Jessicas Leben [3]

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal , der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Autorin:Am nächsten Morgen hatten wir alle verschlafen, es war ja auch eine “anstrengende“ Nacht gewesen. Es gab nur ein sehr kurzes Frühstück, für Jörg und mich abereinen langen dicken Kuß zum Abschied und wir beide machten, dass wir in die Schule kamen. Ich konnte mich überhaupt nicht auf den Unterricht konzentrieren, mußte die ganze Zeit an den gestrigen Abend denken und meine Muschi juckte schon wieder ganz stark. In der Pause bin ich gleich auf die Toilette gerannt und hab mir mein Vötzchen ganz stark gerubbelt, es kam mir auch fast sofort.

Als der Unterricht weiterging, fragte mich die Lehrerin, was mit mir los sei, ich hätte so rote Flecken im Gesicht. Ich konnte ja schlecht sagen, dass ich mir gerade auf der Toilette mein Vötzchen gewichst habe, so sagte ich, dass mir nicht gut sei. Sie sagte dann, wenn ich möchte, könnte ich nach Hause gehen, was mir sehr recht war und ich packte meine Sachen zusammen und ging so schnell wie möglich heim.

Ich hoffte, Papa wäre noch da, wenn ich heimkomme, denn heute morgen hatte ich ihn ja nicht gesehen, weil alles so schnell gehen mußte. Gerade als ich klingeln wollte, kam er aus der Tür und rannte mich fast über den Haufen. “Jessica, was machst Du denn da, wieso bist Du nicht in der Schule?“ fragte er mich. “Mir war schlecht und ich durfte heim, gehst Du schon zur Arbeit?“ fragte ich zurück.

“Ja leider, ich muß!“ gab er zur Antwort und weg war er. Ich ging die Treppen hoch, schloß die Tür auf, in dem Moment klingelte das Telefon. Meine Lehrerin war dran und wollte meine Mutter sprechen, wir hatten so ein schnurloses Telefon, ich machte die Tür zum Wohnzimmer auf und wollte Mama das Telefon bringen, doch als ich sie auf dem Sofa liegen sah, blieb ich wie angewurzelt stehen.

Sie lag mit weitgespreizten Beinen auf dem Sofa und hatte in ihrer Votze und in ihrem Arschlochein großes Plastikding stecken. Das in ihrem vorderen Loch stieß sie immer wieder tief hinein und sie stöhnte immer lauter, doch plötzlich sah sie mich mit dem Telefon dastehen. “Jessica, wieso bist Du denn schon da? Was machst Du denn mit dem Telefon?“ fragte sie. “Da ist meine Lehrerin dran,“ und ich gab ihr den Hörer.

Jetzt redete sie mit meiner Lehrerin und hatte dabei die zwei Dinger in sich stecken. Sie sprachen nur kurz miteinander, dann gab sie mir den Hörer zurück. “So so, Dir war also schlecht?““Ja, nein…. “ stammelte ich. Ich ging zu ihr und wollte ihr zur Begrüßung einen Kuß geben, da sah ich, dass sie noch einige Spermareste von Papa in ihrem Gesicht kleben hatte. Jörgs Sperma hatte ich ja gestern Abend zu schmecken bekommen, Papas konnte ich noch nie probieren und so leckte ich Mama den Backen ab.

Da es schon etwas angetrocknet war, habe ich leider kaum etwas geschmeckt. Mama fragte mich, was ich denn da mache und ich sagte es ihr, da meinte sie, wenn ich möchte, könnte ich noch genug bekommen, allerdings mit ihren Säften vermischt. Da ich schon immer sehr neugierig war, wollte ich natürlich, da zog sie den Dildo aus ihrer Votze und schon floß es aus ihr heraus. Sie wollte mich zwischen ihre Beine drücken, aber ich kniete mich freiwillig hin und drückte meinen Kopf dazwischen.

Es war ein unheimlich geiler, unbeschreiblicher Duft und dann fing ich an zu lecken, ich leckte alles auf, aber es kam immer mehr aus ihrem heißen Loch, man konnte wirklich meinen, dass sie auslaufen würde. Mein Gesicht war schon total eingesaut von ihrem und Papas Saft, aber es war einfachnur geil. Irgendwie hab ich dann den Vibrator erwischt, der noch immer in ihrem Arschloch steckte, ich packte ihn und fing an sie damit zu stoßen, zuerst ganz sachte, aber als sie immer lauter stöhnte stieß ich kräftiger zu.

