich, ist ja auch nicht zu übersehen und den da, brauchst du vor mir auch nicht zu verstecken“, lächelte sie und blickte auf sein steifes Glied.

Peter folgte ihr, setzte sich neben sie auf das Bett, jedoch zwiespältige Gefühle kamen in ihm auf.

„Weißt du“, sagte sie, ihn dabei ansehend, „der etwas anders verlaufende Besuch bei meiner Schwester heute Nachmittag geht mir nicht aus dem Sinn.

Es hat mich erregt, geil gemacht, die beiden, wenn auch nur kurz, sich ficken zu sehen, so etwas macht an und da bekam ich eben Gefühle und wie ich bemerkte, ging es dir ja auch nicht anders, lächelte sie.

Ein wenig neidisch bin ich meiner Schwester schon, im Gegensatz zu ihr komme ich schon lange nicht mehr in diesen Genuss und ab und zu hätte ich auch ganz gerne wieder mal einen Mann in mir, einen Schwanz der es mir richtig besorgt, mich so richtig durch fickt!“

Peter wunderte sich ein wenig über ihre Ausdrucksweise, so kannte er sie ja gar nicht, vulgäre Ausdrücke waren eigentlich noch nie über ihre Lippen gekommen.

Sie stöhnte leicht, „aaaah, tut das gut, ich muss mich ausziehen, es sich ganz nackt zu machen ist es am schönsten, wie du wohl auch weißt“,fügte sie hinzu.

Peter war aufgestanden, die Situation und ihre Offenheit überforderten ihn nun doch, obwohl er bis zum äußersten erregt war und sein Schwanz nach Entspannung verlangte, war es ihm peinlich, es sich hier vor seiner Mutter zu machen, neben ihr bis zum abspritzen zu onanieren.

„Du kannst ruhig dableiben wenn du möchtest, komm setze dich doch wieder neben mich, schämen musst du dich vor mir nicht, ich tue es ja vor dir auch nicht, siehst du.“

Sie stand auf und streifte ihr Kleid ab und entledigte sich von Slip und BH, nackt und ohne jegliche Scham präsentierte sie jetzt Peter ihren vollen, weiblichen Körper.

Peters Erregung war nun nicht mehr zu übersehen.

Hart und steif stand sein Schwanz, leicht nach oben gebogen von ihm ab und auf der blanken, roten Eichel erschien ein erster, glänzender Tropfen.

Sie setzte sich nun wieder auf ihr Bett, lehnte sich zurück und spreizte ihre Schenkel, ermöglichte ihm so den Blick auf ihr dunkel behaartes, halb geöffnetes Dreieck aus welchem die Schamlippen rosig schimmernd hervortraten.

Mit beiden Händen zog sie diese nun auseinander und er blickte zum ersten Mal in den geöffneten, nassen Schlitz einer erwachsenen Frau, sah in das rosig und feucht glänzende Innere einer weiblichen Scheide.

Peter hatte nun keine Hemmungen mehr, er konnte nicht anders, sich heftig wichsend setzte er sich wieder neben sie, so hatte er sie sich immer, während er in seinem Zimmer onanierte vorgestellt und wenn er sie dann gedanklich bestieg, seinen Schwanz in ihr versenkte, kam es ihm immer sehr schnell.

Das fickende Paar im Fernseher war zur Nebensache geworden.

Er blickte neben sich auf ihre vollen Brüste mit den dunklen Nippeln welche sich verhärtet hatten, weiter hinab über ihren leicht gewölbten Bauch zu ihrem Schlitz, in welchem sie jetzt wieder anfing sich mit zwei Fingern zu streicheln.

Gerda hatte alle Hemmungen abgelegt, schon lange war sie nicht mehr so erregt gewesen wie in diesem Moment.

Nicht Peter ihr Sohn saß nackt und mit steifem Schwanz neben ihr, nein, ein junger, knackiger Mann, geil wie sie selbst war es, dessen Blicke ihren Körper streiften, während er wichste, seine Hand an dem nicht gerade kleinem Schwanz auf und ab glitt.

