Meine versaute Nachbarin

Black Friday Aktion nur heute:

Die betagte Punze der Rentnerin Frau StrunzeSchon bei meiner ersten Begegnung mit ihr, der sich gewöhnlich äußerst zurückhaltend gebenden, sehr bieder wirkenden, Nachbarin Frau Elli Strunze, hatte ich nur noch Augen für ihren großen Vorbau! Oh man, oh man, was waren das für Apparate, die sie vor sich her trug!Sie war der Frauentyp, der relativ klein, dick und mit riesigen Brüsten ausgestattet daherkam, Brüste, die ihr, ungebändigt mit Sicherheit bis zum Bauchnabel hingen. Weil Frau Strunze insgesamt einen ziemlichen Umfang hatte, kleidete sie sich wohl sehr konservativ, hatte aber ein nettes Gesicht und machte trotz ihres Alters den Eindruck einer gepflegten attraktiven Persönlichkeit.

Was den Umfang bei ihr am meisten ausmachte waren allein der gewaltige Busen nach vorn und der nach hinten deutlich rausragende Arsch. Was der einen Last ist des anderen Lust, dachte ich mir und machte mir dazu bei jeder Begegnung mit ihr angenehme Gefühle in meiner Hose, umspielte heimlich in der Hosentasche mit dem seidenen Hosenfutter meinen juckenden Halbsteifen. Ich trug damals meinen Schwanz gern außerhalb der Unterhose, entweder durch den Beinausschnitt oder aus dem Eingriff heraushängend.

Es war eben ein geiles Gefühl, wenn sich der leicht geschwollene empfindliche Piepel frei unter der Anzughose leicht scheuernd frei bewegen konnte. In unbeobachteten Momenten ist so auch das angenehme Fummeln durch nur eine Lage Stoff bedeutend lustvoller und ebenfalls ergiebiger, was die Absonderung von Precum betrifft. So ließen sich auch oft feuchte Flecken in der Hosenstallumgebung nicht vermeiden. Jede sich bietende Gelegenheit in Sichtweite dieses mich so ungeheuer aufreizenden Weibes wurde genutzt, um schnell mal verdeckt am Schwanz zu ziehen und ihn liebevoll zu knuddeln.

Auch meine Eier kamen da nicht zu kurz. Ihre großen Hängebrüste hatten mich früher auch bereits aus der Ferne immer sehr erregt. Nun versuchte ich ihr immer öfter wesentlich näher zu kommen. Schon vor Zeiten hatte ich sie ja heimlich beobachte, kriegte dann schnell einen angenehmen Streifen, konnte und wollte den nicht verbergen, demonstrierte mein ganzes Sackpaket als deutliche Beule im Schritt. Falls sie überhaupt Büstenhalter trug, waren das bestimmt diese altertümlichen kräftigen weißen baumwollenen Omabüstenhalter, so mit breiten Trägern und wo alles richtig rein passt.

Meine Vorstellung dagegen waren eher knappe feinseidene, fast durchsichtige BHs, bei denen oben und unter den Armen viel Titt rausquoll. Da wünschte ich mir dann ungeniert an den Apparaten herumzufummeln, sie zu drücken, zu streicheln und schlenkern zu lassen Ich fand das schon immer extrem geil mit großen Titten zu spielen. Besonders wenn man In sommerlicher Zeit bei den Damen durch weit ausgeschnittene Armlöcher von Kittelschürzen massige Brüste baumeln sehen konnte. Hatten sie zudem bei großer Hitze auch keinen BH um.

baumelten bei jeder Bewegung diese großen Gehänge herrlich hin und her, lugten ab und an rund und voll an den Seiten großteils raus. Auch ihr pralles, sehr voluminöses Hinterteil und die auffallend hohen Hüften zogen meine Blicke magisch an. Oh, so eine herrlich pralle Nachbarin, dachte ich für mich, das wär doch was für mich. Wie gerne würde ich diese prallen fleischigen Massen mal so richtig ausgiebig bearbeiten. Warum? Meine angetraute Holde war nämlich schlank, sehr schmal, hatte nur Knospen dagegen.

Diese wesentlich ältere, bereits auch überreife Frau mit dem breiten Becken und den auffälligen Hüften reizte mich deshalb schon ungemein. Ich stellte mir unter ihrem weiten Rock eine fette haarige Fotze vor, die in einen großen weißen Baumwollschlüpfer eingeschlossen war, wo aber trotzdem auf beiden Seiten des ohnehin schon breiten Zwickels eine riesige Menge grauer Mösenhaare rauswucherte. Mit zunehmendem Alter bevorzugte ich nun für meinen Trieb eigenartigerweise einen anderen Frauentyp, solchen der relativ klein, pummelig bis dick war und mit viel Balkon ausgestattet.

In meiner, zugegeben, übertriebenen Vorstellung konnten die Dinger auch bis zum Bauchnabel hängen, im Sitzen breit auf den Bauchfalten und den dicken seiden bestrumpften Schenkeln aufliegen. Ich liebte fürs Sexuelle nun bei Frauen ordentlich viel Fleisch auf den Hüften, da schwoll mir der Prügel und die Fantasien fuhren Achterbahn. Ich fantasierte, mit dieser reifen Frau so richtig rumzumachen, ihre bestimmt schön weichen, schwabbeligen Bauchfalten durch zu kneten. und mich an dem fetten graubehaarten Schamhügel zu ergötzen.

Eine satte Vorfotze war was feines. Ich sah sowas schon vor mir, sah wie sie mit hängenden Bauchfalten vor meiner Wanne stand und ihre riesigen Titten über dem Wannenrand baumeln ließ. Und wie das alles schaukelte, während wir beide mit unseren Händen unaufhörlich gemeinsam meinen aus dem Wasser ragenden Ständer bearbeiten. Ich kraulte mir die Eier und sie schob mit seifiger Hand meine Vorhaut schön langsam hoch und runter. Diese üppigen körperlichen Atribute hinterließen bleibende Eindrücke, so dass ich davon träumte, solch ein Weib mal richtig zu beglücken.

Meine Gattin verfügte über kaum nennenswertes in der Bluse und ihr Arsch war genau so klein wie meiner. Aber was mich am meisten traf, ihre Libido blieb mit den Jahren auf der Strecke während meine Geilheit ständig zunahm. Also lebte ich das dauernde Verlangen zunehmend in schier endloser Selbstbefriedigung aus, wobei in meinen Fantasien vermehrt jene reifen bis überreifen erfahrenen Frauen mit ausladenden Rundungen vorkamen, bei denen ich hemmungslos zahllosen Orgasmen heraus stöhnte. Frau Strunze, auf den ersten Blick, grauhaarige Oma von 69 Jahren wie viele, war für mich jedenfalls noch ein besamungswürdiges Weib mit dem gewissen etwas! Alles an ihr sah so schön warm und weich aus, die dicken, schweren Baumeltitten, der breite, runde fette Hintern, die satten Schenkel, das kugelige mollige Bäuchlein – da wollte ich doch liebend gern mal drauf lagern und überall so richtig in dieses weiche gut abgehangene Frauenfleisch greifen.

