Versaute Kaviarspielereien

Black Friday Aktion nur heute:

Wundere dich nicht über meine ordinäre Ausdrucksweise, aber Kackspiele machen mich nun mal geil, und wenn ich geil bin, werde ich ordinär. Ich gebe offen zu, dass ich schon zu mehreren Männern Beziehungen dieser Art hatte, was ich unheimlich geil fand. Ich weiß, dass meine Neigung absolut ungewöhnlich ist, aber ich mag es nun mal, Männer anzuscheißen – im wahrsten sinne des Wortes, leider ist erst der eine, dann der andere fortgezogen, so suche ich jetzt einen neuen Partner für geile Kackspiele.

Sicher fragst du dich, wie ich zu dieser Neigung gekommen bin. das war so: Ich hatte den ersten der beiden kennengelernt, eigentlich in der Absicht, fremdzugehen.

Wir trafen uns, gingen in der Abenddämmerung spazieren, als ich plötzlich den drang verspürte, ein großes Geschäft zu erledigen. Da wir im Park waren, ging ich hinter die Büsche, hob meinen Rock, zog den Slip im Schritt zur Seite und hockte mich hin. Ohne dass ich es merkte, war plötzlich mein Begleiter hinter mir und hielt mir seine Hand unter den Arsch, ließ sich also von mir in die Hand pissen und kacken. Er erklärte mir seine Vorliebe, erst war ich schockiert, doch beim nächsten Treffen – wieder im Park – begann unsere ungewöhnliche Beziehung.

Absichtlich war ich vorher lange nicht auf der Toilette gewesen, hatte mir alle dringenden Bedürfnisse verkniffen, so dass ich reichliche Vorräte an Pisse und Kacke dabei hatte.

Natürlich wollte er alles haben, und in einem dichten Gebüsch erledigte ich, breitbeinig hingehockt mit hochgeschobenem Rock, meine Geschäfte in seine Hand, während er seinen Schwanz wichste undseine Schwanzspitze dabei immer wieder in den Kackehaufen in seiner Hand tunkte.
Ich spürte, wie mich die Sache erregte, meine Brustwarzen spürte ich groß und hart im BH, die Nässe im Schritt war so groß, dass ich – noch während ich hockte – mir zwischen die Beine griff und meinen Kitzler rubbelte, bis es mir kam.

Von mal zu mal fand ich mehr Gefallen an den Spielen, wurde immer hemmungsloser, kackte ihm später auf den Körper und ließ mir schließlich sogar in den Arsch pissen oder Einläufe machen, um noch geiler scheißen zu können.
Eines abends waren wir in der Dämmerung auf dem Weg zu unserem Platz im Park, als ich einfach nicht mehr aufhalten konnte, sondern kacken mußte. Er schob seine Hand unter meinen Mantel, hob hinten meinen kurzen Rock hoch (Slip trug ich keinen) und ließ sich im gehen ein kleines Häufchen in die Hand scheißen. Und das, obwohl noch andere Leute dort spazierengingen. Ich fand das so oberaffengeil, dass mir vor Geilheit der Mösensaft von den Schamlippen tropfte und an den Strümpfen herunterlief.

Wenn du möchtest, kannst du mit dem Finger, der Zunge oder auch mit deinem steifen Schwanz mein Arschloch anbohren, welches bis zum Schließmuskel mit geiler kacke gefüllt ist und darin herumstochern und den Brei umrühren, wie es dir gefällt.

Allein der Gedanke daran läßt mich schon wieder geil werden.
Ich kann aber nicht garantieren, dass ich dabei an mich halten kann. Wenn ich in den Arsch gefickt werde, passiert es öfters, dass ich den steifen Schwanz anscheißeund sofort eine Ladung Kacke hinterherkommt und auf dem steifen Riemen und den Eiern landet.

Du kannst bei bedarf mir auch gern einen Einlauf verpassen, die notwendigen Utensilien habe ich natürlich auch. Gern mache ich es bei schönem Wetter im Freien, am liebsten ist mir eine Mischung aus Buttermilch, Honig und Olivenöl. Das tut zum einen dem Darm gut und schmeckt zum anderen recht gut.