„Nun, gefällt sie dir meine Muschi, möchtest du sie mal anfassen, trau dich nur, komm her“, sagte sie indessen sie seine Hand ergriff, sie zu sich zog und über ihr Dreieck legte.

Noch zögernd lag seine Hand auf ihrem offenen, heißen Schlitz, er fühlte die Wärme und ihre schleimige Nässe, es war geil sie zu berühren, sein Schwanz schwoll noch mehr an und seine Eier begannen zu schmerzen.

„Traue dich nur, stecke deine Finger hinein, das tut gut“, stöhnte sie voller Erregung ob seiner Berührung auf ihrem Lustzentrum.

Er wagte es sich hinein zu tasten, bewegte langsam, noch zögernd seine Finger in ihr, fühlte den schleimigen Lustsaft der aus ihr kam, mehr wurde, zu fließen begann als sie seine tastenden Finger in ihr fühlte.

Sie stöhnte lustvoll, ihr Becken drängte sich seinen suchenden Fingern entgegen, sie wollte, das er tiefer in sie ging.

„Komm küss mich,“, sie stöhnte, richtete sich auf und drehte ihren Kopf zu ihm.

Ihre vollen, leicht geöffneten Lippen näherten sich seinem Gesicht, kamen näher, berührten Peters Mund und legten sich auf den seine Lippen.

Ein Seufzer entfloh Peter als ihre Zunge suchend in seinen Mund eindrang, die seine suchte, leckend seinen Gaumen berührte.

Noch nie war Peter so geküsst worden, er schloss die Augen und erwiderte, so gut er konnte, ihren Kuss gleichermaßen, saugte und lutschte an ihrer Zunge so wie sie es bei ihm tat.

„Ich habe dich unendlich lieb Peter, du bist alles für mich“, flüsterte sie ihm ins Ohr als sie sich von ihm löste und dann sagte sie, „schau mal, dort im Film, hast du das auch schon mal gemacht?“

In dem noch laufenden Video hatte sich die Szene verändert.

Der Mann lag jetzt zwischen den offenen, weit gespreizten Schenkeln der Frau, sein Mund auf ihrer Spalte und seine Zunge wanderte in ihr hin und her, er leckte sie intensiv indessen sie stöhnend ihren Unterleib heftig bewegte.

„Nein erwiderte Peter, so was ist neu für mich, dazu hatte ich noch keine Gelegenheit“, gab er zu „und, hast du schon mal so Mama“, fragte er.

„Ja, mein Lieber, früher sehr oft als ich noch mit deinem Vater zusammen lebte, es war herrlich unten von ihm mit dem Mund verwöhnt zu werden, die meisten Frauen lieben es so, nicht nur die Männer, möchtest du es bei mir auch versuchen“, fügte sie hinzu, „es würde mir gefallen und dir sicher auch.“

„Ich bin dein Sohn Mama, macht dir das nichts aus, das ist doch verboten, das dürfen wir doch eigentlich gar nicht.“

„Verboten ist vieles und wird trotzdem getan und wenn wir beide so etwas tun, geht es niemand was an, Hauptsache wir wollen es beide und es bleibt unter uns.

Hattest du noch nie den Wunsch mit mir mal intim zu werden, mit mir Sex zu haben, sei ehrlich!“

Sie blickte ihn an und legte dabei einen Arm um seine Schulter, zog ihn an sich, schmiegte seinen Kopf an den seinen.

Ihre Hand tastete sich zu seinem Schwanz, legte sich um ihn und bewegte sich langsam auf und ab.

„Doch Mama, in Gedanken habe ich schon oft mit dir, ist es schlimm“, antwortete er stöhnend unter ihren sanften Bewegungen.

Er konnte es kaum fassen, seine Mutter wichste ihn, was für ein schönes Gefühl.