Dann kam es ihr, es muß ein gewaltiger Orgasmus gewesen sein, denn so laut hatte sie noch selten geschrien. Als ihr Orgasmus abebbte, sank sie total erschöpft auf den Sofa zusammen. Ich stand auf und zog mich jetzt erst einmal aus, ich hatte noch alles an. Mama beobachtete mich dabei und als ich nackt war, zog sie mich zu sich und wir kuschelten uns aneinander und schmusten. Auch ich war inzwischen klatschnaß zwischen den Beinen und Mama streichelte meinen Po und fuhr auch immer wieder über meine Schamlippen und meinen ganz harten kleinen Kitzler.

Jedesmal wenn sie ihn berührte zuckte ich sehr stark zusammen, dann steckte sie einen Finger vorsichtig ein Stückchen in meine Möse, aber nur soweit, dass sie mein Jungfernhäutchen nicht durchstieß. Das waren unbeschreibliche Gefühle, noch nie hatte ich so etwas schönes erlebt. Dann streichelte sie wieder die Schamlippen und verteilte meinen ganzen Saft über die Arschritze. Währenddessen haben wir uns die ganze Zeit geküßt, Mama leckte mir auch mein Gesicht sauber.

Dann auf einmal bohrte sie mir einen Finger ganz sachte in mein kleines, enges hinteres Loch. Zuerst bin ich etwas erschrocken und habe die Backen zusammengekniffen, sie hörte sofort auf und fragte, ob mir das weh tue, als ich verneinte und mich wieder entspannte, fing sie wieder an zu bohren. Immer wieder holte sie etwas von meinemMösensaft und dann auf einmal war ihre Fingerkuppe durch den Schließmuskel hindurch. Sofort hörte sie auf und verhielt sich ganz still, da ich automatisch wieder abklemmte.

Erst als ich wieder ganz locker war, bohrte sie weiter und langsam kam sie immer tiefer, bis sie endlich den ganzen Finger drin hatte. Es war irgendwie ein komisches Gefühl, keineswegs unangenehm, einfach nur ungewohnt. Bis jetzt kam da hinten immer nur was raus, doch noch nie, mit Ausnahme des Fieberthermometers, etwas hinein. Dann plötzlich fing sie an mit dem Finger kreisende Bewegungen zu machen, das war super, noch schöner als vorne in der Möse.

Als sie dann anfing auch noch sachte zu stoßen kam es mir, aber so einen Orgasmus hatte ich noch nie, alle bisherigen waren nichts dagegen, viele waren es ja noch nicht, aber der war sagenhaft. Ich war anschließend ebenso fertig wie Mama vorhin. Sie sagte mir nachher, dass auch ich richtig dabei geschrien habe, das habe ich überhaupt nicht bemerkt. Wir haben uns dann wieder aneinander gekuschelt und sind beide eingeschlafen.

Ich wurde wach, weil ich aufs Klo mußte, als ich aufstehen wollte, wachte auch Mama auf und fragte mich wohin ich wolle. Als ich es ihr sagte, meinte sie, sie müsse auch und wir könnten ja zusammen gehen. Sie setzte sich auf die Schüssel und mich forderte sie auf, mich auf ihren Schoß zu setzen. Ich sollte auf sie machen, es würde ja dann in die Schüssel laufen. Zuerst wollte ich nicht, aber ich hatte einen solchen Druck auf der Blase, ich konnte es einfach nicht mehr halten und so habe ich mich auf sie gesetzt, allerdings mit dem Gesicht zu ihr, ich saß also ziemlich breitbeinig auf ihr und sofort fing sie wieder an, an mei-ner Möse herumzuspielen.

Mir war es jetzt aber völlig egal, ich ließ es einfach laufen, über ihre Hände, den Bauch, zwischen ihre Schenkel und von da lief es über ihre Votze in die Kloschüssel. Zwischendurch zog sie ihre Hände immer mal raus und leckte sie ab, anscheinend schmeckte es ihr. Sie hatte gestern ja schon gesagt, dass ihr Pipi gut schmeckt und es nicht giftig sei, also nahm ich meinen Mut zusammen und als sie wieder die Hände zum ablecken nach oben nahm, da bin ich ihr zuvor gekommen und habe selbst mein Pipi von ihrer einen Hand abgeleckt.