Ein Kanister mit fünf Litern reicht für drei bis vier Einläufe.

Die beste Position für den Einlauf ist, wenn ich vornübergebeugt stehe und mich mit den Unterarmen auf einer Parkbank – oder im Haus auf dem Rand der Badewanne – abstützen kann – mein Arsch ist dann hochgereckt, das Klistierrohr läßt sich leicht einführen und der Darm kann durch das natürliche Gefälle so die größte Menge aufnehmen.

Supergeil ist auch ein Einlauf mit Sekt. Wenn man mir eine Flasche Sekt in den Arsch schiebt und sie leicht schüttelt, läuft innerhalb von rund zwei Minuten der ganze Inhalt in mich hinein. Wenn ich dann drücke, spritzt der Sekt bis zu drei Meter weit, weil ich so einen enormen Druck verspüre, das ist einfach spitze. Allerdings muß ich mich dazu vorher richtig ausscheißen, damit im Darm genug Platz für den Einlauf ist.

Das ganze kann man noch steigern, indem man mir einen Doppeleinlauf verpaßt, in Arsch und Möse gleichzeitig. Ich habe dann, wenn ich zwei Flaschen Sekt in meinen Löchern habe, das Gefühl, zu platzen.
Ich habe es auch gern, wenn man mir in den Arsch pißt, dazu muß der steife Schwanz tief drinstecken und dannlospinkeln, dann verdünnt sich die restliche kacke im Darm. Das ist pervers-geil, ich weiß, aber trotzdem super. Auch das habe ich am liebsten, wenn ich mir vorher den Darm restlos entleeren konnte.

Hat dir schon mal jemand eine Mischung aus Weiber-kacke, Sperma und deiner eigenen Pisse auf den Körper geschissen? Stell dir vor, du fickst mich im stehen in den Arsch, spritzt ab, wenn es dir kommt, pißt mir dann den Darm voll und legst dich anschließend auf den Rücken.

Ich hocke mich dann breitbeinig über dich und kacke dir, wohin du willst. Dann setze ich mich auf dich und verreibe alles mit meinem geilen Kackarsch. Wäre das was?Wenn dann alles fein verteilt ist, würde ich dich gern sauberpissen – breitbeinig über dir stehen und meinen Strahl überall hinlenken, bis meine Pisse all meine Kacke von dir heruntergespült hat.

Vielleicht stellst du dich dann hin und pinkelst mir die Scheiße vom Arsch und von meinen Schamlippen, die dort noch hängt vom verreiben.

Das fände ich supergeil.
Ich weiß nicht, ob alles, was ich so geschrieben habe, deinen Vorstellungen entspricht. Mir jedenfalls würde es großen Spaß machen, das weiß ich aus Erfahrung.
Mit meinem letzten Kacke-Fan traf ich mich fast jede Woche. Drei tage vorher rief ich ihn an und fragte, in welcher Konsistenz die Kacke sein sollte. Je nach Wunsch ernährte ich mich dann in den nächsten Tagen.

Außerdem vermied ich es nach Möglichkeit, die letzten zwei Tage meinen Darm zu entleeren, um ihm möglichst viel Kaviar mitzubringen.

Am meisten liebte er es, wenn ich ihm fast Dünnschiß servierte. Wir trafen uns bei ihm oder im Freien, zogen uns aus, dann wichste ich ihm den meist schon halbsteifen Riemen hart. Fast immer legte er sich dann auf den Rücken, ich hockte mich über ihn und führte mir seinen langen, dünnen, harten Schwanz in die übervolle Rosette.

Natürlich gab es da schon die ersten braunen Spritzer aus meinem Arsch. Hüpfend auf dem Riemen fickte ich mich in Ekstase, genoß es, dass der harte Riemen mir die Scheiße im Arsch umrührte und wichste mir den Kitzler, schob mir die Finger oder auch einen dicken Dildo in die nasse Möse.