„Nein, gar nicht“, antwortete sie ihm, „diese Gedanken gegenüber seiner Mutter hat wohl jeder Sohn einmal und umgekehrt, ich habe sie, was dich anbelangt auch sehr oft und stelle mir dabei vor wie es wäre von dir geliebt zu werden, dich einmal tief in mir zu spüren, von dir gefickt zu werden!“

Das Video war zu Ende, es herrschte Stille im Raum, sie blickten sich an, vereint in gleichen Gedanken und Gefühlen, beide jetzt voller Lust und gegenseitigem Verlangen.

Sie hatten sich offenbart, ihre Gefühle und Wünsche einander Preis gegeben, es gab keine Geheimnisse mehr zwischen ihnen.

Gerda rutschte nach vorne zur Bettkante, öffnete weit ihre angewinkelten Schenkel, „komm küss mich dort unten, ich möchte deine Zunge spüren, mach´s mir, komm, knie dich vor mich hin!“

Peter konnte nicht anders, oft schon hatte er andere erzählen hören wie geil es sei, die Muschi einer Frau zu lecken und wie die meisten auch darauf abfuhren wenn man es ihnen mit dem Mund machte.

Er ging vor ihr in die Knie, neigte noch immer etwas zögernd den Kopf nach unten.

Ihr Geschlecht lag jetzt offen vor seinem Gesicht und jetzt tat er was sie wünschte und legte seinen Mund darauf, küsste ihre Schamlippen welche sie mit ihren Händen für ihn öffnete.

Da begann er sie zu lecken, tauchte seine Zunge in die offene Scheide seiner Mutter.

Sie hatte sie zurück gelehnt, gab sich ihm ganz hin und mit geschlossenen Augen genoss sie seine Berührungen, fühlte seine sich bewegende Zunge in ihr.

Was für ein Gefühl, ein eigenartiger Geruch, ein seltsamer, unbekannter Duft empfand Peter, ein für ihn angenehmer Geschmack erreichte seinen Mund, es war erregend und es gefiel ihm, es machte ihn an sie an ihrer intimsten Stelle zu riechen und zu schmecken.

Seine Zunge wanderte in ihr umher, schleimiger Saft lief in seinen Mund.

Er spürte eine harte Erhebung, wie eine Knospe empfand er und glitt leicht mit der Zunge darüber, leckte an ihr, worauf seine Mutter laut aufstöhnte und ihr Becken unruhig werdend, hin und her bewegte.

Peter erschrak, er hörte auf die harte Erhebung in ihrem Schlitz zu lecken.

„Hab ich dir weh getan?“

„Nein Peter, im Gegenteil, du hast nur die Stelle entdeckt, an der eine Frau am empfindlichsten reagiert, es ist das Lustzentrum, die Klitoris!

Sie ist in etwa zu vergleichen mit deiner Eichel, genau so sensibel und empfindlich.

Stell dich mal hin, ich zeig es dir, du wirst sehen wie es sich anfühlt wenn ich es bei dir mit dem Mund mache!“

„Mein Gott“, waren seine Gedanken, „nie hätte ich geglaubt mal mit Mam in so eine Situation zu geraten, ihr so nahe zu kommen.“

Peter gehorchte und stand auf, sein Schwanz in voller Erregung hart und steif vor ihrem Gesicht.

Zärtlich zog sie ihm mit den Fingern die Vorhaut zurück, seine Eichel trat blank und rot glänzend hervor und ihr Mund legte sich um sie, mit ihrer Zunge umkreiste sie seine sensibelste Stelle und jetzt begann Peter zu stöhnen, zu stark waren die Gefühle welche er bei ihrem Tun empfand.

„Bitte, bitte hör auf, es ist so intensiv, ich kann es nicht mehr halten, gleich passiert es sonst!“

Sie hörte auf und lachte; „siehst du, genau so empfinde ich wenn du meine Klitoris leckst, der Reiz wird so stark, das er zum Orgasmus, das heißt zum Höhepunkt führt, genau so wie bei dir, wenn du wichst und dann spritzt, so wie letzte Woche abends!“

„Du hast mich dabei gesehen?“ Er schämte sich.