Mama war sehr erstaunt darüber, aber sie freute sich über meine Experimentier-freudigkeit. “Na Jessica, was meinst Du, wie schmeckt es Dir?““Eigentlich schmeckt es nach gar nichts, wie warmes Wasser. ““Ja, das kommt daher, dass Du so einen Druck drauf hattest, wenn Du normal pinkelst, dann schmeckt es schon nach etwas. “ erklärte sie mir. Ich stand jetzt auf, an mir liefen die restlichen Pissetropfen herab, Mama hatte noch immer nicht gepinkelt, aber jetzt machte sie ihre Beine ganz breit und zog sich die Schamlippen weit auseinander.

Ich kniete mich wieder vor sie hin, denn ich wollte genau sehen, wie sie pinkelt. Da kam auch schon der erste Strahl, er schoß in die Schüssel und dann habe ich, genau wie Mama vorhin, meine Hände in den Strahl gehalten und sie dann abgeleckt. Es schmeckte ganz anders als bei mir, leicht salzig, aber auch etwas süßlich, aber im ganzen gesehen, nicht schlecht. Natürlich waren wir jetzt beide ziemlich eingesaut und Mama ließ Wasser in die Wanne laufen jetzt haben wir zusammen gebadet.

Irgendwie haben wir ganz die Zeit vergessen, denn plötzlich ging die Tür auf und Jörg stand im Badezimmer. Er hatte sich schon ausgezogen und kam zu uns und er gab Mama einen Kuß zur Begrüßung und auch ich bekam einen. Mama packte ihn und zog ihn in die Wanne. Jetzt wurde es etwas eng, aber es ging gerade noch so. Mama griff gleich nach seinem Schwänzchen, das sofort steif wurde.

Sie wichste ihn eine Weile, dann steckte sie sich den kleinen Ständer in den Mund und fing an zu blasen, aber Jörg entzog sich ihr. Mama schaute ihn an, dann mich und wieder ihn. “Was ist los Jörg, hab ich Dir weh getan?“ fragte sie ihn. “Nein Mama, aber ich muß dringend pinkeln. “ sagte er jetzt. Mama sagte, er soll es einfach laufen lassen, er würde ja sonst auch in die Badewanne pinkeln, wie ich übrigens auch.

Doch irgendwie hatte er Hemmungen, da stand Mama auf und spreizte ihre Beine so gut es ging, zog ihre Schamlippen weit auseinander. “Komm Jörg, schau Dir Mamas Votze genau an, siehst Du wie dick mein Kitzler ist?“Jörg ging ganz dicht heran um alles ganz genau zu sehen, da fing Mama an zu pressen und es kam ein dicker Strahl Pipi aus ihrem Loch, genau in Jörgs Gesicht. Jörg war so erschrocken, dass er überhaupt nicht reagierte und einfach still hielt.

Es kamen noch ein paarSpritzer Pipi aus Mamas Pissloch, aber da sie ja vorhin mit mir zusammen gepinkelt hatte, war es nicht mehr viel. “Na siehst Du, so einfach ist das, jetzt kannst Du Dich bei mir revanchieren und mich auch anpissen. “Sie setzte sich wieder in die Wanne, zog Jörg wieder zu sich und nahm seinen immer noch steifen Schwanz wieder in den Mund, ganz tief rein, bis zu den kleinen Eiern.

Das war ein geiler Anblick, es sah so aus, als ob sie ihn auffressen würde. Sie umfaßte seine Arschbacken, so dass er nicht mehr weg konnte. Nach einer Weile hielt es Jörg dann vermutlich nicht mehr aus und fing an zu pinkeln. Ich konnte sehen, wie Mama schluckte. Ich war ganz nah rangerückt an die beiden, schließlich wollte ich es ja sehen, Mama konnte nicht alles schlucken, es kam zuviel auf einmal und so ließ sie Jörgs Pimmel aus dem Mund und richtete ihn auf mich.

Es sprudelte aus ihm heraus und traf mich auf meine kleinen Titten, wo es dann über den Bauch zwischen meine Schenkel und über meine Muschi ran und dann ins Wasser tropfte. Das war ein geiles Gefühl, wie die warme Pisse über meinen Körper lief. Ich griff nach Jörgs Pimmel und richtete den Strahl auf meinen Mund. Leider kamen nur noch ein paar kleine Spritzer, aber ich habe dann schnell meinen Mund über seine Eichel gestülpt und so habe ich den Rest doch noch bekommen.

