Im Krankenhaus

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal , der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Autorin: Punishman 0 Die VorgeschichteWegen einer nicht erwähnenswerten Sache lag ich im Krankenhaus. Mit mir im Drei-Bett-Zimmer lag noch ein ca. 65-jähriger Opa, der ziemlich scharf auf die jungen Krankenschwestern war. Zwei von dreien, die bei uns ab und zu vorbeischauten, bemerkten das wohl auch und provozierten den Alten regelrecht, indem sie sich wie zufällig vor seinem Bett bücken mussten, weil sie angeblich etwas fallen lassen hatten. Doch jedes Mal wenn der geile Sack den Krankenschwestern an den Arsch packen wollte, waren diese schon wieder aufrecht und auf dem Weg aus dem Zimmer.

Wegen seinem Alter war er halt nicht mehr der schnellste. Die dritte Krankenschwester war ein ziemlich schüchternes Wesen, die aber immer sehr nett war. Da ich mich eigentlich mit ihm ganz gut verstand, ließ ich mich von ihm dazu überreden, diesen jungen Dingern eine Lektion zu erteilen. Zuerst fiel uns nichts ein, womit wir die Krankenschwestern erschrecken könnten. Schließlich kam der Opa auf die Idee, dass, wenn das nächste Mal die Betten gemacht werden, ich die Krankenschwester doch mit einem erigiertem Glied erschrecken könnte.

Er meinte, er würde es ja selbst tun, aber bei ihm liefe da halt nicht mehr so viel. Ich meinte noch, ob er es geil fände, wenn ich mich vor ihm erst einen anwichse, oder wie soll ich sonst auf Kommando ein Rohr bekommen, doch er gab mir einen ziemlichscharfes Pornoheft, welches seine Wirkung nicht verfehlte, denn schon beim ersten durchblättern am Abend hatte ich eine sagenhafte Latte. Am nächsten Morgen sollte die Aktion unter allen Umständen steigen, da dies der letzte Tag von dem Opa war und er entlassen werden sollte.

Ich stellte also den Wecker, damit ich schon wach war, bevor eine von den Krankenschwestern ins Zimmer kam, und ich schon mal im Heft blättern konnte um so meinen Steifen präsentieren zu können. Natürlich musste ich auch noch den Opa vorher wecken, damit er auch das erschreckte Gesicht der Krankenschwester sehen konnte. Pünktlich um 07. 00 Uhr, mein Rohr stand schon gewaltig, und ich lag extra nackt im Bett, ging die Tür auf, und eine von den Krankenschwestern kam herein.

USERTREFFEN!!! 3- ER mit Patrick und Steffen!!!!

  • Dauer: 9:32
  • Views: 288
  • Datum: 07.04.2018
  • Rating:

Ich verwöhne meine PUSSY!

  • Dauer: 5:30
  • Views: 27
  • Datum: 12.03.2020
  • Rating:

HOT Dirty-Talk mit Abspritz-Countdown

  • Dauer: 6:25
  • Views: 9
  • Datum: 22.05.2020
  • Rating:

“Guten Morgen, dann wollen wir mal die Betten machen“ sagte sie noch, bevor ich begriff, dass es nicht eine von den Krankenschwestern war, die es treffen sollte. Es war nämlich die schüchterne gewesen, die zur Tür herein kam. Ich wollte noch meine Decke festhal-ten, weil ich ihr das nicht antun wollte, doch sie hatte die Decke schon zurückgezogen. Da stand er mir nun wie eine Eins und wusste sich nicht zu verstecken.

Sie bekam einen hochroten Kopf und fing das Schreien an:“ Sie Mistkerl, das wird Konsequenzen für sie haben“. Dann lief sie heulend aus dem Zimmer. Durch die langsam zufallende Tür konnte ich noch sehen, wie sie einem Pfleger direkt in die Arme lief. Der Opa freute sich wie nichts Gutes, weil er wohl nicht kapierte, oder nicht kapieren wollte, dass es hier diefalsche Krankenschwester getroffen hatte. Ich jedenfalls hatte ein total schlechtes Gewissen, und ein flaues Gefühl setzte in meinem Magen ein.

Was mögen das wohl für Konsequenzen sein, mit denen sie gedroht hatte? Ich lag noch einige Zeit so da und überlegte, bis mir auf einmal kalt wurde. Ich lag immer noch nackt auf dem Bett, und die Decke lag auf dem Boden. Also zog ich erst mal meine Shorts an und deckte mich wieder zu. Der Opa ist wieder eingeschlafen. Die VerhandlungDas alles ist vor einer Stunde geschehen, und seitdem hat sich noch nicht wieder eine Krankenschwester hier blicken lassen.

