Tabuloser Sex mit den Arbeitskollegen

Black Friday Aktion nur heute:

Es war am Geburtstag meines Vaters, er wurde 65, als er im Kreise seiner Freunde und Verwandten, verkündete, dass er unsere Firma, an mich übergibt. Demnächst als Rentner wolle er nur noch Reisen. Alle schauten überrascht, beglückwünschten ihn und mich auch. Einen Monat später war es dann soweit, Abschiedsfest meines Vaters in der Firma. Es war ein toller Abend. Alle Mitarbeiter, mit Partnern, waren da und es spielte eine Life –Band. Und ab Montag war ich der Chef, hoffentlich ein ebenso guter.

Wie mein Vater. Ich hatte, viele Stationen im Betrieb durchlaufen und die meisten kannte ich beim Vornamen. 2 Monate später steuerte ich auf meinen 40 zigsten Geburtstag zu. Ich hatte der Belegschaft 2 Stunden eher freigegeben und es gab ab Mittag einen kleinen Umtrunk. Bei 30 Mitarbeitern stellt das kein großes Problem. Meine Frau und ich wollten zusammen Essen gehen, wir hatten uns ein feines Lokal ausgesucht. Unsere beiden Kinder, das Mädchen 13 und der Junge 18 Jahre alt, wollten nicht mit.

War mittlerweile uncool mit den Eltern zum Essen zu gehen. Sie waren bei Freunden und schliefen auch dort. Es waren eh gerade Ferien. Nur noch meine Sekretärin war da. Sie war 62 Jahre, schlank, färbte ihre Haare blond, sie hatte eigentlich schon schneeweißes Haar, das zu einem Pferdeschwanz gebunden war. Sie ist schon seit ewigen Zeiten in unserer Firma. „Brauchen sie noch etwas, oder kann ich auch gehen“, fragte sie mich. „Ich habe allen vor einer Stunde schon freigegeben, das gilt auch für sie“, antwortete ich ihr und lächelte sie an.

„Ich warte nur noch auf meine Frau. “„In Ordnung, dann gehe ich auch, schönen Feierabend. “„Danke, wünsche ich ihnen auch. “Dann verschwand Frau Nöthe aus der Tür. Kurze Zeit danach hörte ich zwei Frauen reden. Beide Stimmen kannte ich. Die eine war die von meiner Frau und die andere Stimme von Frau Nöthe. War die immer noch nicht weg. Kurz danach kam meine Frau Sabine herein. „Und bist du fertig“, fragte sie mich. Ich schaltete gerade den PC aus und antwortete: „Ja gerade eben.

“Sabine kam an meinen Schreibtisch und lehnte sich, neben mir, an diesen. „Oh neues Kleid und neue Schuhe“, fragte ich sie. „Ja, extra für dich. “Sie trug ein schwarzes Minikleid mit Spaghetti-Trägern, das Mitte der Oberschenkel aufhörte und schwarze High Heels mit einem Bändchen zum Schließen. Ich saß noch auf dem Stuhl und bewunderte sie. Ihre blonden kurzen Haare standen ihr blendend. „Ich habe noch eine Überraschung für dich“, sagte sie zu mir. „So, da bin ich aber gespannt.

“Dann zog sie langsam ihr Kleidchen hoch und zeigte mir ihre Muschi. Frisch rasiert und ohne Höschen. „Oh, und so gehen wir Essen, dann besteht ja die Gefahr, dass ich einen Dauerständer habe. “„Da können wir etwas gegen unternehmen. “Sabine kniete sich vor mich und öffnete meine Hose. Sie zog sie mir samt Unterhose aus und nahm meinen Schwanz in den Mund. Zwischen ihren Lippen verschwand er immer weiter. Sabine massierte meinen Sack. Der Schwanz stand binnen kurzer Zeit.

Sabine setzte sich auf meinen Schwanz und er verschwand langsam in ihrer Muschi. Und sie ritt los. Ich öffnete ihr das Kleid und zog es ihr aus. Auch kein BH. Sabine zog mir meine Jacke, das Hemd und Krawatte auch aus. Wir fickten und knutschten auf meinen Bürostuhl. Wir fickten immer schneller. „ Entschuldigung, ich hatte vergessen, ihnen das Fax auf den Schreibtisch zu legen. “Frau Nöthe stand mitten im Büro, mit dem Fax in der Hand.