Dieses üppige, dralle Pummelchen, die Frau Strunze von nebenan, mit den extrem langen, sehr sehr weit runter hängenden Eutern, mit weichen Bergen von enormer Fülle musste es einfach sein, was mich so irre geil machte. Ob die überhaupt jemals einen Büstenhalter getragen hatte? Und wenn, dann waren es sicher diese schlabberigen, schaukelnden, ausgeleierten Baumwoll- BH’s, wo die Omatitten beim Bücken auch schon mal raus purzelten, die altmodischen Hüfthalter, und dazu kunstseidene ausgebeutelte rosa Schlüpfer.

Wann immer ich ihr zunehmend ganz unverschämt in den Ausschnitt starrte, lächelte sie mich irgendwie verständnisvoll an und dachte sich wohl ihren Teil. Das machte mir Mut. Das baumelnde Gesäüge dagegen machte mich ganz verrückt und zog immer wieder aus neue meine Blicke an. Erst viel später erfuhr ich, dass ihr inzwischen schon lange verstorbener Alter strikt dagegen war jemals Büstenhalter an ihr zu sehen. Und so wurden die Dinger mit der Zeit und je mehr sie zunahmen auch immer länger.

Ich musste schon aufpassen, dass ich nicht mit ihrem kolossalen Gehänge redete, denn es sprang mir unaufhörlich ins Auge. Da meine Frau sehr kleine Brüste hatte, sprach mich diese maßlose Üppigkeit verständlicherweise an und ich hatte mir die Titten von Frau Strunze in vielen Situationen schon bildlich vorgestellt, wie sie sich verhielten, wie sie wackelten, schwangen und auf ihr sattes Bauchfleisch klatschten. Wenn ich mit meiner Frau fickte, was leider viel zu selten vor kam, tat sich da nämlich nichts.

Meine Frau machte sich auch nicht mehr viel aus Sex, aber ich wollte ständig und so freute ich mich mehr und mehr dem imposanten Gehänge von der Frau Nachbarin endlich bald näher zu kommen. Ihr barocker, üppig ausgeprägt breiter Arsch war auch so richtig was zum Schlecken, Saugen und natürlich auch zum Abficken. Meine Gedanken waren schon ganz bei der Sache. Meine Hände lagen auf ihren beiden wuchtigen Arschbacken, diese leicht auseinander gezogen und die Fingernägel durch den kunstfasernen Hausfrauenkittel in das weiche Arschbackenfleisch gekrallt.

Und sie hielt sicher still, schien gar nicht überrascht, es gefiel ihr, da war ich mir ganz sicher, denn ich glaubte sie bereits tief seufzen zu hören. Ja, sie stöhnte richtig und grunzte sogar, wenn ich an ihren dicken Arsch hart rum machte. Dabei hätte ich gern noch die beiden ausufernden Tittenschläuche gestreichelt. Was sind die beiden Dinger auch so aufregend, so geil und so schön wabbelig, wie sie unter ihrer blumigen Kittelschürze gewöhnlich verführerisch prächtig schaukelten!In meiner weiteren Vorstellung griff ich schon nach ihnen, fasste ihr in die Fülle, ja, das war es! Ich packte einfach fest zu.

Die beiden weichen Beutel schwabbelten in Wellen unter meinem Händen. Ich leckte begierig über dunkelbraune Nippel. Ich rieb heißen Titten mit der Schürzenseide und knutschte sie dadurch ab, befummelte und walkte sie richtig durch, zwirbelte an den augelutschten Nippeln wie ein Verdurstender rum, wie ich es schon oft in Pornos gesehen hatte, wobei die Omas immer wohlig stöhnen mussten. Ich hob die beiden länglichen Melonen mit flachen Händen von unten an und ließ sie auf meinen Handflächen tanzen.

„Oh!“, höre ich Frau Strunze dann murmeln, als ich den weichen behaarten Hügel über ihrem großen weißen Omaschlüpfer leicht rieb, „da hat mich ja schon lange keiner mehr berührt“Ja, ficken wollte ich sie, auf ihren weichen Bauch und den wahnsinnigen Brüsten liegen, diesen vollen Leib ficken, in das alte Omaloch inbrünstig rein und sie stoßen !Das Ergebnis für mich war jedenfalls immer bei diesen Gedankenspielen eine prächtige sabbernde Latte in der Hose und ich schwor mir, beim nächsten Mal ihr wirklich gleich bei der ersten passenden Gelegenheit einfach unter den Rock zu greifen und sie frech abzufühlen.

Denn das Objekt seiner Begierde in Händen zu halten, zu kneten, zu drücken wäre ein unbeschreiblicher Gefühlsschub. Unser nächstes Zusammentreffen gestaltete sich dann auch vielversprechender, sie lud mich auch zu einem Kaffee ein. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und folgte ihr über den schmalen Flur in die kleine Wohnküche, wobei ich mit begehrlichen Blicken gleich wieder den wiegenden Hintern und die fetten Schenkel beäugte, was durch das leichte, etwas über dem Knie endenden Schürzenkleid sehr einladend aussah.

Dieser unerhörte Arsch schien die Schürze zu sprengen. Ob sie wohl ein Vollmieder darunter trug oder nur einen Büstenhalter und den bei alten Damen üblichen lachsfarbenen Hüfthalter, konnte ich natürlich nicht erkennen. Aber in meiner Fantasie stellte ich mir alles ganz deutlich vor. Jedenfalls hatte sie diesmal dünne bräunliche Seidenstrümpfe an und ich wünschte mir, dass es keine Strumpfhose wäre. Mein Blick ruht auch sonst immer wohlwollend auf solchen Wäschestücken, wenn die noch auf einer Leine flattern.

Allein die reine Vorstellung, dass diese dicke Alte, solche Teile unter der Schürze an hatte machte mich geiferig und es gab angenehme Gefühle in der Hose. Meine Geilheit steigerte sich, lüstern betrachtete ich die dralle Oma, griff mir hinter ihrem Rücken heimlich in der Hosentasche und fühlte nach meinem angeschwollenen Schwanz. Stark stimulierend wirkt sich auch auf mich der typische Frauengeruch von Frau Strunze aus, den ich, dicht hinter ihr gehend, begierig durch die Nase einzog.