Das Frühstück ist wohl für unser Zimmer ausgefallen. Die Unruhe in mir wird immer größer, je mehr die Zeit vergeht. Das kann doch nur bedeuten, dass sie alles erst mal dem Pfleger, dem sie in die Arme gelaufen ist, und dann der Oberschwester erzählt hatte. Jetzt bekommt wahrscheinlich die Klinikleitung die Geschichte erzählt, und die wird dann die Polizei rufen. Ich sitze also ganz schön in der Tinte. Wahrscheinlich sollte ich mir jetzt schon mal eine gute Ausrede, und vor allem eine gute Entschuldigung überlegen.

Plötzlich geht die Tür auf und die Krankenschwester, plötzlich fällt mir auch ihr Name ein, Ute heißt sie, steht vor meinem Bett. Auf einmal wirkt sie gar nicht mehr so schüchtern. “Das die Aktion von heute Morgen bestraft werden muss, ist dir doch wohl klar, oder?“ sagt sie mit fester Stimme, die keinen Widerspruch duldeten. Ich will gerade eine Entschuldigung losleiern, da unterbricht sie mich barsch. “Halt die Klappe und hör mir gut zu.

Du hast zwei Möglichkeiten. Die erste ist,dass Klinikleitung die Polizei ruft und dich wegen sexueller Nötigung, Belästigung oder sonst was anzeigt. Ich könnte die Story sogar noch soweit aufbauschen, und der Polizei erzählen, dass du auch nach mir gegriffen hast. Dann wird vielleicht auch eine versuchte Vergewaltigung daraus. “Mein flaues Gefühl wird langsam zur Übelkeit, und ich male mir schon aus, wie ich im Knast lande. “Kommen wir nun zur zweiten Möglichkeit.

Bei dieser Möglichkeit bekommt die Klinikleitung von alledem nichts mit. Das bleibt dann alles zwischen zwischen dir und den Krankenschwestern und -pflegern. “ Sie grinste, oder war es doch sogar ein freundliches Lächeln? Ich hatte also recht, sie hat alles dem Pfleger erzählt. Was kann mich also erwarten. Soll ich verprügelt werden? Na gut, besser ein paar blaue Flecken, als der Knast. Vielleicht geht es hier ja auch nur ums Geld.

Ein etwas größerer Betrag in die Kaffeekasse, damit die eine richtig schöne Fete machen können. Erleichterung macht sich breit. “Ok, ich nehme die zweite Möglichkeit“, sage ich. “So, wirklich?“ Sie zieht die Augenbrauen abwertend hoch. “Du weiß doch gar nicht, worum es sich dabei handelt. “ Ich erwidre: “Ist mir egal, alles ist besser als die erste Möglichkeit“. “Wenn das so ist, dann unterschreib dieses Papier. Du brauchst es gar nicht durchzulesen, denn wenn Du nicht unterschreibst, dann kommen wir sofort zur Möglichkeit Eins.

“ Also bleibt mir gar nichts anderes übrig als das Ding ungelesen zu unterschreiben. Das Wort Vertrag kann ich noch erhaschen, aber was für ein Vertrag ist das wohl? Nun lächelt sie zufrieden, oder ist es jetzt doch eherein höhnisches Grinsen? “Wir werden später auf dich zurückkommen“ sagte sie und verschwand aus dem Zimmer. Der Opa pennt immer noch und hat von dem ganzen Gespräch nichts mitbekommen. Der AbendJetzt ist es 20.

00 Uhr und die ganze Sache ist schon knapp 12 Stunden her. Den ganzen Tag hat sich hier keiner mehr blicken lassen, seit Schwester Ute zur Tür raus ist. Würde mein Magen jetzt nicht so knurren, würde ich denken, ich hätte die ganze Sache nur geträumt. Zum Glück habe ich noch eine Flasche Selters gehabt, denn ich hätte mich auch nicht raus getraut, um nach einem Getränk zu fragen.

Der Opa ist so gegen 10. 00 Uhr wieder aufgewacht, aber wir haben uns heute nur über belangloses Zeug unterhalten. Entweder ist der schon so senil, dass er alles vergessen hat, oder er will nicht darüber reden. So langsam habe ich auch die Hoffnung, dass dieser Tag ohne Essen die eigentliche Bestrafung ist. Schwester Ute wollte mir halt auch nur einen Schreck einjagen. Vielleicht hat sie meine Aktion von heute Morgen auch als Jux erkannt.