„Ja, deine Zimmertür war ja halb offen und da konnte ich dich dabei sehen.

Es sah einfach geil aus, du lagst auf dem Rücken, den Po und die Beine nach oben gestreckt und hast versucht es dir selbst in den Mund zu spritzen.

Du hast viel Fantasie, das muss man dir lassen, so etwas habe ich noch nie bei einem Mann gesehen, es war sehr erregend für mich und ich habe mich dabei auch selber gestreichelt!“

Peter war nun sehr verlegen. Seine Mutter hatte ihm dabei zugesehen, wenn er das gewusst hätte. „An was dachtest du dabei, komm erzähl schon.“

Peter druckst herum dann sagte er; „an dich, so wie du immer aus der Dusche kommst, ganz nackt und so!“

Sie lachte;„das erregt dich so, das du dich dann wichst?“

„Ja, aber ich kann nichts dafür, es kommt mir halt dann in den Sinn und in Gedanken habe ich dann mit dir …., ich hab´s dir doch schon gesagt“, er schwieg verlegen.

„Du hast mich in Gedanken gefickt, mich, deine Mutter, mir deinen Schwanz zwischen die Beine geschoben, mich richtig gefickt!“

Sie lächelte und er nickte wieder, „ja ich hab dich gefickt dabei!“

Sie streichelte seinen Schwanz, der steif von ihm weg stand.

„Hast du denn schon mal ein Mädchen gefickt?“

„Ja, aber nur ganz kurz“, er erzählte ihr von dem kurzen Fick im Hofe der Diskothek.

Den Besuch bei der Prostituierten verschwieg er aber, alles musste sie auch nicht wissen.

Gekonnt streichelte sie indessen seinen Schwanz, bewegte ihre Hand auf und ab und als sie ihn wieder in den Mund nahm, ihn ihre Lippen gleitend bearbeiteten, fühlte sie sein nahes kommen.

Peter stöhnte, kam ihren Lippenbewegungen entgegen, vor und zurück, fickte ihren Mund.

Gerda zog sich zurück entließ ihn aus ihrem Mund, sie wollte jetzt mehr, nun wollte sie ihn in sich spüren, wollte von ihrem Sohn gefickt werden.

Sie blickte ihn an, ihre Erregung schob ihre letzten Hemmungen beiseite.

Das es ihr eigener Sohn war mit dem sie sich jetzt paaren wollte, verdrängte sie, zu weit waren beide schon gegangen, es gab kein Halten oder Zurück mehr.

„Peter möchtest du das jetzt mit mir tun, ich meine nicht in Gedanken wie sonst immer, sondern richtig, jetzt mit mir hier auf meinem Bett, willst du mich ficken?“

Das konnte doch nicht sein, seine heißen Träume und Sehnsüchte sollten sich erfüllen, sie wollte mit ihm.

„Ich weiß nicht so“, stammelte er „ich glaube schon, wäre das schlimm?“

„Nein, das ist nicht schlimm, den Wunsch haben viele jungen Männer in deinem Alter, das ist normal, nur die wenigsten haben die Gelegenheit dazu, so wie du sie jetzt bei mir bekommst wenn du es möchtest!“

„Oh Mama“, stammelte er, „so oft habe ich es in Gedanken schon getan aber nie geglaubt das du es dir auch wünscht!“

Sie lächelte,„komm auf mich, lass uns jetzt richtig ficken!“

Sie legte sich auf den Rücken und öffnete ihre Schenkel ganz weit und hob ihre Knie an.

„So, jetzt leg dich über mich, ich werde dich führen, trau dich nur, es wird sehr schön für dich sein!“

Peter war dem Spritzen schon sehr nahe, seine Mutter lag mit gespreizten Beinen und offener Muschi vor ihm und wollte von ihm gefickt werden. Der erste richtige Fick in seinem Leben erwartete ihn und dann noch mit seiner Mutter.

Er tat was sie sagte und während er sich über sie legte nahm sie seinen steifen Schwanz in die Hand und führte ihn zum Eingang ihrer Spalte.