Es schmeckte anders als bei Mama, auch nach fast gar nichts, vielleicht hatte ich auch zu wenig abbekommen, um es so richtig zu schmecken. Aber jetzt hatte ich seinen Schwanz im Mund und jetzt ließ ich ihn auch nichtmehr raus, ich hatte am Abend vorher gut aufgepasst und machte es genauso wie es Mama mir gezeigt hatte. Immer schön saugen und an dem Schwanz immer auf und ab. Jörg schien es zu gefallen, denn er stöhnte immer lauter und schon nach wenigen Minuten spritzte er ab.

Er hatte mich vorgewarnt und so war ich darauf gefasst und erschrak nicht als er losspritzte. Ich hab alles im Mund behalten, so konnte ich es richtig schmecken. Ich war irgendwie so richtig fasziniert davon und es schmeckte mir immer besser. Nachdem ich den Geschmack so richtig ausgekostet hatte, schluckte ich alles runter. Mama lobte mich und gab mir einen dicken KuJ3, wobei sie mir ihre Zunge in den Mund steckte, so hatte sie mich noch nie geküsst, aber war das war toll.

Ganz automatisch spielte ich mit meiner Zunge an ihrer. So bekam sie auch noch etwas von Jörgs Sperma ab, wenn auch nicht viel. Zum Schluß nahm sie noch Jörgs Schwanz in den Mund und leckte ihn sauber, zu mir sagte sie dann noch, dass man die Schwänze nach dem abspritzen immer sauber lecken muß, das würde sich so gehören, das merkte ich mir gut. So langsam wurde aber das Wasser kalt und wir stiegen aus der Wanne.

Mama machte uns was zu essen, Jörg hatte mir die Hausaufgaben mitgebracht, die wir aufbekommen hatten und wir beide machten sie jetzt. Mama hatte sich ein wenig hingelegt und machte einen Mittagsschlaf. Als wir mit den Hausaufgaben fertig waren, wollten wir eigentlich rausgehen zum Spielen, aber es hatte angefangen zu regnen und so blieben wir zu Hause. Mama schlief noch und wir wollten sie nicht wecken, deshalbblieben wir in unserem Zimmer.

Jörg lag auf seinem Bett und starrte die Decke an, ich las in meinem Lieblingsbuch, aber irgendwie konnte ich mich nicht konzentrieren. Immer wieder schaute ich zu Jörg hinüber. Nach unendlichen Versuchen wenigstens eine Seite zu lesen, gab ich es auf. Ich ging rüber zu Jörg und legte mich zu ihm aufs Bett. Jetzt erst merkte ich, dass er eingeschlafen war und da ich mich sehr vorsichtig zu ihm gelegt hatte, ist er auch nicht aufgewacht.

Ich habe mich an ihn gekuschelt und meinen Kopf auf seine Brust gelegt, so konnte ich prima seinen Pimmel an-sehen. Er war wieder sehr klein und schlaff, wie so ein kleines Würmchen. Ich rutschte sachte nach unten und streichelte dann seinen kleinen Sack, ebenso wie bei mir fingen da Haare an zu wachsen, aber sie waren ebenfalls noch ganz weich. Immer wieder zuckte sein Pimmel etwas und wuchs dabei ein kleines Stückchen.

Vorsichtig leckte ich jetzt an dem Halbsteifen, sofort wurde er ganz hart und jetzt stand er richtig. Ich machte das, was mir Mama gezeigt hatte, erst am ganzen Schaft hochlecken, dann über die Eichel um ihn dann endlich in den Mund zu nehmen. Jetzt wachte Jörg auf, es hatte mich sowieso gewundert, dass er nicht schon längst aufgewacht war. Ich leckte seine Eichel, dann nahm ich den Schwanz so tief in den Mund wie ich konnte, ich saugte an ihm und dann wieder spielte ich nur mit der Zunge an dem Pißschlitz.

Jörg stöhnte immer lauter und das spornte mich nur an, es noch heftiger zu machen, außerdem streichelte ich jetzt noch seine Eierchen und ab und zu fuhr ich mit den Finger auch in seine Arschfurche und streichelte um sein Arschloch herum, wenn ich das tat, dann stöhnte ernoch mehr. Dann war es soweit, er bäumte sich richtig auf und schon bekam ich den ersten Spermastrahl direkt in den Hals gespritzt, beinahe hätte ich mich verschluckt, doch ganz automatisch habe ich meine Zunge auf seinen Schlitz gedrückt und jetzt sammelte ich seinen ganzen Saft im Mund.