Die Tür geht auf, und herein kommt der Pfleger ,ich glaube, Frank ist sein Name, dem Schwester Ute heute Morgen in die Arme gerannt ist. “Folge mir“ sagt er. Während ich mir meinen Trainingsanzug anziehe frage ich: “Wohin?“ und bekomme zur Antwort: “Zu deiner Bestrafung, und jetzt kein Wort mehr“. Daran werde ich mich halten, denn der Pfleger wirkt ziemlich kräftig, und ich bin der Meinung, einmal mitbekommen zu haben, dass er auch einen asiatischen Kampfsport betreibt.

Wir gehen zum Fahrstuhl, und er drückt aufden Knopf “K 2“, also geht es nach unten. Unten angekommen muss ich ihm einen langen Gang bis zu einem Raum an dessen Ende folgen. Er macht die schwere Tür auf und schubst mich in den Raum. Stolpernd betrete ich diesen, als auch schon die Tür hinter mir zufällt. Ich höre noch wie ein Riegel fällt. Ich bin also eingeschlossen. Zum Glück ist das Licht an, und ich kann mich etwas umsehen.

Sieht aus, als ob das ein Lagerraum für ausrangiertes Krankenhausinventar ist. Es stehen ein paar Betten, alte Nachttischschränke die auf schiefen Rollen stehen und ein paar alte Holzschränke rum. In der Mitte des Raums steht ein alter Operationstisch und daneben ein gynäkologischer Stuhl. Ich setze mich auf den Operationstisch, denn wer weiß wie lange die mich hier unten noch warten lassen wollen. Dieses mulmige Gefühl im Magen setzt wieder ein.

Was mögen Schwester Ute und der Pfleger mit mir Vorhaben?Ich höre wie der Riegel von außen wieder betätigt wird, und die Tür wird geöffnet. Herein kommen fünf Krankenpfleger und Schwester Ute mit den beiden anderen Krankenschwestern, die dem Opa so gefielen. “So, du Schwein“, sagt Schwester Ute, “die Bestrafung beginnt jetzt. Ab sofort wirst du alles tun was Frank und ich dir sagen. Du wirst alle Pfleger mit Meister und uns Schwestern mit Herrin anreden.

Hast Du verstanden?“ Verständnislos frage ich, was denn nun los ist, da bekomme ich doch eine Backpfeife von ihr, die sich echt gewaschen hat. “Sag einfach: Ja Herrin oder Meister. Das ist alles, was wir von nun an noch von dir hören wollen. Ist das klar, SKLAVE?“ Ihre Stimme wird immerlauter. Hat sie Sklave gesagt? Was soll das denn heißen? Sie hält mir auf einmal eine Blatt Papier vor die Augen.

Es ist das Blatt, welches ich heute morgen blind unterschrieben habe, und nun kann ich es lesen. Oben steht ganz dick Sklavenvertrag. Des weiteren steht dort, dass ich dieser Gruppe die heutige Nacht für ihre sexuellen Wünsche zur Verfügung stehen zu habe, und zwar der ganzen Gruppe, auch den Männern. Ein Anflug von Übelkeit überkommt mich. Den Schwestern zur Verfügung stehen, Ok. Aber auch den Pflegern, ich hatte doch nie was mit Männern.

Aber für mich gibt es kein zurück, denn ganz unten im Vertrag steht, dass ich diese Vereinbarung freiwillig getroffen habe, und dass diese Nacht sogar auf Video dokumentiert werden darf, deren Veröffentlichung ausdrücklich von mir gestattet ist. Sie haben mich in der Hand. “Hast du jetzt verstanden, Sklave?“ fragt Schwester Ute. “Ja“ antworte ich und hab schon die nächste Backpfeife sitzen. “Ja, Herrin heißt das“ herrscht mich Schwester Ute an.

Diese Antwort gebe ich nun, das werde ich auch bestimmt nicht mehr vergessen. “Zieh dich aus“ kommt es nun von der anderen Seite von Frank. Ich antworte wie betäubt mit “Ja, Meister“. “Ah, er lernt schnell“ lacht eine von den anderen Krankenschwestern los, und als ich mich zu ihr umdrehe, sehe ich, dass sie mich mit einer Videokamera filmt. Wie demütigend. Die BestrafungNun stehe ich nackt vor all den Leuten.

“Ach schau mal, jetzt hängt dieser kümmerliche Wurm ganz schlaff an dir runter. Jetzt bist du nicht mehr so geil wie heutemorgen. Bist du bereit deine Bestrafung zu empfangen?“ kommt es von Schwester Ute. “Ja Herrin“. In diesem Augenblick entkleiden sich alle Pfleger, und ich sehe das sie alle gewaltige Schwänze haben. Wenn die steif sind, dann haben die bestimmt über 20 cm, wenn nicht sogar noch mehr, Länge.