Er war unverfälscht durch irgendein Parfüm mit dem meine Holde gewöhnlich alles überdeckte. Die Alte roch doch tatsächlich nach brünstigem Weib. Schwüler Fotzendunst wehte unter ihrem Schürzenkleid hervor. Während sie in der Küche den Kaffee machte, ein paar Kekse bereit stellte und schließlich einschenkte wurde ich mutiger. Gesprochen hatten wir bislang noch nicht viel. Wir verstanden uns wohl auch so, jeder wusste mit Sicherheit da schon was der andere wollte. Ich war ganz einfach geil auf sie, blähte die Nüstern, wollte ihr buchstäblich an die Wäsche, mich auf oder in ihr hemmungslos ausspritzen und sie suchte bestimmt längst Vermisstes, hatte Verlangen nach Zuwendung und Streicheleinheiten.

Unsicher, wie man zur Sache kommen sollte, entschloss ich mich ihr zunächst die üblichen Komplimente zu machen und dabei meinen Vorstoß mit dezenten Streicheleinheiten und unverfänglichen Berührungen zu beginnen. Während sie vorher in die Küche hin und her ging, hatte ich voller Gier auf ihren mächtigen Hintern und die kräftigen Oberschenkel gestarrt und mir vorgestellt wie es unter dem Kleidchen aussah. Mein Schwanz streckte sich in der Hose bei diesen lüsternen Gedanken und dem aufgeilenden Anblick.

„Frau Strunze, SIE sehen heute wirklich zum Anbeißen aus”, hatte ich zu ihr gesagt. Sie drehte sich darauf hin zu mir um, lächelte mich verschwiemelt an und meinte nur: „Ich altes Weib, ich alte dicke Kuh?”Oh man, sie weiß was für eine große Masse Weib sie darstellt, dachte ich nur und fragte mich gleich was das wohl für ein Gefühl wäre auf so einer alten dicken Ficke zu liegen. Meine Holde war dagegen nicht nur schlank sondern schon dürr und nicht die Hälfte von der Strunze.

„Kann ich SIE mal drücken?“, platzte ich raus. „Das schon lange kein Mann mehr mit mir gemacht”, antwortete sie und dann doch ihre Arme weit ausgebreitet um mich zu umfangen. Ich habe mich fest an sie gepresst, meinem Kopf an ihre großen warmen weichen Hängebrüste gedrückt, einen lockeren BH gespürt und wie selbstverständlich gleich dabei ihren dicken Hintern getätschelt. Auch sie hat mich geradezu innig umarmt und muss dabei unten am Hosenbein bestimmt etwas Hartes gespürt haben.

Aber sie zog sich nicht, wie man erwarten könnte, verlegen zurück, sondern drückte ihren breiten Schoß noch deutlich dagegen. Von da an war mir klar, sie schien das auch zu mögen, was ich eigentlich schon lange wollte. Fass ihr doch gleich zwischen die Beine, lang ihr an die Punze, an die Punze der Frau Strunze, hatte mein Inneres geschrien. Los, die will das, die braucht das! Ich zog ihr langsam den Rock hoch, streifte den Schlüpferzwickel zur Seite, fuhr gleichzeitig mit der linken Hand von hinten durch ihre Arschkimme hindurch an die Fotze, wühlte mit den Fingern in ihrem enormen Fotzenbusch rum, so dass sie willig die Schenkel spreizte.

„Ja Herr Nachbar, befummeln sie mich mit ihren Fingern, hart und kräftig, ich brauche mal eine Männerhand, eine die mich zum auslaufen bringt“Und schon glitten meine Hände flugs hin und her, ganz sanft legte ich meine Hand auch auf die warme Strumpfseide ihrer wuchtigen Oberschenkel, schob den Kittel noch weiter hoch und begann zärtlich und genußvoll ihre Arschritze, den Fotzenbusch und die Strumpfseide zu befummeln. Die dicken Schenkel gingen immer weiter auseinander und sie luden mich damit offensichtlich ein ihr ein schönes Fotzenspiel zu geben.

Sie seufzte leise und sah mich wie ein Kalb an. Das Schürzenkittelchen war vorn ganz hoch gekrempelt, zeigte ein breitbeiniges Weib mit straff gespanntem breiten Spitzensaum eines blassblauen Seidenunterrocks. Ich streichelte betont langsam die Strümpfe weiter hoch bis hin zu den flattrigen Schlüpferbeinchen. Ihre Unterhose war so groß, dass sie selbst bei diesem Arsch und den gewaltigen Schenkeln ganz locker saßAn den prallen Oberschenkeln spannten sich straff stabile altrosafarbene Strapse und schnitten tief ins fette Schenkelfleisch ein.

Es war ein irre geiler Anblick, wie die mollig-dicke Oma mit hochgerafftem Kleid so vor mir stand. Der riesige weiße Seidenschlüpfer mit den sehr sehr weiten Beinen und nicht gerade knappen Zwickel bedeckte trotzdem nur mangelhaft ihre üppige Fotzenbehaarung. Reichlich lange graue gekräuselte Schamhaare wucherten an beiden Seiten aus den Schlüpferbeinen raus. Zudem war dieses geräumige seidene Gebilde auch noch halb durchsichtig und man konnte die alten fetten Mösenlippen und den langen Fotzenspalt unter der prallen Vorfotze herrlich durchschimmern sehen.

Voller Erregung stierte ich immer wieder auf Frau Strunz'es überraschend edlen Schlüpfer, einen sogenannten French Knickers. Damit hatte ich nicht gerechnet. Der deutlich vorgewölbte Schamhügel, die fette Vorfotze, wo ihre grauen Fotzenhaare am schönsten durch die dünne Seide schimmerten war zudem eine besondere Augenweide. Wir nannten diese Art Schlüpfer früher immer Schnellfickerhosen, weil man ohne Mühe und ohne die Frau zu entkleiden mit seiner Erektion unter das weite Hosenbein direkt ins Fotzenparadies einfahren konnte.

So war die Eichel im Loch der Schaft wurde zusätzlich durch das angespannte seidige Schlüpferbein gereizt. So was hätte ich bei der biederen, doch schon betagten Nachbarin wirklich nie erwartet. Aber im Stehen wollte ich sie ja gar nicht ficken, auf so einer Wuchtbrumme muß man erstmal zu liegen kommen und das ganze Weib unter sich fühlen!Frau Strunze schien sofort zu allem bereit zu sein. Sie tat also sonst nur so bieder, war aber in Wirklichkeit ein altes lüsternes Weib, dass auf so einen Moment nur gewartet und sich auch schon entsprechend präpariert hatte.

Ich hielt vorn ihr Kleid hoch und genoß den paradiesischen Anblick!. Sie führte meine Hand tief zwischen die feuchten fleischigen Dickbeine, wovon ich immer schon geträumt hatte, da war sie, eine schöne, sehr sehr haarige und tatsächlich ganz nasse breite Fotze, die erwartungsvoll für mich offen stand. Ich steckte erst einen Finger und dann den zweiten rein und zog sie wieder raus, beide Finger waren klatschnass von Omas vielem Mösenschleim. Ein zartes Wimmern kam über ihre Lipen.

