Lisa sucht es hart und heiß

Black Friday Aktion nur heute:

Das Sperma in meinem Schlitz war noch warm als mich mein Vermieter verließ, es war nicht das erste Mal gewesen dass der ekelhafte Fettssack mir seinen Schwanz in den Leib gedrückt hat, zumindest hatte er mir die Miete für die Nacht erlassen und mir einen Zehner aufs Bett geschmissen. Momentan war ich echt knapp bei Kasse, konnte mir kaum noch etwas zum Essen leisten und immer bei Studienkollegen Geld zu leihen war auch keine Lösung.

In meiner Schule lief auch nicht so wie es sollte, ich war kurz davor alles hinzuschmeißen, seitdem meine Mutter vor wenigen Wochen mit ihrem Arschloch von Freund durchgebrannt ist, konnte ich mich finanziell kaum über Wasser halten. Mein Apartment, was die Größe einer Abstellkammer hatte, war nur spärlich ausgestattet, Toilette, Küche und Schlafzimmer alles in einem kleinen Raum, duschen konnte ich nur in der Schule und von einer heißen Badewanne konnte ich momentan nur träumen.

Ich versuchte gerade den kaputten Rollladen nach oben zu ziehen als es an meiner Tür klopfte. „Schon der nächste?“ Ich kratzte mir das Sperma aus dem Loch und schmierte es an irgendein Kleidungsstück bevor ich mir den fleckigen Morgenmantel überschmiss.

Vor der Tür stand wiedermal mein Vermieter und drückte mir einen Umschlag in die Hand. „Sie kündigen mir das Apartment? Dass können sie nicht machen, sie haben mir gerade noch in die Fotze gerotzt!“ „Und wie ich das kann, jetzt pack deine Sachen, morgen Früh bist du weg!“ „Ich bin noch nicht vertragsmündig, wie soll ich da eine neue Wohnung finden…“ Ich kniete mich nieder, langte dem Dreckskerl an den Schwanz, ich war bereit alles zu tun.

„…Ich gebe mir noch mehr Mühe!“ Er schlug meine Hand weg „Verpiss dich du Nutte, so Jemanden wie dich wollen wir nicht haben!“ Er lief weg, würdigte mir keines Blickes. Mein junger Körper brach zusammen, ich war verzweifelt, heulte und bettelte lautstark, alle Türen blieben verschlossen. Wieder aufgerafft, verdrängte meine Wut die Verzweiflung, ich schmiss meine nötigsten Sachen in einen mit Blumen verzierten Koffer.

Auf meinem versifften Bett lag ein alter verkrumpelter Brief meines Vaters, besser gesagt ein Schreiben seines Anwaltes.

Schon öfters weggeschmissen und immer wieder aus dem Müll gekramt war es nun meine einzige Chance auf ein liebevolles, vernünftiges Familienleben. Es war ein heißer Abend in Berlin, zum Glück hatte ich mir nur ein paar kurze Hotpants und ein sexy Top angezogen, eigentlich wollte ich nur etwas Haut zeigen um schneller eine Fahrmöglichkeit zu ergattern, aber bei der Hitze hätte ich es nicht besser treffen können. Ich schritt mit schnellen Schritten die Straße hinunter, meinen Koffer zog ich lautstark hinter mir her, trotz Rollen war es wirklich anstrengend für mich und ich war so glücklich als ich endlich ab Rasthof angekommen war.

Im Restaurant bestellte ich mir einen kleinen Eiskaffee und zog genüsslich am Röhrchen während ich die Fernfahrer beobachtete, die sich ein Bier nachdem anderen den Rachen kippten. Ich bestellte mir selbst ein Bier und einen Tequila, kippte mir den Kurzen in den Kopf und nahm einen kräftigen Schluck vom Herben Pils.

Zielstrebig lief ich auf die kräftigen Männer zu, die mich ebenfalls schon die ganze Zeit begutachteten, jetzt oder nie.