Alle Schwänze sind rasiert, was sie noch größer erscheinen lässt, als sie ohnehin schon sind. “Leg dich auf den Tisch“ befiehlt mir Karl, und ich tue dies mit der richtigen Antwort. Schon habe ich den ersten von den Schwänzen vor meinem Mund baumeln. Ich kann riechen, dass alle frisch geduscht sind. Vielleicht wird es doch nicht so schlimm. Mir wird befohlen, den Schwanz zu blasen. Ich öffne den Mund, strecke die Zunge raus und lecke den Schwanz am Schaft.

“Nimm ihn in den Mund, du Sau“ schreit Karl und ein anderer Pfleger zieht mein Sack Richtung Knie, so dass ich aufschreie. “Ja, Meister“, ich spüre, wie mir die Tränen in die Augen schießen. Aber ganz schnell habe ich den Schwanz im Mund und sauge daran. Ich liege mit dem Rücken auf dem OP-Tisch und der Pfleger, dessen Schwanz ich blase, steht hinter mir, so dass ich meinen Kopf ziemlich überstrecken muss.

Was ich im Eifer des Blasens gar nicht bemerkte ist, dass meine Arme und meine Beine mit Handschellen nun am OP-Tisch gefesselt sind. Meine Schultern sind mit einem Gurt an diesem fixiert. Die letzte Möglichkeit zur Flucht ist also genommen. Einen Schwanz nach dem anderen muss ich nun blasen, bis diese steif sind. “Och, der arme Kerl“ sagt auf einmal die dritte Krankenschwester und kommt an den OP-Tisch, “ihr müsst ihm auch mal was gutes tun“.

Da nimmt sie meinen, zugegeben auf kleinste Größe zusammenge-schrumpften Schwanz in die Hand und beginnt lächeln meine Vorhaut vor- und zurückzuschieben. Erleichterung bei mir, ich genieße das Gefühl, wie mein Schwanz langsam größer wird. “Gefällt dir das?“ fragt sie und ich antworte mit “Ja, Herrin“. Patsch, was für ein Schmerz. Mit der flachen Hand hat sie mir auf meine Eier geschlagen. Dadurch, dass ich so fixiert bin, kann ich mich noch nicht mal vor Schmerzen krümmen.

Ich schreie wie am Spieß. “Dir hat hier aber nichts zu gefallen, und schreien kannst du, bist du schwarz bist, hier unten hört dich eh keiner. “ Langsam lässt der Schmerz nach. Schon habe ich wieder einen von diesen riesigen Schwänzen vor Augen. “Mach dein Maul auf, hier kommt was zu trinken, und wehe, es geht etwas daneben. “ Ich will seinen Urin nicht trinken und lasse den Mund geschlossen, da wird mir die Nase zugehalten, so, dass ich keine Luft bekommen, wenn ich nicht den Mund aufmache.

Außerdem droht man mir wieder mit ein paar Schlägen auf die Eier, wenn ich auch nur einen Tropfen verschwende. Notgedrungen mache ich den Mund auf und schon strahlt es warm in meinen Mund. Ab und zu stoppt der Strahl, damit ich auch wirklich alles schlucken kann. Der Geschmack ist nicht zu beschreiben, etwas Vergleichbares habe ich zuvor noch nie getrunken. Endlich ist auch der letzte Tropfen geschafft. “Lass den Mund auf, ich werde dir jetzt tief in die Kehle ficken“ sagt auf einmal ein anderer Pfleger und tritt von hinten an mich heran.

“Steck schön deine Zunge raus, damit du mir am Sack lecken kann, wenn ich ihn dir ganz in den Mund gesteckt habe“. Zum antwortenkam ich gar nicht mehr, da habe ich den Schwanz auch schon im Mund. Anfangs geht es ja noch, denn er ist wieder schlaff geworden und hat ihn noch nicht ganz eingeführt. Aber plötzlich rammt er mir den Schwanz ganz in den Mund, so dass ich seine Eichel fast schon in der Kehle habe.

Ich muss würgen. “Wenn du dich übergibst, wirst du alles wieder essen müssen, also beherrsch dich, und vergiss deine Zunge nicht. “ Was bleibt mir anderes übrig. Nachdem er mich ein paar Minuten in den Mund gefickt hat, zieht er den Schwanz aus meinem Mund und wichst ihn sich selber. Mir wird befohlen, schön den Mund offen zu lassen, da spritzt er mir auch schon seine gesamte Ladung in den Mund.