 ‚“Ich habe viele Kinder geboren, sie können bei mir gleich alle Finger reinstecken“, flüsterte Frau Strunze, und ihr üppiger Körper spannte sich an, als ich anfing mit allen fünf Fingern immer schneller in dem dem großen schmatzenden Fotzenloch rum zu buttern. Sie stöhnte nun recht heftig, hob ihre breiten Hüften so sehr an, dass ich buchstäblich mit der ganzen Faust rein rutschte.  Ein Schrei und dann kam sie schon, da ging ihr bereits einer durch meinen Faustfick ab!„Frau Nachbarin, SIE sind aber noch gut beharrt zwischen den Beinen“, flüsterte ich ihr zu als sie wieder zu sich fand.

Sie nickte. „Finden SIE das schön“? “ Und wie, das gefällt mir sehr, das sieht so geil aus!“. konnte ich da nur schluckend entgegnen. Ich zupfte mit der rechten Hand kurz ganz zart an ihrem haarigen Fotzenbusch, ich spürte die vorgewölbten Schamlippen durch den Schlüpfer hindurch, und mit der linken knetete ich gemächlich den Arsch, den kolossalen. „Jaaa, oh, jaaaa“, stöhnte sie und drückte mir die alte Pflaume fest gegen meine Hand. „Ja, streicheln Sie meine Muschi durch den Schlüpfer, das ist so schön, das hat schon seit Jahren kein Mann mehr gemacht“.

Sie gestand mir dann aber auch gleich, dass sie dazu neigte eine schwache Blase zu haben. So könne es mal vorkommen, wenn sie gefingert wurde, dass der eine oder andere Spritzer abginge. Ich äußerte Verständnis, betrachtete das allerdings als zusätzlichen Kick. Vielleicht entfleuchte ihr ja auch noch in der Hitze der Erregung der eine oder andere ebenfalls anregende Damenfurz. Oh, was hatte die Frau Haare an der Fotze. Unter dem Rand des Strumpfhaltergürtels dehnte sich ein wahrer Haarurwald aus.

Ein Wuchs, der bei alten Damen sonst wohl eher selten ist. Die haben in diesem Alter doch gewöhnlich nur noch spärlich behaarte schüttere Fotzen. Aber ihr wuscheliges Schamhaar zog sich sogar bis in die Arschritze rein. „Ja!“, stöhnte ich ihr entgegen, „solange es da unten juckt und man Lust auf wichsen hat sollte man sich auch einen Schwanz reinstecken lassen, egal wie alt man ist“Ich nahm folgerichtig gleich meinen Harten aus dem Hosenschlitz selbst in die Hand und tauchte meine heiße, schon mit Tröpfchen versehene Eichel in den Haarteppich.

Das kitzelte phantastisch an meiner Kuppe! Diese Haare stimulieren so schön vor dem Abspritzen. Und es riecht so brünstig nach Altweiberfotze, weil viel Haare die Gerüche binden. Mit meiner Eichel spielte ich eifrig an der alten behaarten Fickritze rum, schob die Kuppe meines Schwanzes zügig an ihren lappigen Mösenlippen hoch und runter. Sie wurde dabei richtig laut und drückte mir immer mehr keuchend ihre verlangende Punze entgegen. So eine riesige Erektion hatte sie wohl lange nicht mehr gespürt.

Impulsartig ergriff sie mir auch sogleich an meinen Prügel und streichelte zart über den harten wippenden StänderDas tat ihr sicher sehr gut, denn schon seit Jahren hatte sie so etwas schönes, hartes, großes und heißes nicht mehr in den Fingern gehabt. Und dann überraschte sie mich auch noch mit einem besonderen Wunsch. Ich solle mir doch einen Pariser überziehen, einen der mit zahlreichen dicken Noppen versehen war. Den angelte sie auch sogleich aus ihrem BH.

Mein fragender Blick wurde beantwortet mit: „Damit es länger dauert, damit ich mehr davon habe, die die Knubbel rubbeln so schön, so was zieh ich mir sonst immer über meinen Freudenspender“Oma langte dann flugs tiefer zwischen ihre dicken Schenkel und streifte ihn mir gleich hastig mit zitternden Fingern über meine harte Stange. Und mein Schwanz flutschte nur so in Omas geräumige vorgefingerte Fotze rein. Und das alte Weib jauchzte, sie produzierte für ihr Alter noch ganz schön viel Fotzenschleim.

„Ja, Herr Nachbar, kommen SIE, machen SIE's mir, ich brauch das so sehr! Oh wie juckt das herrlich“ Ich packte darauf ihre beiden fetten Arschbacken und zog die kleine Oma buchstäblich auf meinen harten Pariserständer und spießte sie so tief auf wie ich konnte. Sie schrie auf, als mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Fotzentiefe verschwand. Ich dachte sie würde ohnmächtig. Jeder Zentimeter meines genoppten Prügels schubberte genußvoll ihr Fotzeninneres aus. „Jaaaa, stoßen SIE mich nur, ficken SIE mich richtig durch, die alte Rentnerfotze sehnt sich so nach einem richtigen Kerl mit einem ganz ganz Steifen, einem richtigen Rubbler.

Wenn SIE wüßten wie lange mich schon kein Mann mehr so befriedigt hat und wie ich mir nichts sehnlicher wünschte als einen richtigen Fick. “ „Ich habe wirklich schon ewig keinen echten Männerpimmel mehr zwischen meinen Schenkeln gehabt. „„Ja, ich fick SIE, Frau Nachbarin, ich bin tief in ihrem geilen Loch! Ficki, Ficki, Ficki!“ brüllte ich bei jedem meiner Stöße. Tief und schnell stieß ich jedes Mal meinen trotz des Gummis stark juckenden Knochen in die alte warme Rentnermuff.

Ich war wie von Sinnen, tobte vor maßlos geiler Gier und hatte eine unbändige Ficklust. Ich hab die alte Ficke wie ein Hirsch bestiegen. Aus Angst sie könnte mir im Stehen umfallen schob ich sie langsam rückwärts auf das Küchensofa zu. Sie machte sobald sie lag die Beine breit soweit es ging, ich schaute benommen vom Lustrausch auf ihre gewaltigen trotz BH seitlich abhängenden beiden Tittenhaufen und meine Eichel spürte in der Fotzenhöhle die mehr und mehr aufkommende Überschwemmung von unseren Säften.

Entweder war es mein reichliches Precum oder das alte Weib schleimte noch gewaltig. Dann bin ich auch mal gequält langsam in sie eingedrungen. Es sollte ja dauern! Es war ein irres Gefühl betont träge ganz tief in diese alte Frau zu stoßen, dann aber wieder schonungslos schnell wie es die Karnickel machen rein zu fahren. Die Fotze war inzwischen wie ein Scheunentor weit offen und das betagte Weib verdrehte wimmernd bei jedem Stoß ihre Augen.