„Frau Nöthe, das hätte morgen früh auch gereicht. Sie haben doch Feierabend. “ „Ja, wenn sie meinen. Dann gehe ich wieder. Nochmals Entschuldigung. “„Halt, wo wollen sie jetzt hin. Sie wollten doch das Fax auf den Schreibtisch legen“, rief Sabine hinter meiner Sekretärin her. Was sollte das denn. Frau Nöthe war es mit Sicherheit peinlich genug uns gestört zu haben. Und jetzt das. „Wie meinen sie. Aber ihr Mann hat doch gesagt, dass es morgen früh auch in Ordnung ist.

Und ich möchte sie nicht länger stören. “„Jetzt kommen sie her und legen das Fax auf den Schreibtisch. Gestört haben sie eh schon. Also Fax auf den Tisch. “„Ja, wenn das für sie beide OK ist, dann mache ich es. “Ich nickte und dann kam Frau Nöthe. Sie legte es von der anderen Seite auf den Tisch und wollte wieder gehen. „Machen sie das immer so, eine Nachricht auf den Tisch legen. “„Äh, nein.

“„Dann machen sie es bitte so wie immer. “„In Ordnung. “Frau Nöthe kam zurück, nahm das Fax und kam um den Tisch herum und legte es mir auf den Schreibtisch. Da griff Sabine Frau Nöthe an die Jacke und zog sie heran. „Und wie lange haben sie uns schon zugeschaut“, fragte meine Frau. „Äh, gar nicht. “Sabine öffnete Frau Nöthe die Hose und zog sie ihr herunter. Frau Nöthe machte keine Abwehrbewegungen. Sollte sie wirklich schon länger dagestanden haben und entsprechend geil sein.

Das konnte ich mir bei dieser Frau nicht vorstellen. „So und jetzt Bluse und Jacke aus“, befahl Sabine Frau Nöthe. Und sie zog tatsächlich ihre Jacke und die Bluse aus. Jetzt stand sie vor uns in einemträgerlosen, weißen Bustier und einem weißen Rio-Tanga. Beide Teile mit viel Spitze. Hätte ich der Frau auch nicht zugetraut. Meine Frau legte ihren Arm um Frau Nöthe und zog sie heran. Man konnte am Gesicht sehen, das es Frau Nöthe nicht ganz wohl in dieser Situation war.

Sabine zog Frau Nöthe den Bustier herunter und legte die Titten frei. Und leckte sie. Ihre Zunge spielte mit den Nippeln und im nächsten Moment saugte sie daran. „Komm nach mit“, sagte Sabine zu mir. Das brauchte sie mir nicht 2 Mal sagen. Im nächsten Moment küsste ich Frau Nöthes Busen. Ich saugte an dem Nippel und leckte dran. Frau Nöthe stöhnte leise. Ich küsste meine Frau immer wieder mit Zunge. Frau Nöthe legte uns ihre Hände auf die Hinterköpfe und drückte uns an ihren Busen.

Sabine ritt mich wieder etwas schneller. Ich fuhr mit meiner Hand zwischen Frau Nöthes Beine, aber dort war schon eine, die von meiner Frau. Sie streichelte über den Slip. Egal dachte ich mir versuche ich halt, Frau Nöthe den Slip auszuziehen. Ich zog an meiner Seite den Slip herunter und dann legte ich den Arm um sie und zog auf der anderen Seite. Nach und nach schaffte ich es den Slip herunter zubekommen. Und dann fiel er und Frau Nöthe stieg heraus.

Sie stellte sich etwas breitbeiniger hin. Ich streichelte über ihren Po und tastete mich dann zu ihrem Anus vor. Ich streichelte den Anus und als keine Abwehr zu spüren war, schob ich einen Finger hinein. Ein Aufstöhnen war zu hören. Ich fingerte ihren Po und nach kurzer Zeit schob ich einen zweiten Finger hinein. Wieder keine Abwehr. Also fingerte ich sie weiter. Plötzlich wurden die Köpfe meiner Frau und mir vom den Titten weggerissen.