Ich muss alles schlucken, und schon wieder kommt dieses Würgegefühl. Schwester Ute kommt auf mich zu und fragte “Na, du kleiner Wicht, macht es Spaß?“ Ich will schon verneinen, doch rechtzeitig erinnere ich mich, was sie mir am Anfang sagte, also antwortete ich “Ja, Herrin“. “Das ist schön, es wird noch viel besser“, und wieder hat sie dieses hämische Grinsen auf den Lippen. Einer von den Pflegern klettert auf den Tisch, setzt seine Füße links und rechts neben meinen Kopf und steht so über mir.

“Ok, dann leck ihn mal sein Loch schön sauber“ sagt Frank und auf dieses Kommando hockte sich der andere Pfleger direkt über mein Gesicht. Nun, da mir die Ausweglosigkeit dieser Situation wirklich bewusst wird, ist mir alles egal. Hauptsache nicht wieder einen Schlag auf die Eier. Also lecke ich sein Arschloch, zum Glück ist es sauber. Ob er vorher einen Einlauf bekommen hat? Mir wird befohlen, meine Zunge in seinen Anus zu stecken, auch dies mache ich wie hypnotisiert.

Schwes-ter Ute wichst diesem Pfleger die ganze Zeit einen, und kurz bevor er spritzt, zieht sie den Schwanz so runter, das sich sein Sperma über mein ganzes Gesicht entlädt. Daraufhin setzt sich der Pfleger auf mein Gesicht, so, dass vieles von dem Sperma nun an seinen Arsch klebt. Diesen darf ich nun noch sauberlecken. Nun werde ich losgebunden und auf den gynäkologischen Stuhl geführt. Auch dort werden wieder meine Hände und Füße gefesselt.

Zusätzlich werden noch meine Ellenbogen, meine Knie und meine Schultern fixiert. Ich kann mich nun sogar noch weniger bewegen, als vorher auf dem OP-Tisch. “Wollen wir ihm einen Einlauf verpassen?“ fragt Frank, aber Schwester Ute verneint “Dann bringen wir ihn ja um den ganzen Spaß“. Ich kann mir nicht vorstellen, was sie damit meint. Sie lässt den Pfleger mit dem größten Schwanz zu mir treten. “Jetzt blas ihn so, dass er schön feucht ist, das wird nämlich das einzige Gleitmittel sein, bevor dein Arsch entjungfert wird.

“ Panik macht sich bei mir breit, aber Wehren hat keinen Sinn. Also lieber viel Spucke auf den Schwanz, vielleicht lässt es sich dann ja aus-halten. Nachdem ich kräftig geblasen hab, was leider zur Folge hat, dass das Rohr voll ausgefahren ist, tritt der Pfleger zwischen meine gespreizten Beine. Er nimmt seinen Schwanz in die Hand und führt seine Eichelspitze an mein Loch. “Verkrampf nicht so sehr, dann tut es nicht so weh“ raunt er mir noch zu, und schon hat er den Schwanz eingeführt.

Welch ein Schmerz, ich schreie. Auch Schwester Ute schreit: “Schieb ihn tiefer rein, bis er ganz drin ist. Fick ihn hart. Die Sau soll leiden, los mach schon“,und sie schlägt dem Pfleger dabei mit einer Gerte auf den Arsch. Vor eigenem Schmerz oder vor Geilheit, fickt mich der Pfleger tatsächlich immer härter. Ich kann deutlich spüren wie sein Becken auf meinen aufnehmenden Schoß prallt, so heftig, dass es klatscht.

Tief drinnen in mir kann ich seinen Schwanz spüren, der Schmerz raubt mir fast alle Sinne. “Ich spritze“ schreit der Pfleger auf einmal und ich fühle einen warmen Strom irgendwo in mir. Mir kommt der, in dieser Situation völlig absurde, Gedanke, dass sich so also eine Frau fühlen muss. “Schau dir das an, der Sau hat das gefallen“ schreit Schwester Ute. Und zur meiner eigenen Verwunderung bemerke ich, dass der Arschfick mich wirklich erregt hat.

Jedenfalls habe ich ein Rohr bekommen. “Das wollen wir ihm doch austreiben“, und ich befürchte einen erneuten Schlag auf meine schutzlosen Eier. Aber es kommt anders. Dem Pfleger wird befohlen, seinen Schwanz aus meinen Arsch zu holen, und ihn mir von dort aus direkt in den Mund zu stecken. “Los, mach ihn schön sauber“ befiehlt Schwester Ute. Ich kann an seinem Schwanz noch deutlich Spuren von seinem Sperma sehen.

Das wäre ja nicht so schlimm, wenn diese Spuren nicht über jenen Spuren aus meinem Darm liegen würde. Jetzt weiß ich auch was Schwester Ute mit “um den Spaß bringen“ meinte. Denn nach einem Einlauf wäre dieser Schwanz wohl sauberer gewesen. Schon wird mir der Schwanz in mein Mund gestopft. Schwester Utes Therapie verfehlte nicht ihre Wirkung. Mein Schwanz wurde wieder klein, und die Übelkeit kam wieder. Zum Glück ist das nur der eigene Dreck, den ich lecken muss.