„Hallo Männer…“ „Hallo Süße“ Ich drückte mich direkt zwischen sie, merkte wie mich ihre vom Alkohol glasigen gewordenen Augen auszogen, erste Hände fuhren mir unauffällig über den Po. „…Ihr wollt doch nicht etwas ohne mich Party machen“ „NIEMALS!“ grölten die Fünf und wir erhoben die Gläser. Schon wenige Runden später, hatte ich es mir auf dem Schoß eines bulligen Fahrers mittleren Alters bequem gemacht, seine harter Schwanz war deutlich durch die Hose zu spüren, der Fisch hatte angebissen und wollte mich in den frühen Morgenstunden mit nach München nehmen.

Ich genoss die verdiente Aufmerksamkeit der Trucker, überall waren ihre Hände zu spüren, wie sie mir an den Po fassten, über die glatten Beinchen streichelten, oder mir unauffällig an die kleinen Tittchen fassten. Sie begehrten mich und ich begehrte sie, mein Loch wurde von dem ganzen Dirty Talk und gefummel richtig süffig, einen Gangbang mit fünf geilen Männern hatte selbst ich noch nie erlebt.

Schon auf dem Weg zum Parkplatz, kannten die Jungs kein halten mir, sie griffen mir in die Hose, zogen mir mein Top über den Kopf und holten ihre harten Schwänze aus den engen Jeans.

Ich knie auf dem warmen Asphalt als ich sie mir mit ihren harten Knüppeln auf das lachende Gesicht schlugen, ich rieb mir den sabbernden Schlitz vor Geilheit, lutschte abwechseln eine Eichel nach der anderen, ließ mir von zweien gleichzeitig das gierige Maul stopfen und verschlang die Riemen bis tief in den Rachen. Ich weiß nicht wie lange ich in den Mund gefickt wurde, irgendwann packten mich die kräftigen Hände, zogen mich hoch, rissen mir das Höschen vom Leib und fuhren mir in die fleischige Fotze.

Ihre Finger fickten mich hart, eine Hand nach der anderen trieb mich zum Orgasmus, sie würgten mir den Saft dermaßen aus dem spritzigen Loch dass ich mich kaum auf den Beinen halten konnte. Wie in Trance ließ es über mich ergehen, die Jungs trieben mich förmlich in den Wahnsinn, bis mir einer der Männer seinen harten Schwanz von hinten in das triefende Loch schob und mich brutal an den kalten Kühlergrill drückte.

„Ahhrrrr!“ Der Fick war hart, feste tiefe Stöße drückten mir die Organe in den Brustkorb und schon wenige Sekunden später pumpte mir die geile Sau sein Sperma in den Schlitz. Der Fick war kurz aber gut, bereitwillig ließ ich die Hüften kreisen und schlug mir auf den Arsch, schon drückte sich die nächste Lanze in die Spalte.

Ein Schwanz nachdem anderen entlud sich in meinem Loch, schon während der Fickerei lief mir der warme Samen das nackte Bein hinunter und ließ mich vor Erregung wimmern.

Meine Mitfahrgelegenheit war der letzte Mann der mir seinen Schwanz in den Körper würgte, er Rest hatte sich nachdem Abspritzend leise verabschiedet. Er war auch der einzige der mich etwas länger stieß und uns so einen gemeinsamen Orgasmus zum Abschluss schenkte. Ich konnte meine Augen kaum noch aufhalten, ich war vollends erschöpft, Frank trug meinen nackten Körper zu seinem LKW und bettete mich und meinen nach Sex stinkenden Körper in seiner weichen Kabine.

„Dankeschön…“ Ich streichelte über seinen nackten behaarten Bauch und kuschelte mich an den Mann der locker mein Vater sein könnte. Wir fuhren schon als ich verschlafen meine Äugelein öffnete, ich streckte mich und grabbelte auf den Beifahrersitz.

„Guten Morgen Sonnenschein“ Frank drückte mir eine große Tasse Kaffee in entgegen. „Guten Morgen und vielen Dank nochmal…“ „Ich muss mich wohl eher bei dir bedanken, oder wohl besser entschuldigen, gestern ging es ganzschön drunter und drüber.