Ich mußte nur aufpassen, dass mir der Pimmel nicht aus der geilgefickten Rosette herausrutschte.

Er war immer so geil, dass er schon nach kurzer Zeit seinen Samen in meinen Darm abspritzte. Dann hieß es für mich, aufzuhören und den Schwanz mit leichten, kreisenden Beckenbewegungen weiter rühren zu lassen.
Irgendwann kam dann der Moment, wo ich so geil wurde, dass ich nicht mehr an mich halten konnte: Ich mußte einfach scheißen. Ohne Rücksicht auf den in mir steckenden Schwanz drückte ich. Ich spürte, wie meine Rosette sich weitete und die kacke am steifen Schwanz vorbei sich den Weg ins Freie suchte.

Dann aber wurde der Druck zu groß, auch den Schwanz kackte ich aus und ließ den ganzen Brei auf den Riemen und die Eier fallen.

Ein nicht enden wollender Strom des braunen Breis floß aus mir heraus, ich spürte eine enorme Er-leichterung und Befriedigung, denn der schiß war immer mit einem Wahnsinnsorgasmus verbunden.

Als alles heraus war, erhob ich mich und stellte mich breitbeinig über meinen Partner. Mit beiden Händen zog ich die Schamlippen auseinander und begann, zu pissen. Wie aus einem Gartenschlauch sprudelte mir die Pisse, verteilte sich auf seinem Körper und reinigte ihn von einem großen Teil meiner Kacke.
Als endlich nichts mehr kam, wollte er eine Endreinigung mit Sekt. Ich stellte mich hin, beugte mich vornüber und stützte mich mit den Händen an einer Bank ab.

Er nahm eine Sektflasche, entkorkte sie und schob mir den Hals in die Rosette, so weit es ging, dann begann er, die Flasche leicht zu schütteln. Ich spürte, wie der Sekt meinen Darm füllte. Die Kohlensäure blähte mich auf, ich hatte das Gefühl, zu platzen. Endlich war die Flasche leer.

Vorsichtig zog er sie heraus, wobei ich den Arsch fest zukniff, damit nichts rauslief.

Ich behielt meine Stellung, während er sich direkt hinter mich stellte. Sein noch halb beschissener Schwanz war genau auf Höhe meines Arschlochs, etwa zehn Zentimeter entfernt. Ich hatte durch den Sekt einen so enormen Druck im Darm, dass ich es nicht mehr aushielt und losschoß. Mit lautem Zischen und Prusten jagte mir der Sekt aus der Rosette, die Tropfen prasselten auf seinen Schwanz, trafen seinen Sack und Bauch.

Endlos lange sprudelte das Sekt-Kohlensäure-Gemisch aus meinem Arsch, immer sauberer wurde sein Riemen. Dann wurde die Flüssigkeit weniger, es kam nur noch Luft.

Ihn hatte das aber so aufgegeilt, dass er mir seinen inzwischen stahlhart gewordenen Riemen tief in die Rosette schob, mich kurz anfickte und mich dann vollpißte. Er hatte enormen Druck auf der Blase, es war mit Sicherheit mehr als ein Liter, den er in mich füllte.
Dann legte er sich auf den rücken, ich in 69-Stellung über ihn. Er bohrte mir die Rosette mit der Zunge an, während ich seinen harten Riemen wichste.

Wenn ich ihm dann seine eigene pisse ins Maul laufen ließ, kam der Moment, wo er seine Sahne im hohen Bogen verschoß. Dabei lief ihm seine Pisse ins Maul, immer schön langsam, damit er alles schlucken konnte.

Ein anderer Kaviar-Fan wollte immer möglichst harte Knödelchen serviert haben – die aber in sein scheißegeiles Maul. Also ernährte ich mich entsprechend, um ihm sein Lieblingsmenu zu servieren. Er legte sich auf den Rücken auf einen schmalen Tisch in seinem Wohnzimmer, war dabei splitternackt.