„ Ihr Ferkel, wollt ihr eine alte Frau fertig machen“, stöhnte Frau Nöthe. Jetzt sah ich, dass meine Frau die Muschi mit 3 Fingern fingerte. Anscheinend gefiel es meiner Sekretärin. Sie stand neben und sie schob Muschi und Anus, durch die Bewegung ihres Unterleibes, immer wieder auf unsere Finger. „Es wird Zeit, dass wir es ihr richtig besorgen“, sagte meine Frau zu mir. Sabine stand auf und zog die Finger aus Frau Nöthes Muschi.

Dann drückte Sabine sie auf den Schreibtisch, nahm die Beine auf die Schultern und leckte Frau Nöthe. Ich stellte mich hinter meinen Frau, setzte meinen Schwanz vor ihre Muschi und drückte ihn hinein. Ich fickte meine Frau langsam. Aber sie drückte mich weg und sagte, ich solle mir den Schwanz von Frau Nöthe blasen lassen. Ich ging um den Tisch herum. Frau Nöthe schaute mich an und lächelte. Ich nahm meinen Schwanz und hielt ihn ihr vor ihren Mund.

Gierig schnappte sie danach. Sie massierte die Eier und mein Schwanz verschwand immer wieder in ihrem gierigen Mund. Frau Nöthe fuhr mit ihrer Zunge meinen Schaft entlang und leckte mit der Zunge über die Eichel. Sie saugte meinen Sack in ihren Mund während sie meinen Schwanz wichste. Mein Sack wurde aus ihrem Fickschlund entlassen und mein Schwanz verschwand wieder darin. Ich legte ihr eine Hand auf den Hinterkopf und drückte sie immer wieder auf meinen Ständer.

Mit der anderen knetete ich ihre Titten. Ich schaute zu meiner Frau rüber und sah, dass sie Frau Nöthes Muschi fingerte und leckte. Sabine schaute mich an und lächelte. „Wollen wir wechseln“, fragte sie mich. Und ich willigte ein. Ich zog meinen Schwanz auf dem Mund von Frau Nöthe und ging auf die andere Seite des Schreibtischs. Ich hob Frau Nöthes Beine etwas an und schob ihr meinen Ständer in ihre nasse Fotze. Sabine setzt sich auf das Gesicht von Frau Nöthe und wurde sofort geleckt.

Ich fickte Frau Nöthe und Sabine fingerte den Kitzler. Sabine und ich küssten uns. Wir wurden immer schneller. Sabine packte Frau Nöthes Beine und zog sie zu sich. „Los, fick die alte Fotze in ihren Arsch. “Ich schaute Sabine überrascht an. Zog aber, meinen Schwanz aus ihrer Muschi und schob ihn in ihren Po. Ganz tief rein, dann wartete ich und begann langsam zu ficken. Aber meine Frau stöhnte auf. Ich schaute sie überrascht an.

„Sie hat mir ihre Finger in den Po geschoben und fickt meinen Po“, kam es von ihr. „Geil“, antwortete ich. „Hier, halte du mal ihre Beine. “Ich nahm Frau Nöthes Beine, drückte sie etwas von mir weg und fickte sie weiter in ihren Arsch. Meine Frau massierte Frau Nöthes Kitzler und fickte die Muschi mit 2 Fingern. Ich küsste Sabine wieder und als Frau Nöthe plötzlich laut stöhnte, schaute ich wieder auf ihre Muschi.

Sabine hatte die ganze Hand in der Muschi und fistete sie. Ich küsste Sabine wieder. Unsere Zungen wurden immer schneller. Sabine legte eine Hand auf meinen Hinterkopf und plötzlich zog sie mich feste an sich und stöhnte laut auf. Sie hatte ihren Orgasmus und presste ihren Mund fest auf den meinen. Unsere Zungen wurden immer schneller. Sabine verkrampfte und sackte zusammen. Danach setzte sie sich neben Frau Nöthe und schaute zu, wie ich Frau Nöthe weiter fickte.