In meinem Mund wurdeder Schwanz vom Pfleger schon wieder hart. Nun werden meine Hände von den Fesseln befreit, meine Ellenbogen bleiben aber gefesselt. Ein Pfleger tritt rechts, einer von links an mich heran. Ich muss ihre Schwänze mit der Hand bearbeiten. Der vierte Pfleger stellt sich auf die andere Seite als der Arschficker, und ich muss beide abwechselnd, manchmal sogar gleichzeitig blasen. Frank fickt mich in den Arsch, was jetzt aber nicht so schmerzhaft ist wie vorhin, da er von allen großen Schwänzen doch den kleinsten hat.

Die Schwestern grölten: “Sieht euch die kleine Schwuchtel an. Der ist ja eine bessere Frau als wir, hahaha“. Schwester Ute packt ihre Gerte und schlägt mir damit unzählige Male abwechselnd auf den Arsch und die Oberschenkel, und das so schmerzhaft, dass diesmal mein kleiner Freund auch wirklich klein bleibt. Nacheinander spritzen alle Pfleger ab, wobei sie sich aber immer die Mühe machten, dies in meinen Mund zu tun. Ich muss den ganzen Sperma schlucken.

Zum Abschluss klatscht mir Schwester Ute mit der Gerte noch mal so stark auf die Eier, dass ich das heulen anfange. Das FinaleIch werde von meinen Fesseln befreit, vom Stuhl gehoben und auf den kalten Betonboden fallen gelassen. Nun haben sich auch die Schwestern ausgezogen, aber ich werde ihre nackten Körper nicht lange bewundern können, denn wie auf ein geheimes Kommando hin, fangen sie alle auf einmal an, auf mich zu urinieren.

Mir wird noch befohlen, dass ich soviel wie möglich schlucken soll, sonst müsste ich das noch wie ein Tier vom Boden auflecken. Als alle fertig sind, ziehen sichalle, bis auf die Schwester mit der Kamera, zurück und verlassen den Raum. Ich will mich gerade aufrichten, da herrscht mich die Übriggebliebene an, ich solle gefälligst in der Pfütze liegen bleiben. Mein Widerstand ist längst so gebrochen, dass ich selbst jetzt, gegen die einzige Schwester nichts ausrichten kann.

Es bleibt mir nur zu sagen: “Ja, Herrin“. Ich weiß nicht, wie lange ich hier schon in der Urinpfütze liege, aber ich friere, mein Loch brennt, mir ist schlecht und jeder einzelne Knochen tut mir weh. Wie spät ist es eigentlich? Doch nun höre ich im Flur ein Gegröle und ein Wimmern. Sie kommen wieder zurück. Was werden sie jetzt mit mir Vorhaben? Die Tür geht auf, und sie kommen alle wieder rein, und dabei haben sie den Opa.

Schwester Ute reißt dem Opa die Klamotten vom Leib und schubst ihn auf mich. Jetzt lagen wir beide in der Pfütze. “Wir wissen, dass das ganze seine Idee war, aber dieses Schwein wäre nicht so belastbar wie du gewesen. Trotzdem, blas ihm einen“. Ich soll einem 65-jährigen Opa einen blasen? Das ging nun wirklich zu weit. Ich will gerade protestieren, da sagt Frank: “Tu, was die Herrin sagt, sonst werden wir dich wieder fesseln müssen.

Der Opa bekommt dann einen Einlauf verpasst, und rate mal, in wessen Mund er sich dann entleeren darf*. Das hat mich überzeugt, und voller Ekel blase ich dem Opa einen. Von wegen, bei ihm klappt das nicht mehr so gut. Schnell wird sein kleiner Schwanz steif. “Oh mein Schatz, das machst du gut, leck ihn schön, ja!?“ sagt er auch noch. Ja bin ich denn seine Hure oder was.

Ich bekomme den totalen Hass auf ihn. “Opa, möchtestdu den Sklaven ficken, und bevor du abspritzt deinen Schwanz wieder in den Maul des Sklaven stecken?“ fragte Schwester Ute. “Darf ich wirklich?“ “Du darfst mit ihm alles machen was du willst, Opa, nicht wahr Sklave?“ Diese Hexe, aber trotzdem sage ich “Ja, Herrin“. Also fickt mich der Opa in den Arsch, aber der ist ja für den kleinen Schwanz schon genug geweitet.