Jetzt konnte ich es wieder richtig schmecken und ich fand es irgendwie angenehm, aufregend uns was weiß ich noch alles, auf alle Fälle mochte ich es, dann schluckte ich es runter. Da fiel mir wieder ein, dass Mama ja gesagt hatte, dass man die Schwänze anschließend immer schön sauberlecken muß, also nahm ich Jörgs immer noch steifen Pimmel wieder in den Mund und fing an auch die allerkleinsten Spermareste abzulecken.

“So ist es richtig, Jessica!“, ich erschrak furchtbar, denn Mama war hereingekommen und hatte uns schon eine ganze Weile beobachtet, ohne dass es einer von uns beiden bemerkt hatte. Auch Jörg ist ziemlich erschrocken, denn sein Pimmel fiel schlagartig in sich zusammen. Mama merkte, dass wir beide ziemlich erschrocken sind und sagte dann: “Ihr braucht doch kein schlechtes Gewissen zu haben, ganz im Gegenteil, es freut mich doch, wenn ihr Euch mögt!“Das beruhigte uns beide doch sehr, aber wir hatten ja eigentlich auch keine andere Reaktion von Mama erwartet.

Mama kam zu uns und gab zuerst mir einen dicken Kuß, dann Jörg. Dabei streichelte sie mir durchmeinen noch jungfräulichen Schlitz und auch Jörgs Pimmel, der gleich wieder härter wurde. “Jessica, Du bist ja klatschnaß“, rief Mama erfreut. Sie leckte dann ihre Finger ab um sie anschließend gleich wieder durch mein Vötzchen zu ziehen und Jörg sie zum ablecken hinzuhalten, die er dann auch gleich sauber ableckte. Mama meinte dann zu Jörg, dass er sich jetzt bei mir revanchieren müßte, denn schließlich hätte ich ihn ja so schön zum abspritzen gebracht.

Das war genau das, was ich jetzt brauchte, denn die Schleckerei an Jörgs Schwanz hatte mich wieder unheimlich geil gemacht, ich legte mich auf den Rücken, die Beine weit gespreizt und wartete auf Jörgs Zunge. Für mich dauerte es fast eine Ewigkeit, bis er endlich anfing zu lecken, er machte es nicht schlecht, aber Mama konnte es besser. Jörg gab sich wirklich Mühe, aber es kam mir einfach nicht, erst als Mama anfing mich zu küssen und meine kleinen Tittchen streichelte und dann an meinen kleinen, aber ganz harten, Wärzchen saugte, da kam es mir dann aber ziemlich heftig.

Ich brauchte jetzt dringend eine Pause und auch Jörg meinte, ihm tut die Zunge weh vom lecken. Wir kuschelten uns aneinander, Mama gab uns noch einen Kuß, deckte uns zu und ging dann hinaus. Jörg schlief gleich wieder ein und auch ich lag nicht mehr lange wach. Ich träumte von lauter geilen Sachen, was es alles war, das weiß ich heute nicht mehr, aber als ich aufwachte, war meine kleine Möse schon wieder pitschnaß, außerdem mußte ich dringend aufs Klo.

Jörg schlief noch, da ich ihn nicht wecken wollte, stand ich vorsichtig auf undging leise ins Bad. Als ich die Tür aufmachte stand da Mama, ihre Möse war voller weißem Schaum und sie hatte einen Rasierer in der Hand. “Mama, was machst Du denn da?“ fragte ich neugierig. “Ich rasiere mir meine Votze!““Ja, das seh ich, aber warum denn?““Ach weißt Du, die meisten Männer mögen das sehr, wenn man da schön glatt ist und auch mir gefällt es besser, außerdem hat man dann beim lecken keine Haare mehr im Mund und hygienischer ist es natürlich auch.

““Aha, so ist das, rasierst Du mich dann nachher auch?“Jetzt schaute sie mich erstaunt an und meinte dann, dass es bei mir noch nicht nötig wäre, da ich ja noch nicht viel Haare an meiner Möse hätte. “Aber ein paar sind doch auch da und wenn es hygienischer ist, dann sollen sie weg. ““Also gut, wenn Du unbedingt willst, dann rasier ich Dich nachher auch, mein Schatz. “Ich schaute Mama genau zu, wie sie es machte, wie sie dabei die Beine spreizte, ihre Schamlippen in die Länge zog, es war erstaunlich wie die sich dehnen ließen.