Sie stöhnte und röchelte, war sehr laut und leidenschaftlich, ihre Gesichtszüge verzerrten sich zu einer gierigen Fratze, so genoss sie mit mir das geile Jucken. Ich steckte aber auch ganz tief in ihrem bodenlos erscheinenden Fotzenloch und meine Eier drückten sich wie ein harter Haufen fest gegen ihr Arschloch, meine Eichel schwoll scheinbar mehr und mehr an.. Die Alte kriegte kaum noch Luft, ich sah ihre kleinen faltigen Hände an meinen harten Eierbeutel grabbeln und rammelte sie wie ein Irrer weiter.

Das Sofa knirschte und ächzte so laut wie die Oma und rutschte bei jedem Stoß klappernd gegen die Wand. Omsa jappste laut nach Luft und schrie endlich: „Sind SIE verrückt, sie vögeln mich ja kaputt?“. Es gefiel ihr aber doch so derb benutzt zu werden, denn sie keuchte in einem Atemzuge danach gleich: „Mehr, mehr – machen Sie's, machen Sie's – machen Sie's mir ganz toll, sie geiler Hund!“. Sie begann mit ihrer knochigen Hand mir bald meine Eier ab zu reißen.

Wie beweglich sie doch für ihr Alter noch war, schoss es mir durch den Kopf. „Das ist so schön – oh ist das geil!!“ hörte ich sie laufend stöhnend ausrufen. „ SIE haben so einen schönen dicken Schwanz — der tut mir so gut, und die Fromsnoppnen rubbeln so herrlich, das fühlt sich so gut an!“ Zog ich ihn zwischendurch langsam wieder mal etwas zurück schrie sie auf: „Nein, nicht raus ziehen – mir kommt's gleich!“ Dabei stand mir die Soße auch schon bis zur Kuppe und ich wollte mir den Gummi kurz bevor‘s mir kommt runterreißen.

Und diese feuchte Hitze um meinen Kolben, ihre weite alte Fickhöhle, die mich geradezu in sich reinsog und meinen Schaft trotz der Größe fordernd zu melken versuchte. Ich fuhr wieder rein, die alte Möse blubberte vor Saft. Es war so schön, dass mein Schwanz sich wie gebadet fühlte. Oh ja, das tat gut. So gut. Mit jedem Stoß sah ich die Wellen auf ihren schwankenden Titten, die inzwischen längst aus dem lapperigen BH gerutscht waren.

Ihre Titten waren in der Tat riesig und es war einfach unglaublich, Titten von solcher Größe vor sich zu haben. Ein Teil ihrer mächtigen Omabrüste quoll seitlich unter den Armen hervor. Ich leckte die Titten und stieß. Ich griff sie hart an und stieß. Ich griff ihr zwischen die Schenkel und fühlte meinen Schwanz stoßen. Die Schwabbeltitten hatten ihren Rhythmus gefunden und schaukelten so geil. Und diese dicken Hängemelonen baumelten fast bis zum Faltenbauch runter.

An den Enden der Schlauchtitten waren nochmal richtig rundliche Beutel zu erkennen, die danach schrien befaddelt zu werden. Die ganze Herrlichkeit ihrer überquellenden Weiblichkeit war gewaltig in Wallung geraten. Was machte mich der Anblick solch alter riesiger Baumeltitten so ungeheuer an!Als ich ihr am Arschloch rumspielte fasste sie nach hinten und hielt meine Hand fest. Und plötzlich entfuhr ihr ein langer Furz und mir wurde doch noch heißer, falls das überhaupt möglich war. Hatte das alte geile Weib doch tatsächlich in der Hitze einen fahren lassen.

„Ja, lassen SIE es raus, furzen SIE nur, Oma! Oh, man, ist das geil!“Nach dieser Anfeuerung war es mir nicht mehr möglich, an mich zu halten, ich riß mir den festen Froms runter, stieß blank wieder in sie rein und schließlich kam's mir mit Macht!. Ein letzter Stoß, und es sprudelte nur so aus mir heraus. Mein Becken zuckte schwer, wie ein Stromstoß ging es durch meinen ganzen Körper. Ich spürte, wie sich der heiße Saft aus meiner Eichel ergoss und Ladung um Ladung in die gierige furzende Oma pumpte.

Beide verharrten wir kurze Zeit völlig erschöpft, fast bewegungslos. Dann war auch sie soweit. Mit leisem Wimmern kam sie und gleichzeitig spürte ich einen Schwall ihres Saftes – oder war es Omapisse, der auch meinen Samen wieder hochspülte. „Oh, Herr Nachbar, was haben sie nur mit mir gemacht?“, lamentierte sie vor sich hin. „Frau Strunze, wir sind fast gleichzeitig gekommen, und wie!“Sie atmete schwer, seufzte, und zitterte dann gar fürchterlich, ebenso wie ich. Stöhnend stützte ich mich mit beiden Händen auf das ausgbäulte Küchensofa.

Ich weiß nicht mehr wie lange ich sie gefickt habe, sicher ging es doch ziemlich schnell, weil wir beide so gierig aufeinander waren. Die alte Schnecke war doch tatsächlich extrem feucht, ja, richtig naß wie eine Junge, was man bei so einem alten Weib gar nicht erwartet hätte, und ihre Ritze machte so herrlich laute, schmatzende Geräusche. Sie hielt beim Höhepunkt die Luft an, ich fühlte wie ihr der Orgasmus durch den ganzen Körper fuhr und sie laut genießen ließ.

Ihr Körper bebte noch lange nach, vor Verlangen und Erregung auch nach so einem kolossalen Abgang. Ab und zu kam später auch noch ein lauter Lustschrei. Schnell dachte ich an meine Frau, dachte, ich ficke hier einfach diese alte Tante von nebenan, weil mein Weib so selten Lust hat. Und ich ficke sie gern, und voller Genuss! Ich ficke wohl eigentlich alles, fragte ich mich und spielte mir schon wieder am Sack rum. Na klar, die Eier waren kaum kleiner geworden.

Mann, war das geil, viel, viel geiler als der seltene Fick mit meiner Holden. Hier lag eine notgeile, alte willige, verlangende Frau mit entblößtem Unterleib und buschigen, grauen Fotzenhaaren vor mir und ließ sich von mir ganz gewaltig durchficken, konnte nicht genug kriegen. „Danke, danke!“, sagte in dem Moment die Frau Strunze. „SIE wissen ja gar nicht, wie lange ich darauf verzichten musste. “ Und sie schlang die Arme um mich und gab mir einen Schmatzer nach dem anderen, griff gleich danach fest an meine Hoden, befühlte den ganzen Sack und kam auch zu dem Schluss: „Oh, tat das gut, SIE haben ihren ganzen Sack wohl noch nicht leer gemacht, Herr Nachbar, der fühlt sich noch so prall an.