Nur die Dauer gefällt mir nicht. Ja, spritzt der Kerl denn nie ab? Nach unendlichen Minuten ist es dann soweit. “Ich glaube, ich komme“ sagte der Opa zu Schwester Ute. “Dann steck den Schwanz wieder in seinen Mund“. Zum zweiten Male muss ich heute also meine Innereien verputzen. Endlich spritzt der Opa ab, viel kommt ja nicht raus. “Jetzt muss ich aber dringend aufs Klo“ sagt der Opa. “Du hast dein Schwanz schon in einem Klo stecken, piss ihn in den Mund“ sagte Frank.

Und der Opa pisst mir in den Mund. Dieser Urin schmeckt ganz anders, als der von den anderen, irgendwie viel schärfer oder bitterer. Hört diese Tortour denn nie auf?“Sehr schön Sklave, du hast dich wacker geschlagen, da wären auch nur noch ein, zwei Aufgaben für dich“ teilt Schwester Ute mir mit. Was denn noch, denke ich. “Los Opa, knie dich hin, und den Kopf schön auf den Boden. Und du, Sklave, wirst dich hinter den Opa knien und ihn mit der Faust ficken.

Nimm am Anfang erst einen Finger, und dann einen nach dem anderen dazu, verstanden?“ “Ja, Herrin. “ Mit hochgehobenen Arsch kniet der Opa vor mir. Sein Anus ist ganz weit geöffnet und ich schaue fragend. “Wusstest du denn nicht, dass er bi ist und auf Faustfick steht?“ lacht Schwester Ute mich aus. Ich dachte, ich könne den Opa jetzt noch quälen und mich rächen, dabei macht ihm das jetzt also auchnoch Spaß, welch ein Hohn.

Ich führe den ersten Finger ein und will nach kurzem vor und zurück gerade den zweiten reinschieben. “Zieh den Finger wieder raus“ befiehlt Schwester Ute, und ich schaue sie fragend an. “Fick ihn erst mal mit deiner Zunge, aber schön tief, genug geweitet ist er ja schon“. Bei dem Pfleger den ich vorhin (oder vor Stunden?) das Loch lecken musste, war das ja nicht so schlimm, aber hier lag der Fall anders, denn der Opa war keineswegs so reinlich wie die Pfleger hier.

Schon wieder überkommt mich der Ekel, und ich überlege eine Weile, ob ich mich wehren soll, da spüre ich auch schon schmerzhaft die Gerte auf meinem Arsch. “Führe meinen Befehl aus, du Wicht“ schreit Schwester Ute mich an. Was bleibt mir übrig. “Ja, Herrin“, und die Zunge an seinen Anus. “Tiefer, richtig mit der Zunge rein“ schreit sie. Und ich fick ihn mit der Zunge die Scheiße vom Arsch.

“Jetzt leck noch deinen Finger sauber“, auch das mache ich voller Brechreiz. “Was wollen wir den Opa belohnen, indem du ihn mit der Faust fickst. Interessanter ist doch, wenn du mit der Faust gefickt wirst, nicht wahr Sklave?“Mein Herz pocht jetzt so sehr, dass ich denke mein Schädel platzt, da kommt auch schon Frank wieder dazu. “Leg dich auf den Rücken“ befiehlt er. Der Betonboden ist kalt und immer noch nass, trotzdem sage ich: “Ja, Meister“.

“Damit es dir auch nicht zu angenehm wird, und du nicht so geil wirst wie vorhin und dich möglichst lange daran erinnern wirst, benutzen wir diesmal auch überhaupt kein Gleitmittel, und danach wirst du die Hände vom Meister schön sauber lecken“faucht Schwester Ute mir zu. Jetzt ist mein eigener Willen völlig hinüber. “Ja, Herrin“ kann ich noch antworten, da spüre ich auch schon den ersten Finger. Die ersten drei Finger gehen ja noch, und mein Schwanz regt sich schon wieder, weil dieses Gefühl, für mich verwunderlich, total angenehm ist.

Beim vierten Finger ist der Schmerz auch noch auszuhalten, aber dann kommt der Daumen und der ganze Handballen. Ich denke, mein Darm müsse platzen, so irre Schmerzen sind das, mein Schwanz bleibt aber trotzdem steif. “Los Opa, setz dich auf ihn und lass dich ficken“ befiehlt Frank. Der Opa kommt und setzt sich mit dem Gesicht zu mir auf meinen Schwanz. Jetzt ficke ich ihn. Während die Faust in meinem Arsch rotiert, merke ich, wie ich immer geiler werde.