Darauf versuchte ich natürlich auch meine Schamlippen in die Länge zu ziehen, aber das tat mir ziemlich weh. Jetzt versuchte Mama sich die Haare um ihr Arschloch abzurasieren, aber das war schwierig für sie, sie konnte sich nicht die Arschbacken auseinander ziehen und gleichzeitig auch noch rasieren. “Mama, soll ich Dir helfen?““Meinst Du, Du kannst das?““Ich weiß nicht, was muß ich denn da machen?““Einfach mit dem Rasierer vorsichtig über die Haare fahren, dann gehen sie schon weg, aber Du mußt schon aufpassen, dass Du mich nicht dabei schneidest.

“So ganz wohl war mir nicht dabei, aber ich wollte Mama ja helfen, deshalb nahm ich den Rasierer, Mama schäumte sich noch einmal den Arsch ein und zog dann ihre Arschbacken weit auseinander. Vorsichtig fing ich an zu rasieren, immer darauf achtend, dass ich sie ja nicht verletze. Es dauerte ganz schön lange, aber schließlich war ich fertig und sie blitzblank um ihr etwas geweitetes Arschloch. Irgendwie reizte mich das leicht offenstehende Loch und ich schob ihr einen Finger hinein.

Da noch Schaumreste daran waren ging es ganz problemlos, auch meine Finger waren noch voller Schaum, ein prima Gleitmittel. Mama stöhnte leicht auf, sagte aber nichts. Da es so einfach ging, nahm ich noch einen Finger dazu. Auch das ging ohne Probleme. Ich erforschte ihr Arschlochinneres, ich drehte und spreizte meine Finger und immer wieder stieß ich zu, Mama schien es sehr zu gefallen, denn sie stöhnte immer lauter.

“Was macht ihr denn da?“ Jörg stand anscheinend schon eine ganze Weile da, er hatte nämlich schon wieder einen Steifen. Ich hatte meine Finger aus Mamas Arschloch gezogen und ihr Loch stand weit offen, so als ob es nach einer Füllung schrie. Mama forderte Jörg auch sogleich auf, ihr seinen Ständer reinzuschieben,er trat hinter sie und mit einem einzigen Stoß steckte er bis zum Anschlag in Mamas Möse. “Nein Jörg, nicht in meine Vötze, fick mich in den Arsch, bitte, bitte.

“Als ich in Jörgs Gesicht sah, da mußte ich lauthals loslachen, noch nie hab ich ihn mit so einem blöden Gesichtsausdruck gesehen, das kann ich unmöglich beschreiben, das muß man einfach gesehen haben. Er schaute mich beleidigt an und rührte sich nicht mehr. “Los Jörg, komm steck Deinen Schwanz in mein Arschloch, fick mich gnadenlos, bitte, ich brauch es. “Als ob er mir es beweisen wolle, zog er seinen Pimmel aus Mamas Vötze und rammte ihn genauso hart, fast noch brutaler, mit einem Stoß tief in Mamas Arschloch.

Sie stöhnte laut auf und feuerte ihn aber gleichzeitig an stärker und fester zuzustoßen. Jörg hatte ja auch noch kaum Erfahrung und das war sein erster Arschfick, aber so hatte ich ihn noch nie vögeln gesehen, er gab sich wirklich die allergrößte Mühe. Es dauerte nicht lange und da spritzte er ab, ich weiß schon gar nicht mehr das wievielte Mal heute. Auch jetzt war Mama nicht gekommen, aber sie war doch sehr zufrieden.

Nachdem Jörg seinen Schwanz aus Mamas Arschloch herausgezogen hatte war er nur noch halbsteif, Mama drehte sich sofort um und fing an Jörgs verschmierten Schwanz sauberzulecken. Dieses mal war ich doch etwas angeekelt, nein das ist nicht der richtige Ausdruck, aber ich weiß nicht wie ich sagen soll. Auf jeden Fall hätte ich nie gedacht, dass sie einen Schwanz leckt, der gerade eben noch in ihrem Arschloch gesteckt hat.