Sein Riemen hing klein und schlaff herunter.

Ich mußte einen mindestens wadenlangen, weiten Rock tragen, dazu eine Netzstrumpfhose, die im Schritt offen war. Ich stellte mich so über ihn, dass sein Kopf zwischen meinen Schenkeln war und ich bequem seinen Schwanz greifen konnte. Der Rock mußte ihn bis zur Brust bedecken. Dann leckte er mir die Innenseiten der Oberschenkel, streichelte mit den Händen meine Arschbacken, das ließ seinen Pint langsam wachsen.

Dann verlagerte er seine Leck-Aktivitäten an meine Rosette, leckte sie lange und ausgiebig, bis er sie endlich mit der Zunge anbohrte und mir das Arschloch tief innen leckte.

Hierbei wurde sein Riemen sofort groß undhart. Ich streifte ihm dann ein Gummi über und schaute weiter zu. Irgendwann kam der Moment, wo er laut aufstöhnte und seine Sahne in den Pariser spritzte. Der Anblick des zuckenden, spritzenden Schwanzes machte mich immer so geil, dass ich fast jedesmal einen Abgang hatte.

Dann mußte ich drücken, während er mit der Zunge nachbohrte.

Ich spürte, wie sich meine Rosette weitete, wie das erste Knödel den weg nach draußen suchte. Als ich das Gefühl hatte, die Hälfte wäre geschafft, hörte ich auf zu drücken. Jetzt versuchte er mit der Zunge, das Knödelchen der Rosette zu entringen. Endlich war es geschafft, ich spürte die Erleichterung, als der Klops durch meine Rosette geflutscht war.
Jetzt schob er mich von sich, ließ sich den Pariser vom Schwanz ziehen.

Ich hielt ihm den Gummi vors Maul, mit der Öffnung nach unten, und streifte ihm den Inhalt in den Mund – die Soße zum braten, wie er es nannte.

Nachdem er etliche Knödelchen geschluckt hatte, setzte er sich vor mich, hielt sein Maul dicht an meine Möse und ließ sich vollpissen. Ich machte immer sehr langsam, damit er mit dem schlucken nachkam.
Die geilsten Tage waren für ihn immer die, an denen ich meine Regel hatte. Dann gab es als Dessert noch einen frisch aus der Möse gezogenen Tampon, der schon möglichst vollgesogen sein mußte. Diesen Tampon lutschte er dann mit Begeisterung, bis er fast wieder weiß war.

An diesen Tagen mußte ich mich auf ihn setzen und mit der Möse über seinen halbsteifen Pint rutschen.

Dieser wurde natürlich leicht rötlich, wuchs dann zu vollerGröße und Härte. Dann bekam er wieder ein Kondom übergestreift und fickte von unten meine geile Spalte, manchmal schaffte er es auch, in meine Rosette einzudringen und mich geil in den Arsch zu vögeln.

Wenn es ihm dann kam, spritzte er in mir in den Pariser, den er anschließend von innen und außen total sauberleckte. Bevor ich ging, mußte ich ihm noch ein Töpfchen mit den restlichen Knödelchen füllen – als Vorrat für die nächsten Tage. Auch meine Pisse sammelte er in einer Flasche, ich mußte dann breitbeinig in eine Flasche mit einem Trichter pinkeln, die er mir unter die Möse hielt, für die Soße zum braten, so erzählte er mir, sorgte er dann täglich selbst.
Wir trafen uns über drei Jahre fast jede Woche für eine halbe Stunde.

Jedesmal lief das Ritual so wie oben beschrieben ab.

Wenn du mich treffen möchtest und den Wunsch hast, dass ich meinen Darm auf deinen Körper oder in dein Gesicht oder dein kaviargeiles Maul entleere, dann laß mich wissen, in welcher Form du die scheiße haben willst.