“ „Ach Quatsch, war doch ganz geil oder hat es dir nicht gefallen?“ „Doch aber… D „Aber?“ „…du bist noch so Jung, eigentlich viel zu jung für mich und die Jungs. “ „Ach, gestern hat mich auch keiner nachdem Ausweis gefragt und ich wollt es ja schließlich auch, mach dir deswegen mal keine Sorgen. “ Ich fuhr ihm über die haarige Hand die das lederne Lenkrad fest im Griff hatte.

„Es ist nur, als ich heute Morgen aufgewacht bin und dein junger Körper so friedlich geschlafen hat, da hast du mich sehr an meine Tochter erinnertest.

“ „Ach Franki…“ Ich schubste in leicht. „… keine Angst, nicht jedes junge Mädchen lässt sich direkt von fünf Männern vögeln, sie ist mit Sicherheit ein ganz Liebe…“ Ich streichelte über seine Jeans, massierte seinen Penis durch den dunkelblauen Stoff. „…Im Gegensatz zu mir.

“ Sein Schwanz stank, und auch der Geschmack meiner Fotze klebte noch unter seiner Vorhaut, also ich den langsam anschwellenden Penis in den Mund nahm. Frank versuchte sich krampfhaft aufs Autofahren zu konzentrieren als ich ihm wie wild an der roten Eichel nuckelte, schon kurze Zeit später fing sein Penis an zucken und sein dicker Samen spritzte in meinen Rachen.

Jeder einzelne Spritzer seines dicken Morgensaftes schluckte ich dankbar hinunter und saugte mit einem lauten Schmatzen auch den letztes Tropfen aus seiner Krone.

Ich schmierte mir mit meiner dem Handrücken den Mund ab und Küsste meinen Helden auf die mit Haarstoppeln bedeckte Wange. „Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag“ Frank war ganz verlegen. „Ja, da gebe ich dir recht“ „Willst du vielleicht demnächst mal auf einen Parkplatz fahren, ich musste mir mal das Loch saubermachen, ich stink ja wie eine Pferd. “ Wir lachten beide… Im Schutz dicht bewachsener Sträucher, waren wir verborgen vor neugierigen Blicken.

Frank fungierte dabei als Kleiderständer, während ich mir vor seinen Augen das fleischige Loch mit kaltem Wasser ausspülte.

„Ihr habt mir aber auch ganzschön ins Loch gerotzt“ Frank schaute verlegen umher. „Franki…“ „Ja… Ich weiß“ Ich ließ den Druck meiner Blase freien Lauf, ein kleiner Fluss bahnte sich einen Weg knapp an Franks Stiefeln vorbei, ihm selbst schien es wenig zu stören den er pisste ebenfalls lautstark in die grünen Blätter der Umgebung und zwinkerte mir zu während er sich den schlaffen Schwanz wieder in die Hose stopfte.

Zurück im Truck erzählte ich ihm von meinem verkorksten Leben, wie ich in diese Situation gerutscht war und warum ich der Meinung war das jetzt alles besser wird. Auch Frank ließ seinen Sorgen freien Lauf und erzählte mir von seiner schlecht laufenden Ehe und zeigte mir Bilder seiner Tochter die wirklich nur ein Jahr jünger war als ich. Natürlich fragte er mich auch warum ich so ungezogen und pervers bin, und es viel ihm wirklich schwer zu verstehen wie so eine junge Göre wie ich dermaßen auf Sex stand.

„Ich steh nun mal auf Sex…“ „Aber in deinem Alter hat man doch ganz andere Sorgen…“ „…Ja klar, aber das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun.

“ „Gut, da gebe ich dir recht“ Er grinste zufrieden, musste schmunzeln. „Du bist schon ein Luder…“ „Ja Franki das bin ich“ Ich zwinkerte ihm zu. Wir standen schon seit einer halben Stunde im Stau als ich mir aus Langeweile das Höschen auszog, wir hatten nur noch wenigen Kilometer zu fahren und ich wollte meinem lieben Fahren noch ein letztes Mal glücklich machen.