Aber es machte ihr anscheinend überhaupt nichts aus, denn Jörgs Schwanz war wieder ganz in ihrem Mund verschwunden. Als sie endlich fertig war, hatte er noch immer oder schon wieder einen Ständer. “So, rasierst Du mich jetzt, Mama?““Ja sicher, setzt Dich dahin und spreize ganz weit Deine Beine!“Als ich so da saß und Mama sich vor mich hinkniete, sah sie, dass meine kleine Muschi schon wieder am überlaufen war, ich war unheimlich geil und mir lief mein Saft fast schon an den Beinen entlang.

Sie gab mir einen Kuß auf meinen Schlitz und leckte ein paar mal langsam darüber, ich flippte fast aus, aber sie ließ mich nicht kommen. Jetzt schäumte sie mich ein, nahm den Rasierer, ich hielt vor Aufregung die Luft an und saß absolut still. Sie war ziemlich schnell fertig, denn ich war ja sowieso wenig behaart. Dann wusch sie mich ab und cremte mich anschließend ein. Jetzt sah ich wieder aus ein kleines Baby, ich streichelte über meinen kahlen Schlitz, wirklich glatt wie ein Babypopo.

“So, und jetzt kommt Jörg dran,“ rief ich spontan. Mama schaute mich an und grinste, Jörg meinte nur, ihm wäre es egal, also wurde auch er rasiert, allerdings dauerte es bei ihm etwas länger als bei mir, denn er war schon einiges mehr behaart als ich. Als Mama auch bei ihm fertig war, wurde auch er eingecremt, allerdings durfte ich das machen. Ich griff in die Cremedose und hatte natürlich viel zu viel Cremeerwischt, ich klatschte es ihm auf die kahlrasierte Stelle und fing an es einzumassieren.

Aber es war einfach zuviel Creme und so blieb noch jede Menge übrig. Mama packte ihn an den Füßen und hob sie hoch und sagte zu mir, ich solle mit dem Rest seinen Arsch einschmieren. Also schmierte ich seine Arschbacken auch ein, langsam wurde es weniger Creme, aber etwas war immer noch übrig und das schmierte ich jetzt in seine Arschfurche. Seinem Arschloch widmete ich mich ganz besonders und auf einmal war mein Zeigefinger darin verschwunden.

Damit hatte er anscheinend nicht gerechnet, denn vorher war er noch ganz locker und jetzt klemmte er ziemlich ab, selbst wenn ich gewollt hätte, ich hätte den Finger nicht mehr rausbekommen. Also hielt ich ganz still bis er sich entspannt hatte, doch ich zog den Finger nicht raus sondern fing, wie vorhin bei Mama, an damit zu kreisen. Sofort klemmte er wieder ab, aber nur ganz kurz und ich konnte weitermachen.

Mit der Zeit gewöhnte er sich an den Eindringling und wieder nach einer Weile fing er doch tatsächlich an zu stöhnen. Ich dachte zuerst es täte im weh aber genau das Gegenteil war der Fall. Sein Schwanz stand wie eine eins und war ganz prall und aus dem kleinen Schlitz kam eine klare Flüssigkeit, die ich dann auch gleich ableckte. Da fing er an zu zucken, da hörte ich sofort auf, denn jedesmal wenn er spritzte, zuckte er auch so und das habe ich mir gemerkt, denn ich wollte nicht, dass er schon wieder abspritzt, weil er danach dann immer schlaff wird und ich hatte doch noch etwas vor mit ihm.

“Jörg, komm fick mich, ich möchte auch gefickt werden, bitte!“Ich legte mich hin und spreizte meine Beine, doch Mama hielt Jörg zurück. “Jessica, bist Du Dir ganz sicher dass Du es willst?““Ja Mama, ich will es!““Und Du Jörg, willst Du Deine Schwester ficken?““Ja Mama, ich möchte es auch!““Na gut, wenn ihr es beide wollt, dann macht es, aber Jessica, es kann Dir jetzt weh tun, denn Dein Jungfernhäutchen wird zerrissen und es kann bluten.

“Doch das war mir alles ganz egal, ich war so unheimlich geil, ich hätte alles dafür gegeben, Hauptsache ich werde gefickt. Jörg kam über mich, setzte seinen Pimmel an und schob ihn mir bis an das Häutchen hinein. Er steckte schon fast ganz drin und er rammelte auch gleich los, es war ein komisches Gefühl, aber auch wunderschön, doch dann stieß er einmal zu tief rein und jetzt riß mein Häutchen, es tat ganz schön weh und ich hätte mir gewünscht, dass er aufhört, aber er hatte überhaupt nicht gemerkt, dass er mich soeben zur Frau gemacht hatte.