Aber auch der Opa wird geiler. Er spielt schon wieder an seinem Schwanz rum, ohne dass dieser aber steif wird. Ohne jede Vorwarnung pisst er auf einmal los, und mein Bauch und meine Brust sind voll Urin. Zusätzlich verstreicht er das auch noch mit seinen Händen, wobei er mir mit diesen auch durchs Gesicht fährt. Doch das ist mir jetzt egal, denn ich spüre meinen eigenen Höhepunkt kommen. Wild zuckend entlade ich mich in dem Opa, die Faust habe ich während des Orgasmus gar nicht gespürt, doch jetzt, wo diese kurzweilige Geilheit vorbei ist, schmerzt sie doch schon sehr.

Die Faust geht immer wieder vor und zurück. Manchmal zieht sie Frank auch halb heraus, um sie danach um so tiefer wieder einzuführen. Ich bin der Ohnmacht nahe. “Los Opa, hock dich mit deinem Arsch über das Gesicht des Sklaven“ ertönt der Befehl von SchwesterUte. Der Opa hockt sich über mich und ich muss ihn sauber lecken. Seine Schließmuskeln sind wohl nicht mehr so gut. Jedenfalls ist der Anus noch weiter geöffnet als zuvor, und mein Sperma tropft mir schon entgegen.

Jetzt schon ohne Befehl mache ich den Mund auf und schlucke mein eigenes Sperma. Auf Befehl muss ich dann sein weites Loch auch noch restlos sauber lecken. Mit einem Ruck zieht Frank seine Faust aus meinen Arsch. Nun muss ich mich hinknien und an seiner Faust lecken, als ob ich an einem Eis lecken würde. Geschmack habe ich jetzt sowieso keinen mehr. “Kommen wir nun zum Abschluss. Du wirst nun noch zehn Gertenhiebe auf jede Arschbacke bekommen und laut mitzählen.

Du wirst Dich zusätzlich noch nach jedem Schlag bedanken. Also knie dich hin und streck deinen Arsch schön hoch“. Ich gehorche und zähle jeden dieser Schläge mit. Anschließend sage ich immer: “Danke, Herrin“. Nun ist alles vorbei, denke ich, da bekomm ich noch einen Schlag auf die Eier, härter als zuvor. Ich bin nun restlos fertig und fang wieder das Heulen an. Doch jetzt ist es wirklich vorbei. Ich werde wieder hoch auf mein Zimmer geschleppt und bemerke, dass bereits die Morgendämmerung eingesetzt hat.

Mein Wecker zeigt 06. 00 Uhr an. “Das hast du gut gemacht, Sklave. Damit ist deine Schuld gesühnt“ sagte Schwester Ute noch und gibt mir doch tatsächlich einen Kuss auf die Stirn. Trotzdem werde ich nachher meine Sachen packen und dem Arzt erklären, dass ich entlassen werden will, wenn es sein muss, auf eigene Verantwortung.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (118 Votes, Durchschnitt: 3,97 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"mutter fickt sohn geschichten""sexgeschichte inzest"sexgeschixhten"sexgeschichten urlaub""geile sex geschichten""literotica neue geschichten""animal sex geschichten""kostenlose sex geschichten""erotische sex geschichte""sissy geschichten""piss geschichten""tiersex geschichten""porno sexgeschichten""lila-🍌.de venus""dreier geschichten""gratis sexgeschichten""hardcore sex geschichten"lila-🍌.de"teen sexgeschichten""analsex kostenlos""teen sexgeschichten""sexgeschichten hart""kostenlose erotik geschichten""meine frau wird fremdgefickt""ero geschichten"kackgeschichten"natursekt geschichte""katja krasavice und micaela schäfer porn""dicke titten geschichten""porno geschichten""kostenlose sex geschichten""erotische geschichte kostenlos""bruder entjungfert schwester"inzeststories"sex mit cousine""beste sexgeschichte""teen sexgeschichten"geburtstagsfick"cuckold ehefrau""geschwister sex geschichten""schwester sex geschichte""gratis sexgeschichten"sexgeschivhten"vom bruder entjungfert""vater tochter sex geschichten"votzenleckersexkurzgeschichten"sex geschichten mit tieren"pornogeschichten"deutsche sex geschichten""sex geschichten free""teen sex geschichten""eier massieren"sexgeschichtem"sauna sexgeschichten""mutter ficken geschichten""milf sexgeschichten"sexgeschiten"schwiegermutter gefickt"sexgeschichteb"sex mit vater""gay sexgeschichten""schwester sexgeschichten""erotische geschichten frauenarzt""spritzender schwanz""erotische geschichten anal""kostenlose deutsche sexgeschichten""cuckold sexgeschichten"echtsexgeschichten"heiße geschichten""private sex geschichten"www.sexgeschichten.blog