Es dauerte nicht lange da kamen Frau Nöthe und ich zusammen. Beide schreien wir unseren Orgasmus hinaus und ich spritzte Frau Nöthe alles in den Arsch. Nach dem heftigen Orgasmus sackten wir beide zusammen und blieben schwer atmend liegen. Nachdem wir uns erholt hatten standen wir auf und zogen uns wieder an. „War geil mit euch“, sagte Frau Nöthe: „Genauso geil wie mit ihren Eltern. “Ich schaute Frau Nöthe mit großen Augen an und sie biss sich auf die Lippe.

„Mist, das ist mir so rausgerutscht. “„Erzählen sie ruhig weiter, bin schon ganz gespannt auf die dunklen Geheimnisse meiner Eltern. “Und dann erzählte sie, dass sie seit Jahren schon mit meinen Eltern ficken würde, weil mein Vater auf Dreier stehen würde. Einmal wären sie drei von Frau Siebert aus dem Controlling überrascht worden. Ab da wären sie ab und zu auch zu viert gewesen. Das Vater es immer geschafft hätte alle Frauen zu befriedigen.

Ich staunte nicht schlecht. „Wenn sie möchten, dann machen wir das so weiter wie bisher“, sagte meine Frau. Frau Nöthe lächelte und nickte. „Aber verraten sie mich nicht bei ihren Eltern. “„Nein bestimmt nicht, warum auch. “Sabine und ich machten uns dann auf den Weg zu unserem Restaurant und Frau Nöthe fuhr nach Hause. Im Restaurant angekommen fragte uns die Bedienung, ob wir auf der Terrasse oder im Lokal essen möchten. Sabine sagte ihr, dass wir lieber drinnen bleiben, weil wir meinen 40.

Geburtstag feiern und es lieber etwas ruhiger dabei hätten. Die Bedienung gratulierte mir und führte uns an einen Tisch im hinteren Bereich des Lokals. Wir waren weit entfernt von den nächsten Gästen. Die Bedienung gab uns die Karten und zündete die Kerze auf dem Tisch an. Sie kam nach einiger Zeit wieder und wir bestellten das Essen und die Getränke. Diese wurden serviert, wir speisten und tranken unseren Wein. Wir unterhielten uns über dies und das beim Essen.

Und als wir fertig waren holte sie die Teller ab und fragte ob wir noch etwas wünschen. Wir bestellten uns noch 2 Espresso. Da spürte ich den Fuß meiner Frau auf meiner Hose. Es dauerte nicht lange und sie erreichte was sie wollte. Mein Schwanz schwoll an und ihr lächeln wurde breiter. Der Fuß verschwand plötzlich und die 2 Espresso wurden gebracht. Die Bedienung ging wieder und der Fuß meiner Frau war wieder an meiner Körpermitte.

Wir tranken unsere Espresso und den Wein, während meine Frau die Streicheleinheiten intensivierte. Sie nahm auch noch den 2ten Fuß dazu. Plötzlich stand die Bedienung neben und fragte, ob alles passe oder wir noch einen Wunsch hätten. Und im nächsten Moment entschuldigte sie sich, weil sie sah, wo meine Frau ihre Füße hatte. Wir hatten die Bedienung nicht kommen gehört. „Ja habe wir, sogar 2“, sagte meine Frau. „Und welche wären es?“„Einmal die Rechnung und hätten sie Lust mit uns beiden zu ficken?“Ich traute meinen Ohren nicht, hatte meine Frau das wirklich gefragt.

„Ich muss noch eine halbe Stunde arbeiten, wenn sie die noch warten wollen. “Die Bedienung hatte nebenbei geantwortet und die Rechnung eingetippt. Sie präsentierte uns die Rechnung und ich holte meine Geldbörse aus der Tasche. „Schatz, es ist dein Geburtstag und du bist eingeladen. “ Meine Frau zahlte. „Dann sehen wir uns in einer halben Stunde, drüben auf dem Parkplatz“, sagte sie zu der Bedienung. „Ja bis gleich. “Zum Abschied schaute die Bedienung sich um, griff sie meiner Frau in den Ausschnitt, streichelte ihren Busen und mir griff sie in den Schritt.