Ich zog den Slip Beiseite, fuhr mit meinem Zeigefinger in die speckige Spalte und spielte an meinem Kitzler. „Ganz schön fettes Loch, oder?“ „Ja, du hast richtig fleischige Schamlippen, gefällt mir.

“ Frank grinste. „Ja, ich mag sie auch. Wie findest du mein Bärtchen?“ Ich hatte mir über den Kitzler ein paar Härchen stehen lassen „Sexy… wirklich“ Mein nackter Fuß wanderte langsam und zärtlich über seine Jeans, meine mit hellrosa Nägel verzierten Zehen fuhren über die dicke Beulen die sich langsam vor Erregung bildete.

„Das gefällt meinem Franki…“ „Und wie…“ Mit seiner rauen Hand strich er mir über die glatten Beine. „Ich finde dich wirklich nett Frank, wie wäre es wenn wir uns so kurz vor unserem Ziel ein Pause gönnen, auf einen Parkplatz fahren und wir uns in deine Kabine zurückziehen.

“ Sein steifer Schwanz war klar und deutlich in der engen Hose zu spüren. „Komm schon, lass mich dir was Gutes tun, ich will deinen harten Schwanz Frank“ Mittlerweile rieb ich mir den süffigen Schlitz und ließ Frank eine Fingerspitze meines Saftes Probieren, meine Mitfahrgelegenheit nuckelte gierig an der den Fingern die wenige Momente Später seine Jeans aufknüpften.

Ein Knopf nachdem andere öffnete ich, langsam fuhr ich den Eingriff seiner Blauen mit Karos verzierten Unterhose und umgriff den harten Schaft. Ich rieb Franks harten Schwanz in der engen Hose, der kräftige Mann konnte sich kaum zügeln, packte mich und zog meinen zierlichen Körper auf seinen Schoß. Seine Penis, der mittlerweile steif aus der Hose stand rieb sich zwischen meinen feuchten Schlitz und meinen Lila Schlüpfer, während ich mich mit leidenschaftlichen küssen in seinen Nacken vergrub.

„Ich brauch deinen Schwanz Frank, ich brauch ihn jetzt…“ Unter lauten hupen der anderen Fahrzeuge fuhr der vierzig Tonner auf den Standstreifen, ungeduldig riss Frank meinen Slip beiseite, führte seinen steifen Schwanz an meine Spalte und glitt Saft in meinen Schlitz.

Seine harte Eichel presste sich einen Weg an meiner Gebärmutter vorbei und versank bis zum Anschlag, langsam lies ich meine Becken kreisen während ich Frank meine Zunge ins Maul drückte und stöhnte auf als er mich mit einem kräftigen Stoß zurecht rückte.

„Ahhrrr…“ „Gefällt dir mein Schwanz?“ Ich hatte meine Füße geschickt auf seinem Sitz platziert, seine Hände packten mich an den Pobacken, führten meinen fleischen Arsch und unterstützen mich bei einem tiefen Ritt. Immer wieder ließ ich seinen Schwanz bis zum Anschlag in mich gleiten, meine nasse Fotze furzte, schmatzte laut vom klebrigen Saft der sich in Frank Hose verfing. „Ich liebe deinen Schwanz!“ Zu seiner Verwunderung stieg von ihm herab, grabbelte in die dunkle Kabine, Frank lies nicht auf sich warten und war bereit mir in der dunklen Kajüte die Seele aus dem Leib zu vögeln, wurde aber von meinem knackigen Po aufgehalten den ich ihm provokant entgegen streckte.

Ich drückte meine Tittchen auf die stinkende Matratze, bildete ein Hohlkreuz und presste ihm meine Löcher entgegen. Franks raue Hände klapsten mir auf die Arschbacken, griffen nachdem dem weichen Fleisch und rissen meinen ihn auseinander.

„Oh ja…“ Gierte aus seinem offenen Mund bevor er mit dem Zeigefinger in meinem Schlitz einhakte und wie wild in meiner Fotze rührte. „OAAHHH!“ Ich stöhnte auf als meine mich ein Orgasmus überrollte. Meine Hände vergruben sich in Franks Bettlaken als meine Fötzchen wie wild herumspritzte.