Das war schon Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte her, dass ich so reichlich vollgemacht wurde“ Und aus ihrer alten Möse rann es immer noch zurück, Sperma, viel Sperma aus meinem prallen Sack lief an ihren bibbernden Schenkeln runter. Ich griff nach unten und schmierte ihr meinen warmen Saft teilweise zurück in die schmatzende Pflaume. Ich spürte die reichliche Nässe und die Hitze ihrer frisch gefickten voll gesafteten alten Schnecke.. Mein Schwanz war danach so empfindlich wie noch nie und zuckte bei jeder kleinen Berührung auf.

Er gierte nach einer neuen Nummer. „Sagen SIE das Wort nochmal“, flüsterte sie plötzlich ganz mädchenhaft, „sagen SIE das Wort“. Und ich sagte es. „FOTZE“, sagte ich laut und deutlich. „SIE sind eine ganz geile, alte FOTZE“. Ihr stieg die Röte ins Gesicht, sie bekam richtig heiße Wangen und wiederholte leise: „Ja, ich bin eine FOTZE, eine unersättliche FOTZE!“. „So hat mich noch niemand genannt“. Und, das erstaunte sie wohl am meisten, wie geil das war, das juckende Ding zwischen ihren betagten Schenkeln so ordinär und laut beim Namen zu nennen.

Traf es doch den Nagel auf den Kopf. „Und Du bist ein geiler Bock“, rief sie, ein geiler Fremdficker, der sich an der – FOTZE – einer alten Frau vergeht!“ Sie war wohl am meisten selbst überrascht, dass ihr das ach so schlimme Wort nun so leicht über die Lippen gekommen war. Und dann erzählte sie, wie sie es sich sonst gern selber macht: „Mit meinen eigenen Fingern streichel‘ ich mir meine alte FO….

ooohhhh… FOTZE…. ich…. hab's schon wieder gesagt…. ich hab FOTZE gesagt….. ich streichel‘ meine Vagina manchmal sogar mit beiden Händen…. reibe schnell an meinem Kitzler…. hören SIE… ich sage es…. ich rühre mit meinen Fingern in mein heißes Loch rum … in meiner juckenden Rentnerfotze … bis es mir kommt“!Aber das geilste an unserem Verhältnis, fand ich war, dass wir die ganze Zeit beim SIE blieben, unabgesprochen, einfach so im gegenseitigen stillen Einverständnis. Das schuf eine besondere Art intimer Distanz – ein ganz neues Geilheitsgefühl bei ihr und bei mir.

Und noch was, sie behielt jedesmal ihre Kleider und die Unterwäsche an. Sie wollte es so und ich erst recht. Sie in voller Montur oder mindestens in der Kittelschürze nehmen war unabgesprochen ein außerordentlicher Genuss für uns beide. Das hatte sowas von Gier, von nicht warten können und glich manchmal einer gespielten Vergewaltigung. Wir hatten auch oft nicht viel Zeit um unserer Lust zu fröhnen, deswegen waren die sogenannten Schnellfickerhosen ideal und immer mit dabei.

Von den Erinnerungen, wie ich diese dicke betagte Nachbarin voller Wollust in ihren großen, weiten, langbeinigen, meist weißen Seidenschlüpfern und den altmodischen, fleischfarbenen, unten offenen Strumpfhaltern bis zur Erschöpfung genagelt habe, zehrte ich noch lange Zeit. Anfangs wollte sie die Strümpfe ausziehen – weil ich so stürmisch an ihnen zerrte. Da protestierte ich energisch: „Nein, Frau Strunze, nein, lassen SIE die Strümpfe nur an. Gerade das finde ich an Ihnen so geil. SIE sehen wirklich so erregend damit aus.

Sehen SIE nur, wie mein Schwanz tropft, er ist schon voll in geiler Erwartung“„Herr Nachbar, fühlen sie mal, ich habe für sie extra meine braunen glänzenden Seidenstrümpfe angezogen und den schönen Seidenschlüpfer noch dazu, den sie so lieben!”. Und dann griff ich ihr zwischen die drallen bestrumpften Schenkel, legte die ganzen Handflächen auf die Seidenstümpfe und strich von dort hinauf zu ihrem deutlich prominenten Schlüpfer-Schambein, zu ihrer satten haarigen Vorfotze. Oh, wie wunderbar sich das alles anfühlte!“Es fühlt sich sehr gut an, Frau Strunze, wenn ich SIE da unten streichel, nicht wahr?“ Frau Strunz schaute mich verschämt an und nickte dann aber heftig.

„Und sehen SIE mal, mein Schwanz, der SIE gleich beglücken wird, zuckt und tropft dabei auch so herrlich!“Schon die Tatsache, allein daran zu denken, dass ich sie das nächste Mal wieder ganz angezogen ficken werde, macht mich zwischendurch unendlich wichsgeil..Die Frau Strunze war für mich plötzlich eine willkommene nimmersatte, in die Jahre gekommene Altfotze, war augenscheinlich dauernd brünstig, läufig, geil und gab sich von Mal zu Mal deutlich versauter. Wirkte sie doch vormals so schüchtern, unnahbar, scheinbar geschlechtslos.

So kann man sich irren. Jetzt ließ sie sich in jeder Lage ficken, wichste mich bei allen Gelegenheiten, so oft ich wollte, war immer in ihrer geilen alten Damenwäsche, so wie es meine Fantasie wünschte, spritzen konnte ich wohin ich meinen Schwanz auch richtete. „Stellen SIE sich an die Tischkante, Frau Strunze!“, dirigiere ich sie. „Beugen SIE sich vornüber und stützen SIE die Ellenbogen auf. “ Ich fand es jedes Mal wahnsinnig erregend, die Oma so im vollen Ornat zu dirigieren und zu ficken.

Am besten noch, wenn sie komplett in Hut, kleinem Gesichtschleierchen und Mantel war, sozusagen klassisch angezogen wie zum Kirchgang, in ihren feinen Sonntagssachen. Und dabei legte sie auch manchmal sogar Handtasche und Schirm nicht aus der Hand. Eine hochanständige alte Dame, die wußte was sich gehörte, in ihrer hochanständigen Kleidung, mit Hütchen und Schleier, in bequemen flachen schwarzen Schuhen, altersentsprechender Absatz, schwarzen dünnen Seidenstrümpfen mit Naht, an denen später schön sichtbar die Reste meines Spermas eintrocken würden, weil die aufklaffenden alten Pflaume nach der Begattung unablässig tropfte.