Dann verschwand sie. Wir verließen das Lokal und warteten am Auto. Ich wollte mich reinsetzen, aber meine Frau wollte draußen bleiben. Sie nahm mich in den Arm und wir küssten uns. Ich fühlte wie ihre Hand meinen Reißverschluss öffnete und hineinfuhr. Meine Hand wanderte auf ihren Po und unter ihr Kleid. Ich streichelte ihren Anus. Sabine drückte meinen Schwanz ein paarmal und ihre Hand glitt in meine Unterhose. Sie zog ihn auch noch aus meiner Hose und als er draußen war, wichste sie ihn.

Unsere Küsse wurden verlangender und ich fasste ihr auch vorne unter das Kleid und fing an über die Muschi zu streicheln. Sabine wichste immer schneller meinen Schwanz und meinen Sack. Ich drückte ihr zu gleich meine Finger in ihren Anus und die Muschi, sie stöhnte auf. Langsam schob ich sie ganz tief hinein und fickte ihre Löcher mit meinen Fingern. Sabine stellte sich breitbeiniger und wichste meinen Schwanz und die Eier immer schneller. „Wow, so geil seit ihr schon, dass ihr ohne mich angefangen habt.

“Die Bedienung stand plötzlich vor uns und schaute uns zu. Sie trug Hotpants und ein weißes Poloshirt. „Wir wollten uns nur die Zeit ein wenig vertreiben“, antwortete meine Frau. „Ah, verstehe. “Sie kam einen Schritt auf uns zu und griff mir an den Schwanz und Sabine an die Muschi. Sabine wichste mich weiter und die Bedienung, Sonja hieß sie, massierte meine Eier. Ich fühlte wie Sonja ihre Finger auch noch in Sabines Muschi drückte.

Sabine stöhnte auf und wurde jetzt von uns beiden gefickt. Doch Sonja hörte nach kurzer Zeit wieder auf und ließ meinen Sack los und zog die Finger aus Sabine. Sie küsste Sabine wieder. „Was versteckst du den noch so in deinem Kleidchen“, kam es von Sonja. Und ehe wir etwas tun konnten hatte sie Sabine die Träger des Kleides mit dem Kleid runtergezogen. Im nächsten Moment leckte Sonja Sabine Titten und massierte sie. Sabine zog an Sonjas T-Shirt, schaffte es aber nicht ihr es auszuziehen.

Aber das erledigte Sonja schon selber. Sie zog ihr T-Shirt aus und die Hose samt Slip folgte sofort. Sonja ging in die Knie und leckte Sabines Muschi und wichste wieder meinen Schwanz. Sabine stöhnte immer lauter. „Los zieh dein Kleid ganz aus“, kam von Sonja in einen ziemlich strengen Ton. Aber Sabine tat es und zog ihr Kleid aus und legte es auf das Wagendach. „So und jetzt du, raus aus den Klamotten und dann fickst du deine Frau“, wieder in dem Ton.

„Ja mach schon, fick mich“, hauchte mir meine Frau entgegen. Und ich begann mich auszuziehen. Krawatte und Hemd und die Hose zogen mir die Frauen aus. „So, jetzt schiebst du deiner Frau den Schwanz tief in den Arsch hinein“, kam es von Sonja. Meine Frau drehte sich etwas und bückte sich. Und ich tat wie mir befohlen wurde. Mein Schwanz war ganz tief drin in Sabines Arsch und dann begann ich sie langsam zu ficken.

Sabine stöhnte bei jedem Stoß. Sonja kniete vor uns und massierte meinen Sack, leckte und fingerte Sabines Muschi. Nach kurzer Zeit ging Sabine in die Knie und drückte Sonja ebenfalls nach unten, auf den Rücken. Sabine und Sonja waren in der 69 Position und leckten ihre Muschis. Ich kniete mich hinter meine Frau und schob ihr meinen Schwanz wieder in den Po und fickte sie weiter. Mein Sack klatschte immer wieder an Sabines Muschi und dadurch auch an Sonjas Kopf.