„So, jetzt steck in mir rein, so tief es geht, hab keine Angst, es tut mir nicht weh, im Gegenteil, es ist ein wunderbares Gefühl für mich!“

Er machte was sie sagte und schob sein Glied tief hinein in die Scheide seiner Mutter, die laut aufstöhnte, zu schön war das Gefühl, jetzt von ihrem eigenen Sohn gefickt zu werden, der geheime Wunsch so vieler Mütter, für sie ging er gerade in Erfüllung und machte sie so geil, wie sie bisher noch bei keinem anderen Mann geworden war.

Er war ihn ihr, füllte sie mit seiner Männlichkeit aus, dort wo er vor Jahren mit Schmerzen aus ihr heraus kam.

Auch Peter wurde von dem Gefühl überwältigt, das er bisher so noch nicht kannte, es zum ersten Mal erleben durfte.

Sein Schwanz steckte in ihrer Muschi, in dieser warmen, weichen und glitschigen weiblichen Öffnung, die seinen Schwanz eng umschloss, es war ein wunderbares, bisher nie gekanntes Gefühl, nicht zu vergleichen mit den Erlebnissen, welche er bisher hatte.

Instinktiv begann er zu stoßen, erst langsam, zaghaft, dann immer fester und schneller, der Unterleib seiner Mutter kam seinen Bewegungen entgegen, sie streichelte dabei mit den Fingern ihren Kitzler, ihr Höhepunkt nahte, sie hielt sich nicht zurück, wissend das es bei ihm sehr schnell gehen würde.

Peter war richtig in Ekstase, seine Hände umfassten ihre Brüste, sein Mund suchte die steifen Nippel und er begann sie zu saugen.

Gerda seine Mutter hob ihren Hintern , legte ihre Schenkel um seine schmalen Hüften und umklammerte ihn fest und als er tief in ihr steckte stöhnte sie lustvoll und forderte ihn auf; „komm jetzt, stoße mich fester und spritz es in mich, ja bitte spritz es tief in mich hinein, ich will deinen Samen in mir aufnehmen!“

Er füllte sie voll aus, sie fühlte wie in der Tiefe ihrer Vagina sein Glied ihren Muttermund berührte, eine Berührung, so intim, so innig, nicht einmal ihr ehemaligen Mann konnte ihr dieses Gefühl, diesen Kontakt vermitteln und jetzt war es ihr gemeinsamer, erwachsener Sohn, welcher ihre Lustgefühle ins unermessliche steigerte.

Ihr Höhepunkt nahte und jetzt wollte sie die Erfüllung, sein Sperma, das Sperma ihres Sohnes, der so auf ihr ritt, als hätte er dies schon oft getan.

Ein Wunsch, der schon lange in ihr schlummerte, von ihrem Sohn gefickt zu werden, jetzt erfüllte er sich und sie genoss es voll mit allen Sinnen.

Peter kam, übermächtig war der Reiz, sein erster richtiger Fick noch dazu mit dem Menschen welcher ihm so viel bedeutete, den er liebte.

Alles in ihm wollte explodieren, er konnte es nicht mehr halten, seine Eier zogen sich zusammen und sein Schwanz begann mit Druck und in Schüben sich in ihr zu entleeren, er wollte nicht mehr aufhören sein Sperma in sie zu spritzen, sie damit zu füllen.

Sie fühlte das Zucken seines Gliedes, spürte wie sein Samen sich löste, tief in sie spritzte, es war der Auslöser auch für sie.

Ihre Scheidemuskeln zogen sich pulsierend zusammen, sie kam zugleich mit ihm, schrie laut auf, ihr Becken zitterte und vibrierte unter ihm wie in Krämpfen und ihr Körper drängte sich an den seinen, Gerda umklammerte ihn fest mit ihren Armen.

Sie hatte Tränen in den Augen, Tränen des Glücks und der Lust welche nur langsam in ihr verebbte.