Franks Finger hämmerte wie wild auf meinen G Punkt ein, es lief und spritze in alle Richtungen, ich stöhnte und wimmerte, mein Hintern rekelte sich um Franks gierigen Fingern zu entkommen. Immer wieder schlug er mir lautstark mit der flachen Hand auf die Backen, presste mir sein Maul an die süffelnde Spalte, seine markante Nase vergrub sich dabei in meinem Hintertürchen.

„Oh JA!“ Frank hatte mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Schlitz gesteckt.

Er packte mich mit seinen kräftigen Händen an den Schultern, mit den Hosen zu den Knien hinunter gelassen fickte er mich mit kräftigen Stößen. Von der engen Jeans befreit hatte sein Schwanz einer beachtlichen Länge und bahnte sich mit jedem Stoß einen anderen Weg an der Gebärmutter vorbei. „Fick mich Daddy!“ „ AHHRRR! DADDY FICKT DICH!!!“ Schmerzend packte er mich am blonden Haar, zog mich an seinen stark behaarten Körper und drückte mir seinen Schwanz so dermaßen zwischen die Rippen das ich mir schmerzhaft auf die Zähne biss.

Der Bulle fickte mich geradewegs zum nächsten Höhepunkt als er mir aus dem saftenden Loch rutschte und mir seine dicke Eichel ohne Vorwarnung ins Arschloch presste. „AHHRRR!!!“ Ich krümmte mich vor Schmerzen.

„OH GOTT LISA?!?! Das wollte ich nicht!“ Ich musste tief Luft holen, riss mich zusammen und streckte ihn abermals meine Fotze entgegen. „Das war wohl das falsche Loch“ „Ich habe kein falsches Loch…“ Ich grinste ihn an, packte seinen Penis und drückte mir die dicke Eichel langsam an das rosa Hintertürchen.

„…ich war nur nicht darauf vorbereitet. “ Er zwinkerte mir mit seiner unverwechselbaren Art zu und schob mir den harten Schwanz bis tief in die Rosette. „Es geht doch nichts über einen geilen Arschfick“ „Da muss ich dir Recht geben“ Antwortete Ich und drückte meinen Po bis zum Anschlag an seinen Bierbauch.

Ich weiß noch wie mir vor Erregung die Suppe das Bein hinunter lief, dieser genüssliche Arschfick ließ meine Beinchen zittern und meine geschwollene Scheide vor Geilheit tropfen.

„Komm Süßer…“ Ich stieg in die kleine Kabine und streichelte die Matratze. „…leg dich hin und genieße“ Frank zögerte keinen Augenblick und stöhnte laut auf als ich genüsslich an seiner dicken Eichel nuckelte um den vor Erschöpfung abschlaffenden Schwanz wieder hart zu bekommen. Ich Entledigte mich meines süffigen Slips, stopfte ihn Frank ins Maul und ließ seinen knallharten Knüppel in mich gleiten. Ich spürte die dicke Eichel tief in mir, fest umschlossen von dem engen Griffe meiner fleischen Fotze ritt ich in Leidenschaftlich Franks Schwanz ab.

Franks griff mir an die Hüfte als ich in anfing etwas härter zu ficken, ich ließ seinen Schwanz nicht mehr aus der Schlitz rutschen sondern ritt ihn so tief und hart ab dass meine Loch vor Geilheit spritzte.

Die stinkende Suppe lief seinen haarigen Hoden hinab, sprenkelte seinen Bauch und wurde schließlich von der ekelhaft dreckigen Matratze aufgesogen. Der gewaltige Orgasmus lies mich in erschöpft in Franks Arme fallen, ich küsste und züngelte mit dem Mann, dessen kräftig pumpender Schwanz mir gerade eine gewaltige Ladung dicken Samens in die Fotze pumpte.