Wir fickten immer schneller. Plötzlich wurden wir angeleuchtet und zuckten zusammen. „Da haben wir wieder welche erwischt“, hörten wir eine Frauenstimme. „Los aufstehen, Hände auf das Auto und breitbeinig hinstellen“, kam von einer Männerstimme. Wir taten was uns gesagt wurde und standen auf. Scheiße, dachte ich bei mir, auch noch Polizei. Es waren eine Polizistin und ein Polizist. Wir lehnten jetzt, wie es uns gesagt wurde am Auto. Ich sah, aus den Augenwinkeln, wie die Polizisten den Schlagstock ihrem Kollegen gab.

Oh, was soll das denn. Ich fühlte eine Hand auf dem Rücken die mich etwas runterdrückte. Da stöhnten beide Frauen neben mir los. Ich schaute zu ihnen und konnte, durch den Schein einer Straßenlaterne erkennen, wie der Polizist, die Schlagstöcke in ihre Muschis geschoben hatte. Er bewegte sie langsam rauf und runter. Ich spürte eine Hand an meine Schwanz, der etwas geschrumpft war, sich aber jetzt wieder aufrichtete. „Uh, ich habe hier eine scharfe Waffe gefunden“, kam es von der Polizistin.

„Dann entlade sie mal“, antwortete ihr Kollege. Und da fing sie auch schon an den Schwanz zu wichsen. Ich schaute ihr zu wie sie es machte. Binnen kurzer Zeit stand er wieder wie vorher. Die Polizistin legte mir eine Hand auf die Schulter und zog mich zurück. Dann kam sie herum und stellte sich zwischen mich und der Motorhaube. Ich schaute an ihr herunter und staunte nicht schlecht, sie hatte ihre Hose und den Slip schon ausgezogen.

Sie setzte sich auf die Motorhaube und zog mich näher heran. „So, jetzt fick mich mal richtig durch und zuerst in die Muschi. “Ich folgte selbstverständlich wieder der Anweisung der Polizistin. Langsam schob ich ihr meinen Steifen tief in ihre Muschi, wartete etwas und zog ihn langsam wieder ganz raus. Das machte ich noch ein paarmal und dann fickte ich sie schneller. Sie fing an zu stöhnen. Ich schaute mal rüber zu meinen Damen.

Die beiden leckten in der Hocke den Schwanz des Polizisten und besorgten es sich mit den Schlagstöcken selber. Die Polizistin legte die Beine um meine Hüfte und drückte mich immer wieder in ihre Muschi. Sie fing an zu stöhnen. Ich fickte sie so tief und hart wie es ging. Sie legte ihre Hände an meinen Hinterkopf und wir küssten uns. Sie drückte mich wieder weg. „Los fick mich richtig geil in den Arsch. “Sie legte sie etwas zurück und ich zog ihn aus der Muschi und schob ihn ihr langsam in ihren Arsch.

„Los fick mich richtig durch. “Gerne dachte ich bei mir und rammte ihr meinen Steifen immer wieder bis zum Anschlag hinein. Sie stöhnte bei jedem Stoß. ich schaute zu meinen Damen und sah dass Sabine von dem Polizisten gefickt wurde. Und sie stand vor Sonja, die am Wagen stand, und fickte Sonja immer noch mit dem Schlagstock. Die Polizistin legte sich auf die Motorhaube und ich legte ihre Beine an meine Brust und hämmerte immer wieder meinen Schwanz in ihren Po.

Ich öffnete ihr die Bluse und schob den BH hoch, dann massierte ich ihre Titten. Von neben an hörte ich ein lautes aufstöhnen. Sabine war gekommen. Sie stand zwischen Sonja und dem Polizisten, der sie in den Arsch vögelte. Die beiden Frauen besorgten es sich mit den Schlagstöcken in ihre Muschi. Der Polizist drückte Sabine zur Seite und drehte Sonja um. Dann fickte er sie in den Arsch und den Schlagstock schob er ihr in die Muschi.

Sonja stöhnte bei jedem Stoß. Die Polizisten griff an meinen Nacken, drückte die Beine zur Seite und zog mich zu sich herunter, dann wir küssten uns. Im nächsten Moment legte sie ihre Beine um meine Hüfte und presste mich kräftig an sich. Dann stöhnte und zuckte sie los. Sie kam gewaltig Ihre Beine umklammerten mich immer kräftiger und plötzlich schoss es auch aus mir heraus. Ich spritze ihr alles in ihren Arsch. Beide stöhnten wir sehr laut.