Auch die menge ist zu regulieren, bis zu drei Pfund habe ich schon mit einmal drücken liefern können. Es ist auch kein Problem für mich, in Etappen zu scheißen -jetzt eine Portion und nach einer Weile noch eine und später noch mal. Das kann ich steuern. Genauso ist es mit der Pisse, meine Blase kann große Mengen halten und fast tröpfchenweise abgeben.

Drei bis vier Liter auf einmal sind aber auch durchaus machbar, wenn jemand eine Komplett-Dusche möchte…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (114 Votes, Durchschnitt: 8,60 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Snake 30. Juli 2016 um 10:22

Wenn das alles real ist und nicht nur Phantasie, dann hätte ich gerne eine Kontaktmöglichkeit…

Antworten

Calle 28. Oktober 2016 um 11:36

ich glaube, das ist eine Phantasie!!!!

..leider!!!

Antworten

Sven 1. September 2016 um 11:35

Also ich hätte auch Interesse

Antworten

Bernd 23. September 2016 um 20:04

Oh mann, das ist alles so was von geil. Ich will auch mal ne richtige geile sektdusche aus deinem arsch und anschließend eine 3 liter natursektdusche.

Antworten

Kotgurgler 23. Januar 2017 um 21:53

ich rauche senf

Antworten

Bernd 12. Juni 2019 um 10:54

Du suchst so ein geiles Stück für Privates NS u. KV-Glück? Dann melde Dich. Bernd

Antworten

Tungata 6. September 2019 um 9:54

Würde gerne Dein Schlucksklave sein

Antworten

Franz 19. Oktober 2019 um 17:45

Ich verliebe mich gerade…

Antworten

VersautPissen 15. Dezember 2019 um 7:35

Na da wäre ich auf jeden Fall dabei! Scheiß mich voll!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



sexgeschichten.netsexgeschicten"porno geschichten""hund fickt frauchen""erotikgeschichten kostenlos""sexgeschichten dreier""schwule sexgeschichten""meine geile tante""hardcore sexgeschichten""cuckold sexgeschichten""erotische geschichten mutter""kostenlose porno geschichten""bdsm sex geschichten""frauenarzt sexgeschichten""erotische sexgeschichte""bondage geschichte""sex geschichten mutter""extreme sexgeschichten"literotica"sexgeschichten mit oma""geschichten sex mit tieren""bondage geschichten""gay sexgeschichte""lila gurke de""erotische geschichten gratis"inzeststories"harte sexgeschichten""erotik kurzgeschichten""erotische geschichten com""erster fick""sexgeschichten vergewaltigung""sperma party""zur nutte gemacht""vater tochter sexgeschichten""sex geschichten.com""schöne sexgeschichten""grosse hängetitten"erogeschichliterotics"sexgeschichte party"sexgeschichten-xxx.com"sexgeschichten kostenlos""sexgeschichten club"eroticgeschichten"einfach prono""erotische geschichten kostenlos""hund fickt frau geschichten"literotika"gratis fickgeschichten"erotikgeschichten"familiensex geschichten""sexgeschichten urlaub""bi geschichten"sexgeschichten.com"gay sex geschichte""mutter fickt mich""gay sexgeschichte""teen geschichten"pornostories"literotica sexgeschichten""lila gurke de venus""sex mit oma geschichten""bdsm piercing geschichten""sexgeschichten kostenlos""sex fessel""lehrerin sexgeschichten""inzest sexgeschichte""gay sex stories""reife muschis"erogeschichten.com"katja krasavice michaela schäfer"milfgeschichten"fick geschichten"literoti"micaela fun""story porno""gay sexgeschichte"sexgeschpornogeschichte"vater tochter sexgeschichten""tochter sexgeschichten""sexgeschichten fremdgehen""sexgeschichten kostenlos""milf sex story"sexgeschichten.org"schnuggie91 pornos""kostenlose sexgeschichte""sexgeschichten reife frauen""best porno stories""teenager sex geschichten""sex in der sauna""deutsche sexgeschichten""sex geschichten mit tieren""freie erotische geschichten""bauernhof sexgeschichten""sex geschichten lesen""inzest sexgeschichte"