Er rammelte weiter und dann ließ auch langsam der Schmerz nach und es wurde für mich wieder schön. Leider war er jetzt schon wieder soweit und mit einem lauten Stöhnen spritzte er in mir ab. Als er seinen schlaffwerdenden Pimmel herauszog schaute sich Mama erst seinen Pimmel an und leckte ihn dann sauber, anschließend inspizierte sie meine Möse, es floß Jörgs Samen vermischt mit etwas Blut heraus. Mama nahm ein Handtuch und wischte mich ab, dann stiegich in die Badewanne und sie wusch mich gründlich.

Ich war jetzt doch ziemlich müde und auch Jörg war erschöpft, wir legten uns anschließend zusammen in mein Bett und schliefen auch bald ein. Wir sind nicht einmal aufgewacht, als Papa nach Hause kam, erst am nächsten Morgen weckte uns Mama. Als ich von der Schule heim kam, sagte Mama, dass wir nachmittags einen Termin beim Arzt hätten, auf meine Frage warum, ich sei doch nicht krank, sagte sie, dass sie mir die Pille verschreiben lasse, denn sie möchte noch nicht Oma werden.

Der Arzt meinte, dass ich schon noch etwas jung wäre für die Pille, aber ansonsten hatte er keine Einwände dagegen und verschrieb sie mir. Mama besorgte für Jörg noch extra kleine Kondome in der Apotheke für die Zeit bis die Pille wirksam wurde. So, das war der dritte Teil, ich hoffe er hat Euch gefallen und wenn ihr noch mehr von meinem Leben erfahren wollt, dann schreibt doch bitte an meinen Meister oder auch direkt an mich.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (57 Votes, Durchschnitt: 9,26 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Siegi 3. Juni 2017 um 8:27

Auf diesen 3. Teil habe ich mich sehr gefreut. Was die Geschichten so schön macht, sie sind so lieb erzählt. Nichts ist brutal. Sogar die Entjungferung ist erzählt wie ein Arztbesuch. Es ist fast traumhaft, wie eine Mutter ihrem Sohn hilft seine Schwester zu ficken. Freu mich auf Teil 4!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"familien sex geschichten""fick geschichten kostenlos"nylongeschichten"tochter sexgeschichten""hardcore geschichten""geile fickstories""kostenlose bdsm geschichten"micaela.fun"free sex geschichten""sexgeschichten lehrer""geile geschichte""erotische sexgeschichten"erogeschichten.attransengeschichten"sexgeschichten nachbarin""hardcore geschichten""schwiegermutter sex geschichten""schwiegermutter gefickt""sex geschichten gratis""harte sex geschichten""kostenlose inzestgeschichten""domina sexgeschichten""geile teenager"erogeschichten.comsexgeschichten.com"sexgeschichte teen""deutsche sex geschichten""hardcore fickgeschichten""sexgeschichten klassenfahrt"erotiksexgeschichten"wichsen im pornokino""inzest anal""fetisch geschichten"stiefelgeschichten"kostenlose deutsche sexgeschichten"leckdiener"gratis sexgeschichten""erotik kurzgeschichten""sexgeschichte schwanger""inzest sex story"spermageschichten"private sexgeschichten"germanliterotica.com"sex mit der schwester""mit kumpel wichsen""geschichte sex""sex gschichten""inzest anal""sex fessel""sex geschcihten""erotische geschichten gratis""geile sex geschichten""sexgeschichten vater"bisexgeschichten"tiersex geschichten""sexgeschichte kostenlos""oma sex geschichten""harte fickgeschichten""tante sexgeschichte"literotica.com"sexgeschichten kostenlos lesen""erotische geschichten kostenlos""heisse sexgeschichten""erotic geschichten"pornogeschichten"vergewaltigung sexgeschichten""gratis sexgeschichten""sex geschichte inzest""heisse sexgeschichten""xxx geschichte""sexgeschichten deutschland""erotik storys"sexgesch"milf sex geschichte""heisse sexgeschichten"erotischegeschichten.com"erotische geschichte""literotica inzest""bauernhof sex"sexgescichten"brutale sex geschichten""transvestiten geschichten""mädchen sex geschichten"