Wir blieben auf der Motorhaube schwer atmend liegen. Mein Schwanz schrumpfte und rutschte aus ihrem Arsch heraus. Von nebenan kam ebenfalls ein Stöhnen. Die beiden Frauen bliesen den Schwanz des Polizisten und er spritze ihnen alles in ihre Gesichter. Die Polizistin drückte mich nach oben und ich half ihr von der Motorhaube. Sie zog sich wieder an. Ich wollte es ebenfalls tun, aber sie nahm meine Sachen und warf sie in den Kofferraum. Auch die Klamotten der Damen wurden eingesammelt und ebenfalls in den Kofferraum geworfen.

Danach schloss sie ihn. Auch der Polizist hatte sich wieder angezogen. Wir fragten, warum sie unsere Klamotten in den Kofferraum gesperrt hätten. Da bekamen wir die Antwort, dass wir zur Strafe nackt nach Hause fahren müssen. Und die Damen in der 69 Stellung auf die Rücksitzbank müssen. Wir schauten uns verdutzt an und stiegen ein. Wir verabschiedeten uns von den beiden perversen Polizisten und fuhren Heim. Nach der nächsten Kurve wollte meine Frau sich normal hinsetzen, hatte die Rechnung aber ohne Sonja gemacht.

Sonja leckte und fingerte Sabine, bis wir endlich zuhause in der Garage waren und ich ausstieg. Wir holten unsere Klamotten aus dem Kofferraum und sprinteten ins Haus. Sonja wollte sie anziehen aber Sabine meinte nur, dass wir jetzt eh sofort ins Bett gehen und da bräuchten wir keine Kleider. Sonja ließ das Ankleiden sein, wir verschwanden alle im Bad und danach im Bett. Zusammengekuschelt schliefen wir ein.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (39 Votes, Durchschnitt: 8,72 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"lila pfirsich.de""oralsex geschichten""kostenlose sex geschichten""kostenlose deutsche sexgeschichten""erotische geschichten at""sexgeschichten ehefrau"germanliterotica.com"piss geschichten""schwule sex geschichten""sexgeschichten gratis""sex lehrerin""katja krasavice dicke lippen""teenager sexgeschichten"geburtstagsfick"porn geschichten""anal sex geschichte""schwule sexstories""katja krasavice auto""jenny frankhauser nude""sex mit der cousine""dolcett sexgeschichten""outdoor fick""sexgeschichten gangbang"pornogeschichten"inzest sexgeschichte""literotica german""sex mit der cousine""sex geschichten mit tieren"german.literotica"sex mit der familie""geile schwiegermutter""erotic geschichten"sexgeschichtem"meine schwester nackt""sex geschichten.com""erotische erzählungen""sex stories teen"lila-🍌.de"kostenlose pornogeschichten""harte sexgeschichten""wichsen im wald""milf sex geschichte""strapon geschichten"eheschlampe"mutter fickt sohn geschichten""wahre sexgeschichten""latex bondage geschichten""oma sex geschichten"www.sexgeschichten"gay geschichte""meine geile tante""erotiche geschichten""sexgeschichten schwängern""cousine sexgeschichten""gruppen wichsen"erogeschichten.com"reife frauen gratis""bdsm geschichten kostenlos""erotische geschichten fkk""porno erzählungen""erotische geschichten kostenlos""sexgeschichten mutter""bi sklave""gratis sexgeschichten""sexgeschichten tante""mit kumpel wichsen""sexgeschichten fremdgehen""sexgeschichten hund""erotische sexgeschichten kostenlos"literotica:com"erotik geschichten gratis""fick storys""sexgeschichte hund""sex geschichten teen""gruppensex geschichte""familien fickgeschichten""lange sexgeschichten""kostenlose erotische geschichten""literotica meine notgeile nachbarin""cuckold sexgeschichten""cuckold sex geschichten""bdsm sexgeschichten""sexgeschichten erstes mal"www.sexgeschichten.com"erotische lesben geschichten"