„Dankeschön Daddy…“ Ich kuschelte mich Minutenlang an den verschwitzen Körper, während seine starken Hände mir durch Haar strichen und sein abschwellender Schwanz mir langsam aus der Möse rutschte. Der dicke Saft lief mir gerade aus dem Loch als ich mir ein frisches Höschen anzog und es mir für die letzten Kilometer auf dem Beifahrersitz bequem machte. Frank verabschiede mich mit einem liebevollen Lächeln, er war wirklich ein guter Mensch und hatte sich die Zärtlichkeiten wirklich verdient.

Ich winkte abschließend als er vom Parkplatz fuhr und mich mit meinen Blumenverzierten Koffer zurück ließ.

Ich war ihn München angekommen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (221 Votes, Durchschnitt: 7,76 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Dina 23. August 2016 um 14:41

Hey Daddys 😉
ich bin ein versautes kleines Miststück und möchte mir mein Taschengeld aufbessern indem ich meine Höschen und weiteres verkaufe.
Meldet euch doch bei Fragen und wünschen bei mir.
[email protected]

Antworten

Klaus 20. Dezember 2016 um 8:33

Wenn du Taschengeld brauchst lass dich ficken ich würde dich gerne ficken Diana

Antworten

Jenny 19. Dezember 2017 um 0:28

Tolle Geschichte! Bin gekommen!

Antworten

Steffi 19. Februar 2018 um 11:31

Gele versauen Geschichte genau mein geschmack bin richtig nass

Antworten

Paul Onan 22. April 2020 um 16:37

So ne Herren Reiterin hatte ich 1993 geheiratet. Rita18 ich30. Nach 2jahr.Ende.ich war ihr zu jung und zu pruede. Sie bokkt lieber mit Pappis ab 40+.,naja.sowas gibt es wirklich. Gruß Paul

Antworten

Andi 21. Mai 2020 um 16:06

auch 3 loch fickbar ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"sexgeschichte fremdgehen""sex geschichte schwester""geile schwiegermutter""erotische fickgeschichten""sexgeschichten inzest""hardcore bdsm geschichten""fick storys""sex geschichten porno""hey aaron venus unzensiert""shemale sexgeschichten""heiße sex geschichten""fkk mösen""hund fickt frau geschichten""sexgeschichten inzest""kostenlose sexgeschichten lesen""ao waschmaschine""milf sexgeschichten""sexgeschichte fkk""natursekt geschichten""mutter und sohn sexgeschichten""literotica stories""sexgeschichten fkk""erotische sex geschichte""lesbische sexgeschichten"sex-geschichten"sexstorys gratis"geburtstagsfick"handjob geschichten"germanliteroticainzestgeschichten"geile sexgeschichte""erotische sex geschichte""erster blowjob"erogesch"lila gurke.de""literotica neu""er fickt meine frau""familien sexgeschichten""ero geschichten""orion gesch""versaute fickgeschichten""kostenlos sexgeschichten""squirting geschichten""tiersex story""porno geschichten gratis""erotische geschichten massage""sexgeschichten bruder""erotische geschichten vergewaltigung""erster arschfick""schwiegermutter fickt""german sex geschichten""mutter und sohn sexgeschichten""literotica net""mädchen sex geschichten""sexgeschichte teen"tierfick"sexgeschichten klassenfahrt""bdsm geschichten""inzest geschichte""cuckold geschichten""dolcett geschichten""free porno geschichten""devote geschichten""ero geschichten""sexgeschichten mit mutter""sexgeschichten bauernhof"www.sexgeschichten.comsexgeschichten.com"carocream porno""perverse fick geschichten""inzest fickgeschichten""hardcore geschichten""familie sexgeschichten""sex geschichten vergewaltigt""fickgeschichten lesen""sexgeschichte schwul""sex und fickgeschichten"literotika"kostenlose deutsche sexgeschichten"sexgeschichten.net"die besten sexgeschichten"sexgeschicht"teen sex geschichte""sex mit stiefschwester""inzest sex""literotica. com""erotische geschichten massage""hardcore geschichten"sexgechichten"kostenlose erotik geschichten""swinger geschichten"