„Oh Peter, oh mein Sohn, ich liebe dich so, du hast mich gerade unendlich glücklich gemacht!“

Peter, noch immer erregt, stieß langsam weiter in sie, sein Schwanz schwamm in seinem Sperma und ihrem Lustsaft, es lief aus ihr heraus, rann über seine Eier und über ihre Schenkel und er fickte weiter, denn die Erregung in ihm wollte nicht abklingen.

Sein Mund suchte ihren Mund welchen sie ihm willig öffnete und erneut küssten sie sich leidenschaftlich, ihre Zungen berührten sich, welche Lust, auch ihren Mund auf diese Art zu erobern, empfand Peter, tief drückte er seine Zunge in ihren Mund, leckend und saugend vereinigten sich beide auch hier.

Dann lösten sich ihre Körper, nebeneinander lagen beide, schwer atmend und entspannt blickten sie sich in die Augen.

„Es war so schön, so einmalig schön, hat es dir auch gefallen, war es gut,“ flüsterte sie, immer noch Tränen in den Augen und strich ihm dabei zärtlich über die Haare.

„Ja Mama, es war wunderbar, ich habe es mir nicht so schön vorgestellt, ich möchte noch oft mit dir wenn du es auch willst,“ antwortete er und seine Hände suchten ihre Brüste, die sie ihm willig überließ.

„Zu gerne, ich werde dir noch viel beibringen, du wirst staunen wie schön es sein kann, aber jetzt lass uns schlafen gehen und heute und auch zukünftig, wenn du es möchtest, ist dein Platz in meinem Bett.

Sie küsste ihn nochmals zärtlich auf den Mund, er erwiderte den Kuss und sie strich sanft über seinen Schwanz aus dem noch einige, letzte Tropfen langsam hervor traten, streichelte seine Eier und sagte; „ich glaube, wir werden in Zukunft noch sehr viele schöne Stunden miteinander haben.“

Sie zog die Decke über ihrer beider Körper und eng an ihren Leib geschmiegt, die Hände auf ihren Brüsten, schlief Peter ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (111 Votes, Durchschnitt: 8,82 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



urlaubssexsexgeschichen"sex geschichten.com""freie erotische geschichten"sexgeschichtem"porno geschichten zum lesen"чатурбат"fickgeschichten inzest""erotische sexgeschichte""sexgeschichten mittelalter""fick in der sauna""gratis fickgeschichten""inzest geschichte""gangbang geschichten""german literotica""tiersex geschichten"literotika.com"ehe hure"tittensex"inzest sexgeschichte""sex mit schwiegervater""kostenlose bdsm geschichten""porno mit story""tante neffe sex""sexgeschichten inzest"sexgrschichten"erotiche geschichten""vater tochter sexgeschichten""gangbang sexgeschichten""sex geschichten.com""inzest anal""sex mit dem lehrer""sex mit reifen frauen""bruder fick schwester""heiße sexgeschichten""sexgeschichte nachbarin""teen sex geschichten""micaela schäfer katja krasavice porn""harte sexgeschichten""schwulen geschichten"eroticgeschichtenporngeschichten"sexgeschichten kostenlos""gay sex geschichten""versaute geschichten""beste sexgeschichten.com""erotische sex geschichte""literotica net""sexgeschichten reife frauen"eroticgeschichtensexgesch"kostenlose sexgeschichte""sexgeschichten schwiegervater""mutter fickt mich""lila pfirsich de""bi sex geschichten""mutter ficken geschichten""sexgeschichten schwängern""free sex geschichten""deutsche sex geschichten""erster gangbang""free sex geschichten""erotik geschichte""pornografische geschichten""sexgeschichten tante""erotische geschichten kostenlos""inzest geschichten""xxx inzest"literotica:com"erotische geschichten inzest""sex auf dem bauernhof""sexgeschichten cousine""erotic geschichten""kostenlose erotische geschichten""er fickt meine frau""gaysex geschichten""dreier sexgeschichten""erstes mal sex porno""kostenlose sexgeschichten""sex geschichten teen""hardcore geschichten""sexgeschichten bauernhof"