Es war irre geil!Im Sommer allerdings, wenn sie unter dem so gut wie durchsichtigen Haushaltskittel nur noch die gewöhnliche altmodische Omaunterwäsche trug, mich mit hochrotem Kopf, verklebten Haaren, verschwitzt in der Küche empfing, sah sie wie eine alte Schlampe aus. Was mich wieder auf eine ganz besondere Art reizte. Genüßlich betrachtete ich dann ihren gewaltigen Schürzenhintern, das weiße, stramm sitzende, zu meiner Freude unten offenen Mieder am ausladenden Omaarsch, die dunkelbraunen Strumpfränder mit den kräftigen Strapsen, was alles schon anfangs als Aufgeilung deutlich durch den fadenscheinigen Kittel schien.

Die graubehaarte verschwitzte fleischige Altfotze quetschte sich so wunderbar unter dem straffen unteren Rand des Strumpfhaltergürtels hervor. Ich wußte, gleich würde ich sie da unten mit einem kräftigen Hände-Fotzendruck begrüßen, in die Vollen langen!Ganz verrückt wurde es, wenn sie sich auf Rollenspielchen einließ, z. B. ich ihr den lüsternen Herrn Pfarrer machte. Dann wußte ich, heute wird sie besonders rollig! Das machte sie ganz geil! Die Verkleidung war aus einem Theaterfundus. Schon beim Umkleiden tropfte auch mir in Erwartung unentwegt die Nille.

Darunter trug ich meist nur eine alte ausgeleierte Turnhose aus glänzender schwarzer Acetatseide, passend zur Robe, die mit zahlreichen eingetrockneten Wichsflecken übersät war. Sie demonstrierte wie oft dem Priester im Beichtstuhl einer abgegangen war, wenn das schuldige Schäfchen hinter dem Gitter ihre Sünden in allen Einzelheiten beichtete. Schon so ein loses seidiges Höschen unter dem Talar trug sich angenehm und kitzelte köstlich die Erektion. „Frau Strunze, legen sie mal ihre Hand unter meine Soutane und fühlen sie, was ich da für sie habe“.

Sie gehorchte gespielt ängstlich, hob zögernd meinen Kaftan vorn hoch, sah meine schwarze Wichshose wo aus dem einen weiten Bein mein monströser, aufrechter Schwanz raus stand und zwei riesige Eier in einem großen behaarten Hodensack hingen. Das veranlasste sie zu dem erstaunten Ausruf: „Oh Vater, der ist ja schon gigantisch groß!“Mir stieg der bekannt würzig-geile Geruch meiner Eichelschmiere in die Nase und sorgte für einen neuerlichen Schub an Lust. Wir hatten nämlich vereinbart uns beide keineswegs vorher da unten zu waschen.

Es sollte urig-brünstig nach Schwanz und Fotze riechen. Genießerisch hob ich derweil langsam ihr schwarzes Kleid hinten halb hoch und schob meine Hand zwischen die feisten schwarz-seidenumspannten Schenkel um ihr plötzlich herzhaft meinen Daumen zwischen die große hängende Arschbackenfuge zu drücken. „Huch!“, schrie sie da auf, „Hochwürden sind aber heute wieder ganz schön stürmisch!““Halleluja, meine Tochter, der Herr sieht mit Wohlwollen auf seine läufige Haushälterin und hat schon den ganzen Tag eine veritable Erektion unter seiner Soutane.

Der Anblick läßt mich sabbern!““Meine Tochter, halte dein Gesangbuch fest, mit diesem Zepter wird Hochwürden gleich wie eine Naturgewalt in dich einfahren, dir den geilen Belzebub aus der juckenden Weiberritze treiben!““Ja, Herr Pfarrer, fahren sie nur ein, treiben sie richtig aus, stillen sie mein dauerndes unanständiges Verlangen …“. Und man spürte förmlich wie sie danach lechzte mir das schlimme Wort, „… fahren sie in meine gierige alte FOTZE!“ entgegen zu schleudern. Derweil ergötzte sich der Priester am Anblick ihres so fantastisch breiten fleischigen Arsches, weil der geräumige weiße Seidenschlüpfer, an den er ihr sonst immer griff, wegen dem ausgeleierten Gummizug schon längst in den Kniekehlen hing – oder hatte sie ihn bereits vorher arschwackelnd abgeschüttelt? Er zog dann die gewaltigen Arschbacken samt der alten grauhaarigen Schnecke ganz weit auseinander, mantschte mit allen fünf Fingern in der großen, warmen, weichen Omapflaume rum, wodurch sich der ausströmende Moschusgeruch deutlich verstärkte.

Doch plötzlich riss er die betagte Frau rum. Sie wankte und taumelte wie im Rausch. „Knie nieder, meine Tochter, küsse und lecke deinem Beichtvater zuerst seine großen, schweren, haarigen Eier, aus denen gleich der geweihte Saft über dich kommen wird!“ Hochwürden präsentierte stolz seine prächtige Monstranz. Und Frau Strunze tat, was sie noch nie getan hatte, sie ging vor ihm ächzend auf die Knie. Als des Paters bulliger, wohl gefüllter Sack vor dem Hutschleier der gierigen Haushälterin auftauchte, öffnete die gierig und zitternd ihren schmallippigen Mund, küsste ergeben das geweihte Gemächte und murmelte: „Vater, ich bin so sündig und die Fleischeslust macht mich in meinem Alter immer noch so schrecklich gierig.

Ich muß mir ständig an meiner alten FOTZE rumspielen, muß die juckende FOTZ immer und immer wieder reiben! Mir juckt meine alte Pflaume so schrecklich schön wie früher!“Da wurde Hochwürden, als er das hörte zum unbeherrschten Bock. Er stöhnte laut, wie die lüsterne Haushälterin mit der nassen Zunge seine geschwollenen Eier bekitzelte, sein harter Pastorenknüppel bäumte sich drohend auf, zuckte verlangend den Omalippen entgegen. Er stieß mit seinem brettharten Pfarrerständer durch den Hutschleier von Omas kleinem Kapotthütchen.

„Meine Tochter, nimm dein Gebiß raus und lutsche mit deinem zahnlosen Mäulchen meines Zepters Krone, damit reichlich gesegneter Vorsaft aus meiner Eichel fließt“ Frau Strunze empfand wohl den Anblick der wuchtigen Predigerklöten, dieses urwüchsig behaarten Pastorensacks äußerst erregend und das Streicheln seine borstigen Schamhaare in ihrem Gesicht unbeschreiblich. Der Sabber lief der Strunzen aus beiden Mundwinkeln. Sie wischte sich über das glänzende Gesicht und ließ dann den feuchten Zeigefinger den Damm entlang das Arschloch von Hochwürden suchen.

Schmatzend rutschte ihr knochiger Finger in den Arsch des Priesters. Der jaulte vor Vergügen laut auf. „Oh ja, Herr Pastor, oh, ich bin so eine schlimme Sünderin, eine elend geile Sünderin, mein Fleisch ist schwach – und so willig“, nuschelte das zahnlose Weib und zutschte gleichzeitig eifrig an Hochwürdens knolliger Eichel während sie ihm die Rosette emsig abfühlte. Der hörte schon die Engel singen und verlangte jetzt ein Glockengeläut dazu. Und schon purzelten Omas extrem lange Beuteltitten aus dem Büstenhalter und schlugen dem Herrn an die glänzende Soutane.

Hochwürden fühlte seine gesegnete Soße schon zu des Zepters Spitze drängen, er stöhnte und grunzte vor gesteigerter Erregung und unbändigem Genuss. Er zitterte und bebte vor Vergnügen, das ihm die um seinen Kolben gepressten schmalen Lippen, die harten zahnlosen Kauleisten und die köstliche Arschlochmassage seiner gierigen Haushälterin bereiteten. Er konnte sich kaum noch zurückhalten, mußte seinen Saft endlich los werden, riß die Alte hoch und schubste sie aufs nächste Chaiselongue. Die Oma stolperte mit dem um die Knöchel hängenden Schlüpfer bis zur der Chaise und kam dort flach auf dem Rücken.

zu liegen. Breitbeinig, mit hoch aufgeknöpfter Soutane und drohend erhobenem Lustknüppel tronte Hochwürden über ihr. Sein strammer Hammer ragte steil vom Körper ab, glänzend von der vielen Omaspucke. An der Eichelkuppe baummelte ein langer Vorsaftfaden. „Hier, nimm den Segen, meine Tochter – Halleluja!!“, brüllte der Kirchenmann, und „Alles muß raus!“, als er seine alte Haushälterin so offenfotzig unter sich liegen sah. Mit entblößtem, fettfleischigem, graubehaarten Fotzenhügel und vor Geilheit am ganzen Körper zitternd schrie sie darauf: „Ja, Herr Pfarrer, segnen sie, spritzen sie mich voll, bedienen sie meine alt Ritze mit ihrem gesegneten Pfarrerschwanz!““Es juckt doch zwischen meinen Beinen immer so toll, dass ich's kaum noch aushalte.

Diesen Juckreiz kann nur ein so großer harter Pastorenschwanz wie der ihrige stillen“Der grunzte laut vor sich hin, seine bulligen Eier im Sack schnellten zu einer Kugel nach oben und dann schoss er auch schon kräftig ab, rotzte ihr einen ersten ziemlich druckvollen Spritzer des köstlichen Weihwassers in einem heißen klebrigen Schub auf Hut, Schleier und Mantel. Sie erwartete es immer sehnsüchtig, genau so auf diese Art vollgespritzt zu werden, ihr breiter Strumpfbandgürtel war ebenfalls mit dem pastörlichen Vorsaft beschmiert.

Dann, das wußte sie, war er vor Geilheit nicht mehr zu bremsen. Mit beiden Händen zog sich Frau Strunze ihre pralle, unter dem Hüftgürtel hervorquellende, feucht glänzende Rentnerpflaume ganz breit auseinander und verlangte nun energisch richtig rein gestoßen zu werden. Und das mit den schweinischsten Worten: “Herr Pfarrer, was sind sie nur für ein geiler Bock!“ Bei der ganzen Rammelei kommt es wegen der Heftigkeit auch ständig zu furzähnlichen Geräuschen, was bei betagten ausgeleierten Schnecken nicht ungewöhnlich ist.

Was klingt schöner als schmatzende Furzfotzen!„Ja, rammeln sie tüchtig in meine Omaspalte rein, mein altes Fötzchen juckt doch dann immer so schön. Und spritzen sie auch auf mein Arschloch, das krabbelt auch so schön. Es ist herrlich, wenn sie mich überall voll machen!“ Verkrallt in ihren Hüftspeck stieß Hochwürden also schnell tiefer und gleich heftiger in das zitternde ausgebutterte Freudenhaus seiner Haushälterin, das aufstand wie ein Scheunentor. „Oh Vater! Was ist dieser Schwanz gut!“, sabberte die alte Bediene.

Schwüler Fickgeruch füllte den Raum und umnebelte die Sinne von beiden. „Jaaa, nehmen sie mich, Hochwürden, nehmen sie mich so richtig geil und versaut, sie machen das doch immer so gut! – was haben sie auch nur für einen herrlichen Steifen unter ihrem Talar!“Schließlich lief ein wahnsinniges finales Zittern durch ihren satten Leib und gleichzeitig spielte sich ein köstliches Jucken in meiner pulsierenden Stange ab. Die allerletzten Samentropfen liefen in Omas Fotze – es war ein großes Halleluja!.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (21 Votes, Durchschnitt: 4,10 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"meine geile schwester""kostenlose inzestgeschichten"www.sexgeschichtenerotiksexgeschichten"sex gesichten""snuff geschichten""mutter und sohn sexgeschichten""bruder und schwester sexgeschichten"literrotica"literotica stories""sexgeschichten lehrer""mutter sohn sex geschichten""erotische geschichte kostenlos""erotische sex geschichte"pornogeschichten"ao waschmaschine""perverse fickgeschichten"porngeschichten"gay kurzgeschichten""fkk sexgeschichten""erotische geschichten mutter""free sexgeschichten""familie fickt"transengeschichtenwww.literotica"swingerclub geschichten""tiersex story""omas sexgeschichten"fickmaschiene"literotica neu""sexgeschichten tante""sexgeschichten vergewaltigt""bdsm sexgeschichten""kostenlose erotische geschichten""erotik und sexgeschichten""carocream porn""literotica tags""porno geschichten""vater fickt tochter geschichten""gratis fickgeschichten"gummihöschensexgeschichten.com"bi geschichten""inzest fickgeschichten""sexsklavin geschichte""erotische sex geschichte""versaute sexgeschichten""geile geschichten""dreier sexgeschichten"eheherrin"geschichten sex mit tieren"eheschlampe"sexgeschichten brutal""spontaner sex""vom arzt gefickt"sexgeschichteb"sexgeschichten hart""gay schwanz""devote mutter"gaystories"micaela schäfer titten""schwiegermutter fickt"sexstorys"sexgeschichten bdsm""sexgeschichten kostenlos""sexgeschichten zum lesen""inzest storys""german literotic""kattia vides nackt""sexgeschichten schule""bondage geschichten"fkkgeschichten"sexgeschichten zum lesen""sexgeschichte fkk""kostenlose gay sex geschichten""kostenlose geile sexgeschichten""meine geile oma"bestesexgeschichten"sex geschichte familie""ehefrau wird gefickt""bruder verführt schwester"echtsexgeschichten"sexgeschichte inzest""beste sexgeschichten""lila pfirsich.de""sexgeschichte klassenfahrt""strapon geschichten""echte sexgeschichten""mein erster fick""sperma teens"pornogeschichten"sex geschichte teen""sex geschichten.com""kostenlose pornogeschichten"spermageschichten"harte sexgeschichten""erotische geschichten gratis""meine geile tante""tier sexgeschichten""sex geschichten lesben"